Posted on

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Eine Geschichte die ich gefunden habe Teil 3© by deepwater1212Hallo,Das ist die Fortsetzung meiner wahren Erlebnisse, wärst du so nett sie zu veröffentlichen, wie du es schon mal gemacht hast. Ich habe meine Erlebnisse nach “eine Geschichte die ich gefunden habe” weiter geschrieben.Danke für deine Mühe, ich hoffe sie gefällt dir.Das ist die Fortsetzung der Erlebnisse von deepwater1212, die ich hier unter den Namen „Eine Geschichte die ich gefunden habe“ und Teil 2 veröffentlicht habe. Teil 3Nachdem mein Arschdöschen mehr oder weniger nach Strich und Faden geknackt wurde, der Serbe hatte nach seinem Anstich und meinem Erlebnis mit dem Toilettenmann und seinen Kumpel, in der Woche noch ordentliche Arbeit verrichtet. Er fickte mich fast täglich auf der Bahnhofstoilette, zumindest so lange wie mein Lehrgang ging. Jeden Tag, meistens gegen 17 Uhr, wenn die meisten Angestellten im Bankenzentrum Feierabend hatten und nach Hause strömten, füllte sich die Toilette mit Männern die noch, kurz vor dem nach Hause kommen, ihren Saft abspritzen wollten. Die Pissrinnen waren meist sehr gut belegt und überall gab es ein leichtes Schnatzen mit der Zunge oder Zischen mit dem Mund, wenn ein lohnendes Bückstück vorbei ging. Ich ignorierte die Meisten, aber ab und zu, wenn das Warten auf den Serben zu lange dauerte und meine Lust zu groß wurde, ging ich mit in die Kabine und ließ mich auf die schnellen Ficks ein. Anblasen des Schwanzes, Hose runter, sich über die Schlüssel bücken, an die Wand stellen und den Schwanz dann in die Möse rein lassen. Meist war nach ein paar Minuten der Spaß zu Ende und ich vermied es dabei abzuspritzen, weil, wenn meine Lust weg war, ich mich schämte und die Klappe verließ. Der Serbe sprach kaum Deutsch, seinen Namen wusste ich nach 3 Ficks immer noch nicht, ich wusste nur dass er so zwischen 16:00 und 17:00 erschien, immer in seinem zerschlissenen Sakko und nach Ficks suchte. Ein kurzer Blick zu mir, ich senkte dann den Blick und suchte eine freie Kabine und blies seinen Prügel ordentlich und zum Dank hämmerte er sein Teil in meine Fotze und zerstörte beim Ficken fast jedes Mal die Wände der Kabine, Dann zog er den schwierigen Schwanz raus, ich leckte ihn sauber und er spritzte entweder in meine Schluckmaul oder nach ein paar erneuten Stößen in meine Gedärme. Das mit dem Spülen, wie der Freund des Klomannes forderte, das war schwierig, wenn man in einem Lehrgangszimmer wohnte und sich nicht einfach den Schlauch in den Arsch stecken konnte. Ich versuchte ebenso oft wie möglich aufs Klo zu gehen, was nicht immer half.Aber irgendwann war der Lehrgang zu Ende und somit auch die Treffen. Jahre später, ich war mal wieder in Frankfurt ging ich erneut in die Klappe, da sah ich ihn an der Pissrinne stehen, genau dasselbe Sakko wie damals, aber ich ging nicht hin und verließ das Klo, ohne Kontakt oder ein Hallo zu sagen. Alles hatte seine Zeit. Den Klomann sah ich nie wieder.Danach war auch das Ficken mit Männern erst mal vorbei, bzw. so unspektakulär, dass ich es nicht erwähnen muss. Jedoch hatte mich mein Studium etwas später nach Hamburg verschlagen. Ich wohnte in einer WG nicht weit von St. Pauli entfernt. Ich lungerte in der Freizeit oft im Stadtteil herum, zog zu jeder Tageszeit durch die Straßen des Viertels. Für mich als Landei gab es überall was Spannendes zu sehen und zu erleben. Ich sah natürlich auf die speziellen Kinos am Hamburger Berg, direkt gegenüber der Heilsarmee. Aber trotz gelegentlicher Anwandlungen traute ich mich nicht hinein oder gar in die Straße hinein. Ich fühlte mich quasi ertappt von Passanten, Bewohner etc., als ob die nichts Besseres zu tun hatten als 20-jährige Jungs beim hinein spazieren in einen Gay Porno Kino zu beobachten. Landei eben. An einem Sonntagnachmittag beschloss ich endlich in ein Sex Kino zu gehen. Die Lust überkam mich und meine WG Genossen waren nicht zu Hause, ich spülte meinen Po und schob mir bei der Gelegenheit eine Kerze in den Po, das machte meine Geilheit noch größer. Ich säuberte das Bad von allen verräterischen Spuren und machte mich auf den Weg. Ich ging jedoch nicht am Hamburger Berg ins Kino, sondern direkt auf der Reeperbahn. Dort wo sich jetzt das Pink Palace ausgebreitet hat, war früher ein Pornokino, das für einmal zahlen 30 Filme versprach, sowohl Gay Filme wie auch Hetero Filme liefen im pendik escort Programm. Ich spazierte herein und nach etwas Gestöber an den Regalen am Eingang ging ich zu Kasse und sagte „einmal Kino bitte“. Durch ein Drehkreuz wurde man nach oben gelassen. Unten hörte man bereits das Gestöhne von den Videos, es war Dunkel bis sich die Augen an das schummrige Licht gewöhnt hatten. Ein Raum war wie ein Kino angelegt, nur das die Leinwand aus mehreren Fernsehern bestand, auf denen unterschiedliche Filme liefen. Ein paar Männer saßen dort und schauten gelangweilt auf die Filme. Es gab viele kleine Kabinen, dazwischen ein paar Doppelkabinen, fast alle mit Löchern und einen Darkroom, mit Zwischengängen und kleineren Fernseher an der Decke. Ich schloss mich in eine der Solo Kabinen ein und zog mir die Filme rein, SM Filme, Gay und Hetero Pornos und alle seltsamen Spielarten, die es so gab und mir unverständlich waren. Mein Schwanz stand wie ein eins und es fehlte nicht viel und ich hätte meinen Saft gegen den Fernseher in der Kabine gespritzt, wie es wohl schon viele in der Kabine vorher gemacht haben. Ich brauchte eine Pause, ich schloss die Tür auf und ging durch die Gänge. Ich sah Männer, die sich gegenseitig beäugten und zu zweit in den Kabinen verschwanden oder im Dark Room mit all seinen Gängen herumlungerten und nach Kontakt suchten. Manchmal bekam ich Angebote, aber die Kerle schienen mir nicht das Richtige zu sein, meist zu jung oder so betagt, dass ich das Gefühl hatte mich von einem Altenheim ficken zu lassen. Nach all den Stunden und den vielen Pornos war ich so aufgegeilt, dass ich zum Schluss mich sogar von den Uralten hätte befummeln und ficken lassen. Geil, Scham und Selbstachtung sind eine schwierige Mischung. Jedenfalls passierte zum Schluss nichts mehr. Ich ging zum letzten Mal in den Darkroom. Ein Raum innerhalb des Darkrooms war etwas größer, ein größerer Fernseher lief dort und man konnte im schwachen Licht die anderen Männer etwas besser sehen. Ich stand in einer Nische des Raumes mit einer kleinen Sitzbank. Nur ein weiterer Mann stand etwas abseits und spielte an seinem Schwanz. Aus dem Augenwinkel konnte ich einen kleinen Schwanz erkennen und dass er eine Mütze trug, ähnlich denen der Rastafari. Er war mein letzter Versuch, lieber einen kleinen Schwanz als gar keinen dachte ich mir in meiner Not und wenn nicht, dann ging ich einfach wieder hinaus. Der Mann kam immer näher und stellte sich neben mich. Kein Wort, nur eine Hand, die meinen Arsch befühlte und durch die Jeans Hose die Festigkeit des Fleisches prüfte. An der Arschspalte verstärkte er den Druck und ich rieb mich etwas stärker an seiner Hand und wölbte meinen kleinen Po etwas stärker. Ich machte auf etwas schüchtern und versuchte die Hand ein wenig wegzudrücken. Er rückte unberührt etwas näher und öffnete den Reißverschluss und den Knopf meiner Jeans Hose. Seine Hand hatte nun mehr Platz, um in meiner Hose die Rosette zu befühlen, die Arschbacken zu kneten und meinen steifen Schwanz zu wichsen. In der Nische sah ich wenig von ihm. Er flüsterte etwas in Englisch was sich wie „Good Boy“ anhörte. Dann drückte er meinen Kopf nach unten. Endlich ein Schwanz, wenn auch ein Kleiner dachte ich. Dann erschrak ich, dass war kein kleiner Schwanz, das war ein Monstrum, ein schwarzes Monstrum, nach vorne abstehend wie ein Baumstamm, mit starken Adern am Schaft und Bulleneier. Meine Augen weiteten sich und mein Mund schaffte kaum die Eichel aufzunehmen. Mit einer Hand streichelte ich das Monstrum, spürte sein Gewicht und wie er zuckte unter meinen Wichsbewegungen. Er hielt mich an den Ohren fest und presste seinen Prügel tiefer in meinen Schlund und fickte mein Maul mit kleinen Bewegungen. Dann nahm er ihn heraus und ich bekam etwas Luft und mein Sabber lief heraus, sehr viel Sabber. Meine Spucke lief in langen Fäden an seinen Schwanz herunter und tropfte von meinem Gesicht. Ich leckte seine Bulleneier behutsam mit meiner Zunge, leckte die Eichel und seine Nille wie ein Eis am Stiel und wichste mit beiden Händen den langen Schaft. Er legte seinen triefend nassen Schwanz, so wie man es aus Pornofilmen kennt, auf mein Gesicht, während ich langsam und voller Inbrunst weiter seine großen Eier und den Stamm leckte. Ich spürte die Masse seines Schwanzes auf meinem Gesicht und die Eichel ragte bis escort pendik zu meiner Stirn, er rieb seinen Schwanz über die Wangen und er schlug mit seinem Prügel gegen meine Wangen, um mir zu zeigen wer jetzt das Sagen über mich und meine Geilheit hat. Ich öffnete wieder bereitwillig meinen Mund und er stieß, diesmal sehr behutsam bis zum Zäpfchen vor, um dann meinen Kopf festzuhalten bis ich den Würgereiz spürte und dann drückte er ihn einfach weiter in den Rachen und die Speiseröhre hinein ohne sich großartig um mich zu kümmern. Meine Augen wurden immer größer, tränten und schauten flehend zu meinem Peiniger. Ich kniete mittlerweile auf dem Boden und versuchte mein Bestes. Sein Schwanz war tiefer in meinem Rachen als jemals ein Schwanz zuvor und er fickte mich im langsamen Tempo in meine Kehle. Anfangs versuchte ich noch zwischen den Stößen durch den Mund zu atmen oder die Luft anzuhalten, was irgendwann nicht mehr ging. Ein Riesenschwanz war in meinen Hals und er fickte mich gnadenlos weiter. Ich begann instinktiv durch die Nase zu atmen und es wurde etwas besser und ich spürte wie der Schwanz meine Kehle dehnte und sie sich immer weiter für ihn öffnete. So geht also Deep Throat dachte ich, aber eigentlich dachte ich gar nicht mehr. Ich war sowieso so geil durch die Filme und die Atmosphäre im Kino und dann passiert mir so was. Wo hatte ich nur den kleinen Schwanz gesehen? Das Würgen hörte langsam auf, meine Kehle entspannte sich und seine Fickstöße wurden schneller. Er überstreckte meinen Kopf nach hinten und benutzte meine Kehle wie eine Maulfotze, und ich bereitwillig seinen Schwanz schluckte. Mein Speichel schlug Blasen, vermischt mit seinen Vorsaft war ich nass wie eine Muschi. Er nahm seinen Schwanz heraus und strich den Saft in mein Haar und ins Gesicht. Mein Maul stand einfach offen und der Saft tropfte weiter und ich gab mir auch keine Mühe den Saft mehr zu schlucken, ich dachte es muss so sein. Wieder das „Good Boy“ und das genau wollte ich jetzt sein, ein Good Boy, weil es sich gut anfühlte so ins Maul gefickt zu werden. Ich hatte Angst ihm nicht zu genügen und er merken würde das ich nicht genug Erfahrung für so einen Riesenschwanz hatte. Aber ich wusste, so einen enormen Prügel werde ich nicht oft in meinen Leben sehen oder gar spüren, auch wenn mir nicht klar war was ich tun würde, wenn er mich ficken wollte. Ein Schwanz mit Ausmaßen eines Unterarmes eines Kindes oder einer „lebendigen“ Riesensalami, wie sollte der in mich hineinpassen, wie würde danach meine Rosette aussehen? „Come with me“, er zog mich vom Boden hoch, mein Gesicht war verschmiert, seine Hose hing halb in den Kniekehlen und mein Hemd war halb offen. Er zog mich am Ärmel, so wie ich war, in eine der Doppelkabinen, er wechselte kurz das Pornokanalprogramm und befahl mir mich auszuziehen. Ganz auszuziehen, das kannte ich bisher noch nicht wenn man nur in Klos gefickt wurde. Ich legte meine Kleidung beiseite und er musterte mich und betatschte meinen Körper, meinen steifen Schwanz, der im Vergleich zu seinen so mickrig aussah und befühlte mit seinem Finger meine Rosette und steckte ihn hinein. Ich stöhnte lustvoll und versuchte den Finger zu ficken, was er sofort bemerkte und mit dem 2. Finger dazustieß. Nackt in einer Kabine mit einen, wie ich jetzt erst im Licht sah, einen ca. 55 jährigen gepflegten großen Mulatten oder Neger, mit kräftiger Statur und einen halb steifen schockfarbenen Schwanz, der aus seiner Hose hing und in diesem Zustand schon bestimmt 20 cm lang war, der nur Englisch sprach und kaum Deutsch. Ich bin kein Rassist, aber ich war kurz davor mich von einem riesigen Negerschwanz ficken zu lassen. Ich wusste zwar nie wie es gehen sollte, aber ich wollte das er mich aufspießt, meine Rosette sprengt und mich abfickt, auch wenn ich dafür nackt durch das Kino laufen muss oder mir ein Röckchen anziehen muss. Hauptsache er fickt mich und ich darf nochmal seinen Schwanz lutschen. (Zum Glück musste ich das nicht) Ich war geblackt nach nur einmal blasen. Ich ging in die Hocke und stützte mich mit dem Rücken an der Kabinenwand ab, er rieb seinen Pimmel an meinen Mund und schlug mich mit seiner Negerpeitsche ins Gesicht. Brav öffnete ich meinen Mund und schluckte den halb steifen Schwanz und blies genussvoll, bis er zu voller Größe anschwoll und er mir erneut die pendik escort bayan Kehle weitete. Dann befahl er mir aufzustehen, mit seiner Hand wischte er mir meinen Sabber vom Gesicht und dreht mich um. Mit meinem eigenen Sabber rieb er mir meine Rosette ein. Ich streckte meinen Arsch heraus und mit einer Hand versuchte ich meine Arschbacken auseinanderzuziehen, um Platz für das Unmögliche zu schaffen. Er spuckte auf meinen Anus und fickte und bohrte mit den Fingern das Loch vor. Meine Rosette entspannte sich ein wenig, auch wenn ich nicht genau wusste was passiert, wenn dieser 28 cm Schwanz meinen Dickdarm sprengt. Aber ich war grenzenlos geil und wollte es einfach, wollte einfach nur Negerfotze sein und seinen Saft haben, um jeden Preis. Mit seinen kräftigen Händen positionierte er mir mich und meinen kleinen Arsch vor seine Rute und dann spürte ich die gewaltige Eichel, erst nur ein kleines ziehen am Anus und dann knallten meine Sicherungen durch. Erst sah ich kleine Blitze vor meinen Augen, dann, wie aus einem Nebel tief grollende Brunftschreie, die sich irgendwie nach mir anhörten und ein „Oh mein Gott“. Der Kerl hatte mich an den Hüften gepackt und schob seinen Speer tief in meinen Darm und der Schwanz scherte sich einen Scheißdreck um meine kleine ungeübte Boypussy die seit Ewigkeiten keinen Schwanz mehr gesehen hat. Fast bis zum Anschlag schob er ihn rein, während ich meinen Schmerz und meine Lust herausbrüllte. Ich glaubte seinen Schwanz unter der Bauchdecke zu fühlen und zu sehen, dann zog er ihn langsam heraus und ich sah das die Wölbung unter dem Bauch kleiner wurde und dann drückte er ihn wieder in meine Möse. Wieder ein Kurzschluss im Kopf und nach mehreren Stößen kam dieser wohlige Schauer, wenn die Möse vollkommen ausgefüllt ist und sich um den Schwanz schmiegt. Ich versuchte mich an die Wand zu krallen, um seine Stöße abzufedern. Gnadenlos schob er mir seinen Riesen in die Arschmöse und bedachte mich mit Liebkosungen wie „Slut“ und „little Bitch“. Aus einen der Löcher der Kabine ragte ein anderer Schwanz hervor, er bugsierte mich dort hin und drückte meinen Kopf auf den fremden Schwanz, während er meine Fotze weiterbearbeitete. Sein Schwanz wurde durch den zweiten Schwanz noch größer, er genoss es, als ich den 2. Schwanz blies und er mich dabei fickte. Durch den zweiten Schwanz im Mund wurde ich ruhiger und wähnte mich im Himmel, ein Neger fickte meine kleine Boyfotze und vorne blies ich einen Schwanz, der nach ein paar Minuten seinen Saft in meinen Mund abspritzte und sich zurückzog. Er zog seinen mächtigen Schwanz jetzt immer ganz heraus, wartete ein wenig, um sich am Anblick meiner geweiteten Möse zu ergötzen und dann in voller Länge wieder zu zustoßen. So fühlt sich also Leere nach einem Fick an, dachte ich, um dann erneut gefüllt zu werden. Nach ein paar Stößen zog er seinen Schwanz aus mir heraus und setzte sich auf den Sitz. Ich wusste nicht was er wollte und sah ich verständnislos an. „Come on Boy, ride on me“ Ich wusste jetzt was er wollte. Ich setzte mich auf seinen Schwanz und ritt auf dem Monster, erst nur vorsichtig, weil es mein erster Ritt auf einen Schwanz war. Ich mochte es das ich kontrollieren konnte wie tief er in mich eindrang, aber das war nicht in seinem Interesse, er wollte mich ganz besitzen und seinen Schwanz bis zum Anschlag in mir haben. Er drückte mein Gesäß nach unten, um sich das Maximum an Lust zu verschaffen. Mit einer freien Hand wichste ich derzeit den 2. Schwanz, der sich durch das Loch streckte. Er feuerte mich an schneller zu wichsen bis der fremde Prügel seine Ladung auf mich spritzte. Ich war vollkommen erschöpft und fertig, dann schmiss mich mein Negermaster ab und ich musste mich auf die Doppelbank legen, er spreizte meine Schenkel und nahm mich wie eine Frau. Ich sah wie der gewaltige Schwanz in mir verschwand, sah die Wölbung unter meiner Bauchdecke und dann 4 gewaltige Stöße, die mich fast von der Bank geworfen haben und er mit einem Brüllen sein Negersperma tief in mich rein pumpte, bestimmt 6 oder 7 Schübe. Dann zog er ihn heraus und ich sah dickes weißes Sperma an seinem Schwanz, dass ich als Good Boy genüsslich und voller Dankbarkeit ableckte, ohne die Reste zu vergessen die noch aus dem Pissschlitz tropften. Dann zog er sich die Hose an, richtete sich ein wenig und schloss die Kabinentür auf und ging hinaus, während ich vollkommen nackt, mit Negersperma vollgepumpten Arsch und durchgefickt in der Kabine zurückblieb, nur beobachtet von den Augenpaaren aus der Nachbarkabine, die mich durch das Loch begafften.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir