Posted on

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Cartoon

Wie bringt man dauerhaft seine Frau zum Analsex?Mach mit mir was auch immer Du willst !Na dass lässt man sich nicht zweimal sagen, auch wenn diese Aussage schon einige Zeit her ist. Doch kommt es immer und immer wieder vor das SIE es genau so will. Da braucht man auch nicht lange darüber nachdenken, wie „Mann“ jetzt und sofort sein Fickfleisch beglückt. Genau so das es ihm auch so richtig gefällt. Bei ersten mal klag es für mich wie die Ankündigung zu einem Weihnachtsgeschenk, auf das man als kleines Kind nicht hatte hoffen könne. Diesmal war es das Geschenk für mich, ein großes Kind mit furchtbar vielen geilen und schweinischen Gedanken im Kopf. Passend dazu habe ich einen Hartschalen-Aktenkoffer angelegt, in dem sich meine liebsten Folterwerkzeuge finden. Aber auch notwendige Ausrüstungsgegenstände wie Gleitmittel und Gleitöl, nicht zu vergessen mein allerliebstes Produkt zur Erfüllung geiler Träume, das Panzertape. Mein Tipp nehmt niemals billiges Panzertape. Das lohnt sich nicht. Der Streifen fällt beim Stöhnen und Schreien einfach zu schnell vom Mund. Wir wollen doch hier geilmachende Hilflosigkeit suggerieren, nicht zwischendurch wieder freigewordene Kommentare anhören, richtig?Denn genau so kommt der mann zum ersten mal zum grandiosen Analsex. So richtig tief rein in das jungfräuliche Arschloch. Viele Männer fragen sich 30 Jahre lang, wie kommen andere Männer in dieses Loch. Warum geht das bei mir nicht? Ganz einfach. Jeder der der sich das gefragt hat, fragte entweder gar nicht oder zu lässig, mit dem Unterton das es ihm nicht ernstgemeint sei. Dabei ist alles ganz einfach. Du schiebst so lange die Nummer voran, bis sie sagt: MACH MIT MIR WAS DU WILLST!. Das ist deine Stunde. Jetzt nichts falsch machen!!!zuerst fesselst du mit weichem Polygarn oder passenden Bondage Zubehör deine Frau ans Bett. Alle beiden Handgelenke und beide Knöchel schon eng aber nicht unangenehm verzurrt. Doch Sie sollte sich nicht einfach lösen dürfen. Dabei liegt sie am besten auf dem Rücken und ihr Kopf an der Kannte der Matratze. Seitlich links oder recht oder vorne vom Bett, spielt keine Rolle. Der Kopf neigt sich ins Genick und liegt dabei gerade noch ein kleines Stück auf der Polsterkante. Jetzt ziehst Du ihr eine Schlafmaske auf. Frauen stehen darauf wenn es so richtig schön dunkel ist. Männer stehen darauf wenn alles gut ausgeleuchtet ist. Also: So geht das. Verstanden. Nimm Nippelsauger für Ihre Nippe. Hochwertige. Lass die Nippel so richtig schön groß aufquellen und klemme dann die Nippelgewichte an. Nicht zu fest, nur so das sie vor Geilheit quietscht. Ich habe schon Frauen gefickt, die sind schon beim Nippelsaugen gekommen. Ganz ohne ficken. Alles geht. Also ich erkläre das jetzt mal aus meiner Perspektive. Ich wandere dann um das Bett herum bis zu ihrer vollkommen schutzlos freiliegenden Vagina. Lege mich mit dem Kopf in den Bereich Ihrer Muschi und ziehe ihre Schamlippen auseinander. Mit meiner Zunge ziehe ich breite Striche hoch und runter, auch nach links und nach rechts und sauge gelegentlich am Kopf des „Mannes im kleinen Kanu“. Einen Meter weit weg von mir höre ich zuerst den schweren Atem, dann folg klassisches Stöhnen welches sich immer und immer weiter steigert. Nun ziehe ich gleichzeitig an beiden Nippelklemmen. Die Hände frei, weil ich ja 3 Kameras gleichzeitig bahis firmaları laufen lasse. Selbst wenn sie es nicht wüsste, sind das echte top Aufnahmen. Immer schön weiter rhythmisch ziehen und dabei tief und feste, hoch und runter lecken was das Zeug hält. Ich hatte schon mal einen Muskelkater in der Zuge nach einer so aktiv verbrachten Nacht. Jetzt lasse ich die Klemmen abfallen und ziehe und kneife abwechselnd in die Nippel, nicht ohne noch intensiver meine Zunge in Ihre Vagina zu vergraben und zu bewegen.Sie bäumt sich auf und kommt das erste mal mit einem gigantischen Getöse von Schreien und Stöhnen. Sie schreit und will das ich aufhöre. „Stop, ja weiter, NEIN, Aufhören, weiter….“ Ja wer sich nicht genau ausdrücken kann, der wird weiter gequält. Sie kommt schon wieder, noch stärker als vorher. Ihr Schreien und Stöhnen wird so lautstark, dass man dem Erfinder der Dreifachverglasung größten Dank zollt. Doch ich weiß ganz genau, da geht noch was. Da kommt noch was. Und es kommt. Er ist da der dritte Orgasmus. So wie ich es wollte, erschöpft schreit sie auf und Stöhnt bis der Atem trocken wird. Einen Meter höher kommt ein „Bitte weite!“. Jetzt habe ich Sie da wo ich will. Ich erhebe mich und gehe um das Bett herum in Höhe ihres Kopfes. Ich bin ja kein Unmensch und gebe ihr aus einer Trinkflasche mehr als nur einen Schluck Wasser. Denn sie braucht jetzt die Feuchtigkeit die ich will. Kniend vor Ihre Kopf, in genau der richtigen Höhe, schiebe ich meinen so harten Schwanz in Ihren Mund, dessen Festigkeit ausreichen würde um Beton zu spalten, schiebe ihn immer wieder und wieder tief in ihr Maul. Ich ziehe ihn weit immer heraus und lasse meinen Schwanz dann wieder tief zurück gleiten. Ich liebe diese Position. Es wäre eine Lüge zu behaupten dass diese Stellung nur unter den 20 Besten laufen würde. Nein ich finde es nicht nur geil sondern jeder Stoß geilt mich immer weiter auf. Manchmal halte ich inne und lasse meinen Schwanz von allen Seiten ablutschen. Sie schiebt dabei meine Vorhaut soweit zurück, dass jede noch nicht ganz so trockene Stelle, naß und schlüpfrig wird. So naß, dass es wieder an der zeit ist hart und schnell immer und immer wieder zuzustoßen. Nur zu gerne würde ich ihr tief in den Hals die gesamte Ladung Sperma einspritzen, doch mein innerer Schweinehund sagt nein. Jetzt noch nicht. Ich will ein wenig Abkühlung aus der Hitze des Gefechtes finden und ziehe meinen Schwanz aus dem göttlichen Schlund des Fickmauls heraus. Zeit sich mal wieder erneut mit einer Vagina zu beschäftigen. Wie war das noch? Bitte mehr? Aber sicher doch.Ich lege meinen Kopf erneut zwischen ihre Schenkel, doch was passiert? Sie ziert sch. Nicht mit mir. Ein Nein, jetzt? Keinesfalls. Meine Hand greift zur Rolle orangefarbenen Panzertape. Ich reiße ein entsprechendes Stück ab, um ihr den Mund zu versperren. Quälen wir das Weibstück doch mal, noch ein einziges mal so richtig durch. Ich drücke fest das Stück The auf Ihren Mund und was passiert? Sie kommt. Sie kommt vor Geilheit weil ich ihr das Tape auf den Mund geklebt habe. Unglaublich aber sie ist so das geilste Stück Fickfleisch das man finden kann. Ein Grund mehr warum ich sie geheiratet habe und kein anderer Schlappschwanz. Schnell lasse ich die Sache nicht trocken werden. Meine Zunge gleitet wieder tief und hoch und leckt kaçak iddaa so schnell wie nie zuvor. Ihre Hilflosigkeit macht mich so geil. Keiner bewegt jetzt meinen Schwanz, sonst muss ich das Schlafzimmer neu anstreichen. Ich mache brummende Geräusche beim Lecken, mal schneller mal langsamer. Ober höre ich einen Organ toben, jemand stöhnt durch die Nasenlöcher, hoffentlich hält das Klebeband auf Ihrem Maul. Aber Qualität hat halt ihren Preis. Das band hält. Ein tiefes Pfeifen und gurgeln findet seinen Weg durch die Nase meiner Sklavin. Na also. Wer wollte da nicht mehr geleckt werden. Hatte ich doch recht. Das war gut so. Ihr ganzer Körper bäumt sich trotz Fesseln an allen Enden zu einer Brücke auf, die dann mit einem tornadoähnlichen Windzug durch die einstürzt. Jetzt habe ich Sie da wo ich will. Ich steh auf und gehe zu meiner Lieblingsstelle zurück. Meine Knie finden auf den dafür arrangierten Kissen, Betonboden ist trotz Teppich schon ein wenig hart, wieder Platz. Ein schnelles und lautes ratschendes Geräusch ertönt, als ich ihr den Klebestreifen von Mund abreiße. Sie saugt die Luft im Raum auf, aber schon stecke ich ihr meinen Schwanz bis zum Anschlag in ihren Schlund. So halte ich inne und lasse sie damit in Ihrer Qual zurück. Erst danach ziehe ich ganz langsam meinen Penis wieder heraus, nicht ganz, die Spitze bleibt im Mund. Wieder und wieder ficke ich Sie ins Maul. Dieses Gefühl ist sensationell. Raus und schön tief dabei, wieder langsam heraus. Dann mal 20 tiefe schnelle Stösse, dann wieder 10 langsamere Stösse. Ab und zu ringt sie ganz kurz nach Luft. Doch mein Penis dringt immer und immer wieder in ihre Maulfotze ein. Ein gelegentliches Würgen, kaum der Rede werte, und weiter geht es. Ich will so gerne ihr alles in den hals spritzen , aber nein, Disziplin, ich will heute noch mehr. Langsam ziehe ich zum vorerst letzten Mal meinen Dampfhammer aus ihrem Schlund. Schnell verschließe ich den Mund meiner Sklavin mit einem neuen Stück Panzertape. ich will schließlich das das Klebeband nicht genau dann den Geist aufgibt, wenn es am dringendsten gebraucht wird. Ich schnalle so an allen Handgelenken und Fußfesseln los. „Mit Dir bin ich noch nicht fertig, Du geilstes Stück von allen Sklavinnen!“, rufe ich ihr zu. ich greife nach einem aufblasbaren großen Keil und werfe ihn auf meine Sklavin. „Los, dreh dich auf den Bauch, den Keil darunter zwischen Oberschenkel und Bauch!“. Natürlich gehorcht sie, gut erzogen. Sie legt sich über den Keil in die Baulage und hat noch keine Ahnung davon, was ihr noch gefallen wird.Ich Fessel Sie so, an allen Handgelenken und Fußgelenken wie zuvor, sie liegt auf dem Bauch und Ihren Kopf lasse ich ein wenig über den Rand der Matratze nach vorne hängen. Ich richte die kleine Kamera mit dem Mini Stativ neu aus. Man wird sehen, wie ich es ihr so richtig ordentlich von hinten besorge. Ich überprüfe nochmal den Sitz des Klebebandes und der Fesseln. Ich streife kratzend über ihre Haut, das erregt sich noch mehr. „Du bist mir hilflos ausgeliefert! Wer sagt, mach mit mir was Du willst, der muss den Preis dafür zahlen!“, hauche ich ihr ins Ohr.Ich nehme die Tube Flucht in die Hand und lasse von oben eine größere Menge in Ihre Arschfalte laufen. Das ist der Moment den sich alle, die noch nicht den Titel Anal-Jäger errungen haben, merken kaçak bahis sollten. Nein niemand nimmt an in den Arsch gefickt zu werden. Noch nicht.Ich stecke meinen Penis der vor Geilheit schwer pocht, so schwer das man meinen Puls an der Äderung ablesen kann, tief in die weiche und glitschrige Fotze. Ganz tief und fest. Noch fester tief hinein. Ein dunkles Geräusch des Stöhnens kommt vorne aus der Gegend ihres Kopfes. Ja damit hattest Du gerechnet, aber warte es ab. Ich kann noch mehr. Immer und immer wieder ficke ich ihreVagina durch. Hunderte von Stößen immer so fest, dass es tiefer nicht mehr einzudringen vermag. Rein und rein und nochmals rein. Ich lasse meinen Schwanz in Ihre Fotze stecken und ich weiß ganz genau das sie sich in Sicherheit wiegt. Langsam lasse ich erneut Flutschi durch Ihre Arschfalte laufen. Viel und ausreichend. Das Flutschi ist kalt und die Temperatur erregt sie. Jetzt raus mit dem harten Prügel und ganz langsam rein in das höher liegende Arschloch. Die Tonlage des Stöhnens ändert sich und es klingt wie eine Kreissäge unter einer Wolldecke. Soll daran etwas falsch sein. Ich sage laut: „Ich mache doch mit Dir was ich soll, was ich will. Jetzt bist Du meine Anal-Sklavin“. Ganz langsam drücke ich den Penis immer tiefer in ihr Arschloch hinein. Der typische Moment kommt, an dem mich der Schließmuskel nicht hineinlassen will. Wie lächerlich. Kurzes ziehen und drücken, drei und vier mal, schon sind wir über die Eingangssperre hinaus. Der Schließmuskel gibt auf und versteckt sich. Ein unglaubliches Gefühl. Warum zieren sich so viele Frauen in den Arsch gefickt zu werden. Warum nur. Das ist so geil, nichts ist größer als das Ich bin so geil und nagel und nagel ihr Arschloch immer weiter durch. Am Anfang natürlich mit bedacht, doch dann immer härter und tiefer. Nur der Kenner weiß zu schätzen, dass ein Arschloch zwar eng sein kann, aber es ist nach unten hin weicher. So kommt man viel langsamer, als wenn man nur die Pussy fickt. Ich stoße zu, immer und nochmals wieder.Mein ganzer Körper liegt auf ihr. Beine auf beine, Arme auf Arme, Oberkörper auf Oberkörper. Ihr Kopf hängt nach unten und die vorläufige Ablehnung hat sich in orgasmusgleichen Dauergestöhne gewechselt. Jetzt kommt Sie. Sie kommt heute zum ungezählten Male, während ich sie in den Arsch ficke. Das macht mich so geil, ich stoße zu, ich stoße wieder zu, mal schnell und mal heftig. Zwischendurch nochmal ein Spritzer Flutschi. Man bedenke das man die Analzone immer schön flutschig halten muss. Ich liege also auf ihr und nur mein Arsch bewegt sich vor und zurück. Nochmals wechsel ich die Stellung. Das höher liegende Arschloch ist geeignet dafür, die Stellung praktisch nach Lust und Laune zu wechseln. Ich ficke sie sogar quer in den Arsch. So liege ich diagonal auffuhr und ramme dabei noch immer meinen Prügel in ihr nun erzogenes Arschloch. Die Analsklavin ist fertig.Ich bin auch nur ein Mann, ich reiße ihr den Streifen Klebeband vom Mund und sie schreit „Mein Gott, spritz endlich meinen Arsch voll, Du Fickschwein!“. Was soll ich sagen, mein Kommando, ich spritze Ihr die ganze Ladung in ihren Arsch, so richtig ganz tief schön rein. Einige Minuten bleiben wir so liegen. Ich beiße in ihren Nacken und Sie sagt. „Warum habe ich nicht schon eher gesagt, dass Du machen darfst was Du willst?“. Ich ziehe den Schwanz langsam heraus und das ganze Sperma ergießt sich auf die Bettwäsche. Der verlinke Film ist der Beweis. Frauen lieben Analsex. Aber wir zeigen hier eine neuere Sauerei.Viel Spass meine Freunde. Marquidesade

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir