Posted on

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Unser Vierer mit Alex und Doro (GAY-TV-DWT)https://de.xhamster.com/stories/thomas-und-laura-ein-erstes-date-zu-viert-dwt-tv-694953Ich fühlte mich besser nach der Dusche. Es war ein unglaubliches Ereignis: ein Vierer mit Thomas. Das erste Mal aufgespießt wie ein Spanferkel zwischen Thomas und Alex und unter mir Doro, deren Schwanz ich lutschte, als Thomas immer wieder in sie stieß. In der ganzen Zeit, in der wir Sex hatten, war ich unzählige Male gekommen, obwohl ich meinen Schwanzkäfig trug.Nach dem Duschen war ich das erste Mal mit Doro allein. Wir saßen nackt auf Holzbänken in dem üppig dimensionierten und kuschelig warmen Badezimmer und hatten interessanten Smalltalk. Wie wir da gemeinsam saßen, hätte man den Eindruck haben können, wir kennen uns schon länger. Alex und Thomas saßen an der Bar in der Küche und probierten sich durch die verschiedenen Spirituosen. Angesichts Alex’ Budget war es kein Wunder, dass seine Bar beeindruckend ausgestattet war. Irgendwann konnte ich meine Neugier nicht mehr bändigen und fragte Doro, ob ich ihr Zimmer sehen konnte. Ich war mir sicher, dass sie ein eigenes Zimmer für ihre Ausstattung als Alex’ Freundin haben würde. So war es. Stolz führte mich Doro in ihr Zimmer und zeigte mir ihr Arsenal an Spielzeug und Unterwäsche. Es war etwa 30qm groß. An der Fensterwand stand ein großer weißer Schminktisch mit großem Spiegel und in der Ecke daneben mehrere Ständer mit Perücken. Die Perücken waren toll, aus Echthaar gefertigt und kaum von echten Haaren zu unterscheiden. In den offenen Schubladen des Schminktisches lagen und standen diverse Kosmetika. Es sah etwas chaotisch aus, aber schien einer inneren Ordnung gerecht zu werden. Auf der rechten Seite stand neben einer kompliziert aussehenden Fickmaschine ein Regal mit Spielzeug. Von Plugs über Cockringe bis Analketten und -tunneln war alles in unterschiedlichsten Spielarten vorhanden. Auf der linken Seite ließen sich zwei Schwebetüren in den Wänden versenken, die den Blick auf einen begehbaren Kleiderschrank freigaben. Ein Paradies voller Unterwäsche: Corsagen, Korsetts, Catsuits, BHs, Strumpfhalter in allen Farben und Formen. Doro präsentierte mir voller Elan ihre Lieblingsstücke. Ich sah, wie ihr mächtiges Teil anschwoll. Wir schmiedeten einen Plan, wie wir die beiden Herren von uns begeistern könnten. Wir hatten beide noch nicht genug. Während unseres Gespräches nannte Doro mich auch immer Laura. Klar – sie kannte meinen richtigen Namen auch nicht. Aber es fühlte sich gut und richtig an, so genannt zu werden. Doro las mir die Begeisterung für ihre Latex-Ecke von den Augen ab. Ich hatte bisher noch nie Fetish-Wear getragen. Doro kleidete sich in einen schwarzen Netz-Catsuit. Danach half ich ihr, das schwarze Leder-Unterbrustkorsett zu schnüren, das ihr eine schlanke Wespentaille verschaffte. Ihre riesigen Silikonbrüste hingen über das Korsett. Mit ihrer dunklen langhaarigen Perücke war sie eine unglaublich erregende Erscheinung. Der schwarze dicke Gummi-Cockring canlı bahis siteleri brachte ihre riesige Erektion zur perfekten Geltung. Wie schon in dem letzten Outfit sah sie wie die perfekte Perversion in einem Fetish-Film aus. Ich liebte sie. Sie schmierte das Innere der Latex-Corsage als auch mich großzügig mit Silikonöl ein und half mir in die Corsage zu schlüpfen. Sie war rauchfarben-transparent und zog sich bis zu meinem Hals hinauf, wo sie mit mehreren Haken schloss. Über meinem Dekollete befand sich eine große herzförmige Öffnung, die meine Silikonbrüste erstrahlen ließ. Danach zog ich Latex-Strümpfe im selben Stil an, die ich an den jeweils drei Strumpfhaltern befestigte. Schwarze Lack-Pumps mit hohen Absätzen vervollständigten das Outfit. Sie hatte allerdings auch einen Plan für mein bestes Stück. Sie befreite mich von meinem Schwanzkäfig und befestigte einen Cockring an meinem Schwanz. Schnell hatte ich eine große Erektion und konnte kaum von mir lassen. Ich hatte meinen Schwanz schon lange nicht mehr so hart und steif gesehen. Er vibrierte fast. Gemeinsam setzten wir uns an Doros Schminktisch und legten letzte Hand an. Ich bürstete meine schulterlangen Haare und ließ mir eine passende Latex-Maske mit ausschnitten für Mund, Nase, Augen und Pferdeschwanz aufsetzen. Zu guter letzt zurrte sie noch einen Ball-Knebel aus schwarzem Latex in meinem Mund fest und befestigte an dem Ring hinter meinem Genick sowie an dem am Corsagen-Kragen eine schwarze Lederleine.Mit einem deutlichen Zug an meiner Leine setzten wir uns in Richtung Wohnzimmer in Bewegung. Doro ging voran und wackelte verführerisch mit ihrem Arsch. Seit langer Zeit bekam ich wieder Lust, meinen harten Schwanz zu benutzen. Mein ganzer Körper glänzte, mein Haut, das Latex. Durch das Silikonöl bemerkte ich jeden Lufthauch. Ich konnte es kaum erwarten, befüllt zu werden. Die beiden Jungs hörten schon an dem Klicken unserer Absätze auf den Treppen, dass wir zumindest in Heels die Stufen herunterliefen. Sie kamen beide in Bademänteln noch mit einem Drink in der Hand aus der Küche und grinsten uns breit an. Sie sahen aus, als ob sie gleich eine Belohnung bekämen. Sobald wir im Wohnzimmer waren, gab mir Doro den Befehl, auf die Knie zu gehen. Auf allen vieren näherte ich mich Alex und leckte dessen Eier, nachdem er meinen Ball-Knebel gelöst hatte. Thomas schlenderte auf Doro zu und sah meinen Bemühungen zu. Mit seiner rechten Hand fingerte er ihren Arsch und ließ dadurch ihren langen Schwanz immer wieder zucken.Ich arbeitete mich langsam zu Alex’ Schwanz hinauf und leckte seinen dicken Schwanz wie ein Eis am Stil von oben bis unten ab. Doro trat hinter mich und fädelte Alex’ Schwanz in meinen Mund ein. Mit der festgezogenen Leine in meinem Genick drückte Doro seinen Schwanz in meinen Mund bis ich würgen musste. Nach und nach gelang es mir immer besser, Alex in meinen Rachen aufzunehmen und ihn schließlich würgelos bis zum Anschlag zu blasen. Mein steifer bahis siteleri Schwanz wippte im Blase-Takt. Wenn ich Alex nicht in seine Augen schaute, während mein Blasemund auf seinem Schwanz auf- und abfuhr, schaute ich an mir herunter. Ich sah dieses transparente Latex um meine Beine, die Strumpfhalter, die riesigen Brüste unter der Corsage und meinen steifen kleinen Schwanz mit dem Cockring. Als ich ein kurzes hohes Stöhnen hinter mir hörte und merkte, wie Doros Bemühungen um die Leine in meinem Genick nachließen, konnte ich mir schon denken, was passiert war. Aus dem Augenwinkel konnte ich schließlich sehen, wie Thomas Doro an dem Korsett festhielt und sie mit langen Stößen von hinten nahm. Alex zog mich zu sich hoch und drückte mich Doro in den Arm, die begann, mich zu küssen. Alex ging um mich herum, spreizte mit seinen Füßen meine Beine auf und drang wiederum in einem Ruck in mich ein. Auch wenn ich ihn gerade noch im Mund hatte, vergaß mein Arsch wieder wie groß er war. Nach den ersten kräftigen Stößen gewöhnte ich mich wieder an seinen Umfang. Doro und ich klammerten uns aneinander und wurde von den beiden Schwänzen immer kräftiger gegeneinandergedrückt. Nach einigen Momenten ließ Alex zögerlich von mir ab und führte mich in den Garten. Es war eine warme Sommernacht und niemand konnte uns durch die dichten Bäume, die den Gartenbereich umzäunten, sehen. Auf der mit Steinen ausgelegten Terrasse standen ein kleiner sowie ein großer Tisch aus Rattan jeweils mit Stühlen, ein Loungebereich mit Polstern und eine obligatorische Grillecke. Man sah auch einige moderne Plastiken. Alex setzte sich auf eines der Lounge-Sofas und befahl mir auf seinem Schwanz Platz zu nehmen. Er zog die Beine etwas zusammen und ich spreizte meine bestrapsten Beine über seinen Knien und drückte seinen Schwengel vorsichtig gegen mein benutztes Loch. Langsam spießte ich mich auf seinem Schwanz auf und spürte schließlich wie ich bis zum Anschlag auf ihm saß. Sein Stöhnen wurde lauter, als ich noch etwas Druck aufbaute und mich gegen ihn drückte. So tief war Thomas nie in mir gewesen. Es war ein unglaublich erotisches Gefühl. Alex starke Armen umfassten meine Hüften und begannen mich auf und ab zu bewegen. Ich folge ihm willig und unterstützte seine Bewegungen. Nach kurzer Zeit ritt ich ihn wie eine wilde Stute. Man hörte in kurzen Abständen wie mein Arsch auf seine Hüften schlug. Mein Schwanz knallte immer wieder heftig gegen meinen Bauch.Unterdessen hatte sich Thomas gegenüber von uns in einem Sessel plaziert und ließ sich von Doro knieend den Schwanz blasen. Ich konnte ihr leicht offenes Loch sehen und nicht widerstehen. Trotz der Beschwerde von Alex, den ich aufforderte, mir zu folgen, kniete ich mich hinter Doro und setzte meinen Schwanz an ihrem Hintern an. Vorsichtig drang ich in sie ein und verweilte kurz. Doro war unglaublich eng und noch angenehm feucht von der letzten Session. Ich genoss es, meinen Schwanz endlich wieder in ein enges Loch zu stecken. canlı bahis Es war schon lange her. Ich schaute währenddessen Thomas in die Augen, der mich breit angrinste und mir beim Genießen zusah.Alex stellte sich mit gespreizten Beinen über Doro und drückte mir seinen Schwanz in’s Gesicht. Ich schmeckte Gleitgel, meinen gespülten Arsch und viele Lusttropfen. Ich fickte Doro nicht so schnell, wie sie es sich wünschte, sondern verweilte hier und da immer wieder. Ich wollte nicht schnell spritzen, sondern meine Zeit genießen.Aber für mich ging es straff auf den Orgasmus zu. Aber bevor ich abspritzte, zog ich meinen Schwanz aus Doro und entließ Alex’ Schwanz aus meinem Mund. Ich stand auf und sah auf zitternden Knien dem Treiben zu. Alex grinste mich nur an und nahm meinen Platz hinter Doro ein und zeigte mir, was Doro wollte: Stoß um Stoß um Stoß, ohne großes Warten oder Vorsicht. Doro stöhnte immer mehr und konnte irgendwann schon nicht mehr Thomas’ Schwanz im Mund behalten. Ihr Gesicht lag neben seinem Schwanz und von Zeit zu Zeit leckte sie mit ihren Zunge immer wieder hoch und runter. Die Herren hatten mir schon einige Drinks voraus. So ging ich zur Bar zurück und mixte mit dem umfangreichen Arsenal von Alex einige großzügig mit Alkohol versehene Cocktails. Als ich zurückkam hingen alle drei nebeneinander in den Seilen und unterhielten sich. Die Drinks kamen zum richtigen Zeitpunkt. So saßen wir bei angenehm warmen Licht und einem lauen Sommerlüftchen spät in der Nacht draußen in Alex’ Garten und tranken Cocktails.Doro war die erste von uns, die wieder Lust bekam. Sie setzte sich breitbeinig auf einen großen Hocker, legte sich auf ihren Rücken und spreizte die Beine weit nach oben auf. Mit der einen Hand begann sie ihren Schwanz zu wichsen, mit der anderen fingerte sie ihr schönes Loch. Noch vor den beiden Herren kniete ich vor Doro und leckte und fingerte ihr Arschloch. Das hatte nur zur Folge, dass Thomas hinter mir Platz nahm und anfing mich zu ficken. Er nahm die noch befestigte Leine in die Hand und zog mich von Stoß zu Stoß noch seinem Schwanz entgegen. Ich zog Doro zu mir heran und platzierte auch meinen Schwanz in ihrem Arsch. Alex wirkte etwas unzufrieden, nahm aber schließlich Doros Mund, die ihn glücklich blies. Es dauerte nicht lange bis es mir kam. Die Stimulation durch das Latex, die Leine, Doros Arsch und Thomas hinter mir ließ mich intensiv kommen. Ich schüttelte mich durch meinen Orgasmus und fiel danach kraftlos zur Seite. Thomas nahm meinen Platz bei Doro ein und fickte sie so hart er konnte. Ich konnte mich Alex nicht wehren, als er meine Beine nahm und mich in der Missionarsstellung durchnahm. Meine Beine lagen weit über seinen Schultern und ich konnte mich seinem Schwanz nicht entziehen. Ich ließ es geschehen und kam erneut intensiv schreiend. Auch zwischen Doro und Thomas war es soweit. Wir schliefen noch dort und verließen am nächsten Morgen zivil ohne ein Wort des Abschiedes die Villa von Alex. Wir hinterließen noch eine Nachricht, dass wir uns über ein weiteres Treffen freuen würden. Und es dauerte nur bis zum Nachmittag, bis Thomas mir schrieb, dass die beiden von uns begeistert waren. Aber bis dahin musste ich noch etwas Schlaf nachholen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir