Posted on

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Handjob

Geile Mama in ActionAnne war früh schwanger geworden. Sebastian kam bereits kurz nach ihrem 19. Geburtstag auf die Welt. Natürlich war die Schwangerschaft nicht geplant, was aber Annes Liebe zu ihrem Sohn keinen Abbruch tat. Die Beziehung zu Sebastians Vater hielt nicht lange, so dass Anne ihren Sohn alleine groß ziehen musste. Finanziell hatte sie keine Sorgen, da ihre Eltern sehr wohlhabend waren so konnte sie sich voll ihrem Sohn widmen. Es war trotz allem eine schwierige Zeit. Als Sebastian älter wurde begann er nach seinem Vater zu fragen. Auch wenn er es niemals direkt ansprach, er gab seiner Mutter die Schuld dafür dass er ohne Vater aufwachsen musste. Die Versuche eine neue Beziehung zu einem Mann aufzubauen und vielleicht so etwas wie einen Ersatzvater für Sebastian zu finden wurden von ihm sabotiert. Er ekelte mit großer Zielstrebigkeit und Erfolg alle Beziehungspartner seiner Mutter wieder weg. Er liebte sie trotz allem aber niemand war in seinen Augen gut genug für sie. Und Anne liebte ihn.Es war das Alter in den Jungs normaler weise Anfangen abends mal weg zu gehen, die erste Freundin haben und die ersten sexuellen Erfahrungen machen. Sebastian war da anders. Er war eigentlich immer daheim und hatte auch keine engeren Freunde, geschweige denn eine Freundin. Er war ein intelligenter und ein guter Schüler, in Mathe sogar Klassenbester, während es auch andere Fächer gab in denen seine Leistungen bestenfalls unterdurchschnittlich waren. Aber auch in vielen anderen Dingen seiner Entwicklung hing er stark hinterher. So war er eher klein und auch sehr schmächtig und im Umgang mit anderen Menschen eher unbeholfen. Was mit Sicherheit auch ein Grund war warum er keine Freunde hatte.Außerdem begann Sebastian eine Obsession für seine Mutter zu entwickeln, die es so in dieser Form zwischen Mutter und ihrem Sohn eher ungewöhnlich war. Er beobachtete sie heimlich beim An- und Umziehen. Er klaute ihre getragene Unterwäsche und holte sich einen runter während er Annes Mösenduft inhalierte. Anne bekam natürlich viel davon mit. Sie versuchte Sebastian zwar auf Abstand zu halten aber sie sanktionierte sein Verhalten auch nicht.Er schlief auch wieder mit ihr in einem Bett. Wenn sie dann eingeschlafen war schmiegte er sich an seine Mutter, streichelte heimlich und verstohlen ihren Körper. Er liebte es ihren Körper zu berühren. Sie war etwas voluminöser als andere Frauen wobei sie weit entfernt von dem war was man allgemein als dick bezeichnete. Etwas breitere Hüften, mehr Hintern und recht kräftige Schenkel. Ihr Kreuz war ebenfalls etwas breiter. Am deutlichsten zeigte sich das etwas mehr allerdings an ihren Brüsten. Hier konnte man das “etwas” durchaus mit einem “deutlich” ersetzen. Sie hatte wirklich gewaltige Brüste. Von der Größe her erinnerten sie ihn an die Handbälle die er aus dem Schulsport kannte. Trotz ihrer Größe behielten sie auch ohne BH eine Runde Form bei, so dass wenn man Anne von hinten betrachtete man trotzdem rechts und links die seitlichen überstehenden Konturen ihrer Brüste sehen konnte.Begonnen hatte dieses Verhalten seitens Sebastian als er seine Mutter mit ihren letzten Freund einmal beim Sex beobachtete. Obgleich in ihm bei den Bildern die sich ihm boten eine glühende Eifersucht aufflammte und Sebastian ihren Annes Freund kurz darauf erfolgreich aus dem Haus ekelte ging er in dieser Situation nicht dazwischen sondern beobachtete gebannt das ihm dargebotene Schauspiel.Die Schlafzimmertür stand einen winzigen Spalt offen, im Schlafzimmer war Licht und das Bett seiner Mutter stand so dass man es gut durch diesen Spalt beobachten konnte. Der Flur war dunkel, so musste er nicht befürchten entdeckt zu werden. Seine Mutter lag auf dem Rücken, ihre Schenkel hatte sie weit geöffnet und gen Zimmerdecke gerichtet. Zwischen ihren Schenkeln hatte sich ihr Freund positioniert und stieß hart mit seinem Penis in ihre nass glänzende Vagina. Mit einer Hand klammerte Anne sich am Bettlaken fest, die andere hatte sie sich über den Mund gelegt. Offenbar gab sie sich Mühe nicht zu laut zu sein, was ihr aber eher schlecht als recht gelang. Im ersten Moment dachte Sebastian, dass er seiner Mutter weh tat und er war schon im Begriff ins Schlafzimmer zu stürmen um seiner Mutter zu Hilfe zu eilen, als er begriff dass es Anne offenbar gefiel und ihre unterdrückten Schreie ein Ausdruck des Gefallens waren. So blieb er draußen und beobachtete weiter. Ihr Freund stieß hart in seine Mutter und es klatschte laut wenn ihre Becken aufeinander prallten. Die riesigen Brüste seine Mutter schaukelten wild. Instinktiv wanderte Sebastians Hand in seine Hose und er begann sich zu wichsen. “Fick mich! .. Fick mich! Härter!” Hörte Sebastian die ungewohnt obszönen Worte seiner Mutter. Es war gleichsam faszinierend wie auch schockierend was Sebastian da sah und hörte.Bisher nahm er seine Mutter eher als bodenständig zurückhaltend und eher etwas schüchtern war. Diese Szene passte nicht zum Bild seiner Mutter das sich über die Jahre geformt hatte. Ihre klobige, eckige Architektenbrille hatte sie abgelegt. Das Haar welches sie für gewöhnlich hochgesteckt hatte trug sie jetzt offen “Ja! Ja! Ich.. ko.. meh!” Hörte Sebastian seine Mutter stöhnen und gleichzeitig mit ihr kam es ihm auch. Dann stahl er sich sincan escort schnell davon bevor er doch noch entdeckt wurde. Als er dann in seinem Bett lag dachte er nach. Eines Tages würde er seine Mutter auf die gleiche Art glücklich machen. Dann würde sie nie mehr einen fremden Mann brauchen und sie wären für sich. Alleine und glücklich.Am nächsten morgen ging Sebastian ins Bad. Es war Sonntag. Anne war schon auf und ihr Freund war schon weg… wohin auch immer. Sebastian wollte sein Schlafanzug in die Wäschetonne schmeißen. Die Wäschetonne war leer, lediglich ein Slip seiner Mutter lag darin. Einem Impuls folgend holte er ihn heraus. Den hatte sie gestern getragen, er erinnerte sich an die Szene in der Nacht. Der Slip lag neben seiner Mutter im Bett währen sie genommen wurde. Der Slip war klamm und verströmte einen eigenartigen Duft. Er roch stark nach seiner Mama und doch wieder nicht nach seiner Mama. Einem weiteren Impuls folgend hielt er ihn sich unter die Nase und er nahm einen tiefen Zug. Was immer auch dieser Duft genau war, sein Penis versteifte sich augenblicklich und er war mit einem Mal erregt. Heimlich nahm er ihn mit auf sein Zimmer…Eines Nachts in ihrem Bett wurde Sebastian besonders mutig. Anne hatte sich im Schlaf auf den Rücken gedreht und ihre Bettdecke war bis auf die Höhe ihres Bauchnabels herunter gerutscht. Sebastian begann mit einer Hand eine ihrer großen Brüste zu streicheln. Er fuhr die Konturen ihrer Brust zärtlich mit den Fingerspitzen ab. Als er unter ihrem Nachthemd die Brustwarzen erfühlte konzentrierte er sein streicheln auf diese Zone. Fasziniert stellte er fest das durch diese Behandlung Annes Brustwarze immer größer und härter wurde. Selbst im fast gänzlich dunklen Schlafzimmer konnte Sebastian erkennen wie die Brustwarze sich deutlich durch das Nachthemd abzeichnete. Annes Atem veränderte sich ebenfalls. Ihre Atmung ging schneller und flacher. Sie schien aber immer noch fest zu schlafen, daher versuchte er ob die Brustwarze der anderen Brust ähnlich auf sein Streicheln reagierte. Als er sie ertastete war sie schon deutlich größer und fester als es die erste zu Beginn war und nach nur wenigen Streicheleinheiten war auch sie steinhart. Sebastian nahm jetzt beide Hände um die harten Brustwarzen seiner Mutter weiter zu stimulieren. Gerne hätte er ihr das Nachthemd hochgezogen und ihre Brüste freigelegt um an den Brustwarzen zu lutschen, aber das traute er sich dann doch nicht.Aber etwas anderes passierte. Durch die Stimulation eine ihrer erogensten Zonen ging Annes Atem zu einem tonlosen stöhnen über. Sebastian nahm eine Bewegung unter der decke war. Durch die Stimulation öffnete Anne instinktiv ihre Schenkel. Sebastian dachte kurz nach. Aber schon nach einem kurzen zögern siegte seine Geilheit über die Angst erwischt zu werden. Er zog Annes Decke noch etwas weiter herunter. Er legte seine Hand flach auf den Bauch seiner Mutter und begann damit sie in den Slip zu schieben. Er ertastete den streifen Schamhaar den sie sich über ihrer Vagina hatte stehen lassen. je tiefer er seine Hand in den Slip seiner Mutter gleiten lies desto wärmer wurde es. Er war jetzt bereits in der haarlosen rasierten Zone. Hier wurde es feucht. Er berührte tatsächlich die erregte und feuchte Vagina seiner Mutter. Er erfühlte einen harten Knubbel. Er ertastete und streichelte ihn etwas. Anne atmete mit einem Keuchen aus und Sebastian konnte fühlen wie sie ihre Schenkel noch weiter öffnete. Er lies seine Hand tiefer in ihren Slip gleiten. Die Feuchtigkeit ging nun in Nässe über und ihm wurde klar dass wenn er mit seinem Mittelfinger diesen weg weitergehen würde, ihn dieser weg IN die Vagina seiner Mutter führte. Sebastian ging tiefer. Er erfühlte ihren feuchtheißen Eingang. Annes Pforte stand bereits offen und Sebastians Mittelfinger flutschte ohne Widerstand in die fickbereite Möse seiner Mutter. Er drückte seinen Mittelfinger nun soweit er es vermochte in seine Mutter. Anne stöhnte auf und Sebastian konnte spüren wie sich ihre Vagina mit einem mal eng um seinen Mittelfinger zusammen zog, fast so als wollte sie seinen Finger fest halten. Erschrocken zog er er seine Hand zurück. Der Schreck hatte seinen Forscherdrang fürs erste erloschen im Gegensatz zu seinem Wunsch eines Tages mit seinem Penis dort einzugleiten wo gerade eben sein Finger war.*~~~~~*”Gute Nacht Mama, ich gehe ins Bett” Damit meinte Sebastian natürlich das Bett seiner Mutter in das er sich zu legen pflegte. “Gute Nacht, ich räume noch die Küche fertig auf und dann komme ich auch” erwiderte Anne. Sie räumte den Geschirrspüler fertig ein und war gerade im Begriff ins Bad zu gehen um sich bettfertig zu machen, da hörte Anne Schritte. Es war natürlich Sebastian der wieder in die Küche zu ihr kam. Als Anne sah was er in seinen Händen hielt fuhr ihr ein kräftiger Schreck durch die Glieder. “Mama! Das hier lag bei dir im Bett.” Er hielt einen großen Kunstschwanz aus Silikon in Annes Richtung. “Was ist das?” Der erste Schreck legte sich schnell wieder, trotzdem war Anne erst mal sprachlos. “Ähm….” “Ist das ein Vibrator” fragte Sebastian in einem etwas ungläubigen Ton. “Das ist ein Dildo, aber im Grunde hast du recht” sagte sie betont ruhig und gelassen” “Das heißt sıhhiye escort du steckst dir das Ding in deine Vagina?” fragte Sebastian mit ungläubigen Blick auf den Silikonlümmel. “Ja.” antwortete Anne “ich benutze ihn zum masturbieren.” “Aber… Warum?!” Sebastian klang etwas pikiert “Was meinst du mit warum? Warum ich es mir selbst mache oder warum ich dafür einen Dildo verwende?” “Na… Beides” sagte Sebastian versucht bestimmt.”Nun, ich habe keinen Freund der mich sexuell stimuliert und da ich nicht ganz darauf verzichten möchte mache ich es mir von Zeit zu Zeit selber. Und ich benutze einen Dildo als Hilfsmittel. Mit dem komme ich einfach intensiver. Er ist ein in Hilfsmittel. So wie für dich meine getragene Unterwäsche” sagte sie mit einem Zwinkern. Das hatte gesessen. Sebastian fühlte sich ertappt verraten hintergangen. “Mama!” “Sebastian…” versuchte sie ihn zu beruhigen “Setz dich erst mal hin” Anne umarmte ihren Sohn liebevoll. Sebastian konnte spüren wie sich die weichen Brüste Seiner Mutter gegen seine Schulter drückten. “Du brauchst einen Mann… Und ich habe alle die dich gern haben weg geschickt” Sebastian war jetzt den Tränen nahe. “Nein dich trifft keine Schuld.” versuchte Anne ihn zu beruhigen. Es folgte ein Moment der Stille”Mama…” setzte Sebastian an “Ich möchte dieser Mann sein. Ich will dich glücklich machen””Du willst mich…ficken?” Anne schaute ihren Sohn mit großen Augen an.”Ja, wenn du es so nennen willst.” antwortete Sebastian ruhig und bestimmt. ” Ich möchte dich ficken! jetzt gleich””Sebastian! Das… Das geht nicht” Anne war entsetzt”Warum sollte das nicht gehen?” Sebastian blieb hartnäckig “Oder willst du mich nicht?”Ja.. Nein! Ach Sebastian… So einfach ist das alles nicht. Geh ins Bett ich komme gleich nach”Sebastian atmete scharf ein. Anne rechnete mit Widerspruch. Aber stattdessen sagte er nach kurzem Zögern “Ist gut Mama”Nachdem Sebastian ins Bett gegangen war gönnte sich Susanne erst mal einen Rotwein. Normalerweise trank sie kaum Alkohol. Aber das Gespräch mit Sebastian hatte ihr zugesetzt. Das aberwitzige war dass sie seinem Vorschlag am liebsten zugestimmt hätte. Sie war bereits wieder seit Monaten Single und dauergeil. Es war kein Zufall dass Sebastian ihren Dildo gefunden hatte, sooft wie sie es sich in diesen Tagen selber machte. Sie erinnerte sich was vor einigen Nächten passiert war. Sie wurde davon wach wie Sebastian ihre Brüste streichelte. Doch statt ihn zurecht zuweisen tat sie so als ob sie schläft und ging auf sein Spiel ein. Als er mit einem Finger in sie eindrang war es um Anne geschehen. Sie fragte sich wie es wohl weiter gegangen wäre wenn Sebastian sich in diesem Augenblick nicht wieder zurück gezogen hätte. Der Rotwein stieg ihr zu Kopf, trotzdem schenkte sich Anne noch ein zweites Glas einSebastian schlummerte vor sich hin. Niedergeschlagen war er nach seiner Abfuhr ins Bett gegangen. Er versuchte wach zubleiben bis seine Mutter zu ihm ins Bett kam. Aber obwohl er aufgekratzt war und sein Kopf voll seltsamer Gedanken döste er irgendwann ein. Im Halbschlaf bekam er mit wie Anne ins Bett stieg. Zu seiner Überraschung schmiegte sie sich fest an ihn. Sofort war Sebastian wieder hell wach. Er drehte sich zu ihr um. Bevor er etwas sagen konnte kam sie mit ihrem Kopf auf ihn zu. Ihre Zunge drang in seinen Mund ein. Seine Mutter küsste ihn. Sein Kopf kam mit dem was geschah nicht hinterher. “Mama!” keuchte er in ihren Mund ohne den Kuss zu unterbrechen. “Was….?” Anne löste den Kuss. “Du wolltest mich ficken! Willst du das immer noch?” hörte Sebastian sie aus der Dunkelheit sagen.”Ja!” antwortete Sebastian ohne zu Zögern und sein Herz begann zu klopfen. Anne schaltete die Lampe auf dem Nachttisch ein und Sebastians Herz machte einen Satz bei dem Bild welches sich ihm nun bot. Anne hatte sich ein schwarzes Negligee angezogen. Hauchdünn und so durchsichtig das es kein Detail ihres Körpers zu verdecken vermochte. Unter ihren Brüsten war es geschnürt. So wirkten ihre riesigen Brüste noch größer. Das Negligee ging ihr bis zum halben Oberschenkel. Darunter trug sie einen Slip aus dem gleichen Material der ebenso durchsichtig war. Ihre Beine präsentierte sie in schwarzen halterlosen Strapsen. Sebastian starte seine Mutter mit offenem Mund an. “Gefalle ich dir?” gurrte sie verführerisch. Sebastian konnte zunächst nur stumm nicken. “Du hast wunderschöne Brüste” sagte er nach einer kurzen Pause. “Wir werden gleich ficken!” antwortete Anne “Sag nicht Brüste! Das sind Titten. Und so etwas wie Vagina will ich auch nicht hören. Das hier ist nicht der Sexualkundeunterricht. Sag Fotze oder Möse!” Anne war so geil wie nie zu vor. Sie kletterte über ihren Sohn und drückte seine schmalen Schultern auf die Matratze. Sie war im Augenblick noch gute 15cm größer und wahrscheinlich 20kg schwerer als ihr Sohn.Sebastian realisierte in dem Augenblick dass Anne ihm auch von den Körperkräften deutlich überlegen war. Sie zog Sebastians Shirt aus. Nach einem tiefen Zungenkuss widmete sie sich seinen Shorts und zog sie ihm ebenfalls aus.”Na schau mal einer an!” Es war das erste mal dass sie den Schwanz ihres Sohnes erigiert zu Gesicht bekam. Er war riesig und an seinem schmächtigen Körper wirkte er sogar noch subayevleri escort einmal größer. “Ganz sein Papa!” dachte Anne für sich.Anne legte sich neben Sebastian. “Zieh mir den Slip aus”, gurrte sie. Sebastian gehorchte und zog seiner Mutter den Slip über ihren großen Arsch und entlang ihrer kräftigen bestrapsten Schenkel. Der Duft ihrer nassen frei gelegten Möse stieg ihm in die Nase und steigerte seine Geilheit aber auch die Aufregung. Anne legte sich breitbeinig auf den Rücken. Sie präsentierte ihrem Sohn die fickbereite Fotze. Anne ergötze sich an ihrer eigenen Geilheit. Sie zog Sebastian auf ihren Körper. Sebastian war von der obszönen bestimmenden Art seiner Mutter überrascht, regelrecht eingeschüchtert. Anne nahm eine Hand Sebastians und legte sie auf ihre Brust seine andere Hand geleitete sie zu ihrer nass heißen Möse. Photos http://cu5.io/UhK7tDurch den dünnen Stoff des Negligees fühlte Sebastian ihre steinharte Brustwarze und wie von selbst flutschte sein Mittelfinger der anderen Hand in ihre schleimig glitschige Fotze. Anne ging dem Finger mit Fickbewegungen entgegen so dass ihre dicken Titten schaukelnd in Bewegungen gesetzt wurden. “Mama!” keuchte Sebastian überrascht als Annes Pussy mit pulsierenden Bewegungen begann Sebastians Finger zu massieren. Anne küsste ihren Sohn während sie tonlos in seinen Mund keuchte. “Mama! Mama” wimmerte er nur während seine Hand in den geilen Frauensäften seiner Mutter gebadet wurde. Anne lies ihr Becken weiter kreisen. Anne kam jetzt in fahrt und stöhnte laut und obszön. Sie wollte jetzt mehr. Sie drückte die schultern ihres Sohnes auf die Matratze und kletterte über ihn. Gerne hätte sie schon auf Sebastians großem Schwanz platz genommen. Aber statt dessen kletterte sie höher und drückte Sebastian ihre nasse Möse ins Gesicht. Ihr Duft den er sonst nur vom schnüffeln ihrer getragenen Unterwäsche kannte war überwältigend intensiv. “Gib mir deine Zunge! Steck mir die Zunge rein! Leck deine Mama.” Sebastian war nun endgültig überfordert mit der Situation. Er gehorchte. Die Situation hatte was bizarres. Seine Mutter saß über seinem Gesicht und drückte ihm ihre nasse Fotze ins Gesicht. Anne lies ihr Becken wild über Sebastians Zunge kreisen nur um ihren Schoß zwischendurch fest in Sebastians Gesicht zu drücken. Anne konnte spüren wie ihr die geilen Säfte an den Innenseiten der Schenkel herunter liefen. Anne kam heftig und nass.”Und jetzt wird es Zeit deine Mama zu ficken” sagte Anne bestimmt. “Ist es das erste mal für dich, Sebastian?”Sebastian nickte “Ich hab Angst Mama.” sagte Sebastian kleinlaut “Ich weiß nicht ob ich das tun kann” “Du wolltest doch deine Mama ficken? Bekommst du doch kalte Füße?” Sebastian nickte mit Tränen in den Augen “Dein Schwanz ist da aber anderer Meinung” sagte Anne lüstern. “Es ist zu spät für einen Rückzieher! Ich werde dich jetzt reiten” “Mama! Und wenn du schwanger wirst?” Anne schüttelte mit dem Kopf “Ich trage eine Spirale. Ich kann nicht schwanger werden. Du darfst mich besamen”Anne zog ihr Negligee aus und kletterte über ihren Sohn. “Sieh auf meine Fotze” “Sieh hin wenn sich meine Fotze deine Unschuld nimmt” “Mama nein! Bitte” Sebastian hatte Tränen in den Augen. Aber Anne war zu geil um auf ihren Sohn jetzt Rücksicht zu nehmen. Sie nahm seinen Großen Schwanz und und führte ihn zu ihrer Pforte. “Versuch dich zu entspannen. Es wird dir gefallen” Sie senkte ihren Unterleib. Anne fühlte die dicke Eichel ihres Sohnes in ihre Fotze gleiten. Sein großer Schwanz dehnte sie völlig aus. Anne stöhnte unter der heftigen Dehnung. Aber trotzdem lies sie Sebastians Schwanz bis zum Anschlag in sich gleiten und setzte sich mit ihrem vollen Gewicht auf ihren schmächtigen Sohn. Sebastian versuchte sich zu befreien aber Anne nahm seine Handgelenke und drückte sie auf die Matratze. Sie war größer schwerer und stärker als Sebastian. Er hatte keine Chance sich aus ihr zu befreien “Mama! Nein! Bitte hör auf!” Seine Mutter heimlich beim Sex zu beobachten war eine Sache. Das hier war etwas völlig anderes. Ihre Brüste schaukelten über seinem Gesicht “Sch..” machte Anne “Entspann dich” Anne begann den Schwanz ihres Sohnes zu reiten. “Uh, Uh! Oh Gott! Ja! Ja! Ja!” Ihre Stimme ging zwei Oktaven nach oben. Sie klang jetzt fast mädchenhaft. Sie ritt Sebastian so feste wie sie Konnte. Sebastian fügte sich in sein Schicksal. Es war sowieso nur sein Kopf der sich widersetzte. Sein Schwanz und seine Geilheit genossen die Behandlung. Seine Mutter fickte ihn gegen seinen Willen. Beide steuerten jetzt auf einen gewaltigen Orgasmus zu. Es klatschte laut und nass wenn ihr schwerer Körper hart auf seinem landete. Der intensive Duft von Annes Geilheit war allgegenwärtig. Anne beugte sich nach vorne und lies ihre dicken Titten in Sebastians Gesicht klatschen. Anne kam laut. “Mama! Es passiert jetzt! Gleich spritze ich meinen Samen” “Ja, tu es. Spritz in mich rein! Besame die Mama” Sebastian spritze. Anne setze sich tief ein und das Pulsieren des eigenen Orgasmus melkte Sebastians Samen in ihre Möse. Als ihre Orgasmen abgeklungen waren lies Anne sich nach vorne fallen, ohne dass ihre Fotze seinen Schwanz frei gab. “Mama” seufzte Sebastian. Ihre Brüste drückten sich gegen seine Brust. Sebastian spürte dass ihre Brustwarzen immer noch steinhart waren. Annes Körper glänzte vor schweiß. Sebastian streichelte mit seinen Fingerkuppen Annes Rückgrat entlang und legte seine Hände auf Annes üppigen Hintern. Anne honorierte die Zuwendung und ihre Pussy zog sich eng um Sebastians Schwanz. Sebastian stöhnte auf. “Ich liebe dich Mama”

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir