Posted on

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Blonde

Der Arztbesuch 03Es war ca. 1 Wochen später. Ich kam gerade nach Hause und sah meine Mutter im Garten arbeiten. Ich ging in mein Zimmer und zog mich um. Dann ging ich in den Garten und half ihr. Sie begrüßte mich herzlich mit einem Kuss auf den Mund und freute sich darüber das ich ihr helfen wollte. „Zuerst trinken wir einen Kaffee“, sagte meine Mutter.Wir gingen hinein und Mutter machte sich in der Küche einen Kaffee.„Willst du auch einen haben“, fragte sie mich.„Ja gerne“, antwortete ich.Es klingelte an der Haustür.Mutter machte auf. „Hallo Peter, Guten Tag Frau Müller. Schön das ihr uns mal besucht.“„Na, ja , schön. Schön ist der Grund nicht wirklich“, antwortete Frau Müller.„Oh, etwas Unangenehmes“, fragte meine Mutter.„Ja, glaube ich schon.“ Mutter bat die beiden herein.„Bitte nach links in die Küche. Wir wollten uns gerade einen Kaffee machen, möchtet ihr auch einen?“„Gerne“, entgegnete Frau Müller.Peter nickte nur.Was ist denn bei denen los, dachte ich bei mir. Aber ich sollte es bald erfahren.Danke, kam es von unseren Gästen, als meine Mutter den Kaffee servierte. Als wir alle mit einem Kaffee versorgt waren und am Tisch saßen, zog Frau Müller einen Brief aus ihrer Handtasche. Sie legte ihn auf den Tisch und fragte meine Mutter: „Hat dein Sohn, äh, Entschuldigung, ihr Sohn auch so einen bekommen?“„Du ist ok, ich heiße Marion.“Mutter streckte ihre Hand aus. „Ich bin die Sabine.“Sie gaben sich die Hand. Mutter schaute auf den Brief. Las ihn wohl kurz durch und schaute mich ernst an.„Und hast du auch so einen bekommen?“„Äh ,ja. Sind halt beim Downloaden erwischt worden. Ist aber schon bezahlt. Außerdem ist es schon 4 Wochen her.“„Und wobei seid ihr erwischt worden“, fragte meine Mutter in die Runde.„Beim Musik Downloaden“, antwortete ich. Bevor Peter den Mund auf bekam war meine Antwort draußen.Peter nickte zustimmend. Puh geschafft, bloß nicht erzählen, dass es Pornoseiten waren. Hoffentlich hat Peter nichts erzählt. „Und habt ihr weitergemacht“, fragte mich meine Mutter.„Nein wir haben aufgehört, aus Schaden wird man ja klug.“„Frau Müller entgegnete: „ Ja, Peter hat das gleiche erzählt. Dann wird es wohl stimmen.“Dann wurde das Thema gewechselt, Gott sei Dank.Auch das Peter sich an unsere Absprache gehalten hat, war ja schließlich keine Musik.Kurze Zeit später klingelte das Telefon. Mutter nahm das Gespräch an. Ich hörte dann nur, der ist hier, ich werde es ihm ausrichten.Dann kam Mutter wieder in die Küche. Sie schaute mich an und sagte: „ Du und Peter sollt morgen um 18 Uhr in der Praxis sein, wegen den Ergebnissen und einem weiteren Test.“„Wie, einem weiteren Test und welche Ergebnisse“, fragte Frau Müller ihren Sohn.Peter: „ Markus war beim Arzt, ich habe ihn dort abgeholt. Da hat man mich gefragt, ob ich auch mal untersucht werden will. Ich habe zugestimmt, die haben Blut abgenommen und jetzt bekommen wir die Ergebnisse. Nichts Besonderes. Kann ja nicht schaden.“„Und warum erzählst du mir das nicht, bin ja schließlich deine Mutter?“„Ist doch alles in Ordnung und das war an dem Tag mit Papa. Da hattest du genug um die Ohren.“„Stimmt, das mit dem Unfall. Und er muss noch 4 Wochen in der Klinik bleiben.“„Oh das tut mir leid“: sagte meine Mutter.„Alkohol und Straßenverkehr passen nicht zusammen.“Dann kam das Gespräch ein wenig ins Stocken. Es wurden immer wieder kurz Themen angeschnitten, aber es entwickelte sich kein richtiges Gespräch mehr.Wir tranken unsere Kaffees aus und danach verabschiedeten Frau Müller und Peter sich.Mutter und ich gingen wieder in den Garten und arbeiteten weiter. In der Zeit, bis wir die Arbeit erledigt hatten sprachen wir kein Wort. Wir hatten den Rasen gemäht und neue Blumen gepflanzt. Zuletzt entleerte ich noch den Fangkorb des Mähers. Dann gingen wir hinein.„Ich werde in der Dusche verschwinden“, mit diesen Worten verschwand ich nach oben.Ich zog mich in meinem Zimmer aus und spazierte mit einem Handtuch um die Hüften ins Bad. Das Wasser lief über meinen Körper und ich seifte mich ein. Als ich fast fertig war, bemerkte ich eine Hand an meinem Penis. Ich drehte mich um und sah meine Mutter, mit einem Lächeln im Gesicht, in der Tür zur Dusche stehen. Sie wichste meinen Schwanz, der durch diese Behandlung sofort zu wachsen begann.„Hey, was soll das“, rief ich mit gespielter Entrüstung.„Ich hatte so ein Verlangen und habe diesem Gefühl nachgegeben “, antwortete meine Mutter. Dann kam sie herein. Sie kniete sich hin und nahm meinen Ständer in den Mund. Er verschwand ganz in ihrem Mund und ich merkte wie ihre Zunge ihn umspielte. Langsam zog sie ihn heraus. Ihre Zunge umspielte meine Eichel. Mutter machte mich fast verrückt. Danach verschwand er noch zwei weitere Male in ihrem Mund. Dann stand sie auf.„Kannst du mir bitte den Rücken einseifen?“Sie drückte mir das Duschbad in die Hand und drehte sich um.Ich begann sie einzuseifen. Die Schultern und die Seiten, von dort aus seifte ich die Busen gleich mit ein. Immer wieder stieß mein Steifer gegen ihren Po. Dann seifte ich den Rest des Rückens und zuletzt den Hintern ein. Diesen seifte ich besonders gründlich ein. Meine Hand wanderte natürlich durch die Po Ritze bis hin zur Muschi. Mutter quittierte es mit einem wohligen Stöhnen .Sie streckte mir ihr Hinterteil noch weiter entgegen. Meine Eichel drückte zwischen ihre Pobacken. Das geilte sie weiter auf und so drückte sie mich gegen die Wand der Duschkabine. Mein Schwanz glitt zwischen ihre Beine und im nächsten Moment hatte sie ihn in der Hand. Sie wichste ihn und dann drückte sie ihn an die Muschi. Ich massierte ihre Brüste. Sie drückte mich immer wieder mit dem Hintern an die Wand.Plötzlich ließ von mir ab und ging aus der Dusche.Ich drehte das Wasser ab und bursa escort ging hinterher. Sie wartete draußen auf mich und griff mir sofort zwischen die Beine. Sie wichste ihn wieder und ich streichelte ihre Nippel. Kurze Zeit später drehte sie sich weg, lies meinen Schwanz aber nicht los. Sie ging los und ich musste mit. Ich wurde, an meinem Schwanz, in mein Zimmer gezogen. Dann stieß sie mich auf mein Bett, setzte sich auf meinen steifen Schwanz und ritt los. Ich fasste sie am Hintern und zog sie bei jedem Stoß an mich heran. Sie stöhnte leise auf. Immer schneller ritt sie mich und stieß ich zu immer kräftiger zu. Ihr Stöhnen wurde immer lauter.„Ihr Schweine. Wie kann man nur? Das ist Inzest. Schämt ihr euch denn nicht?“Wir stoppten sofort und schauten zur Tür.Dort stand meine Schwester. Und wie ich sie so anschaute, sah ich, dass ihre weiße Bluse ganz geöffnet war und man ihren weißen BH sehen konnte. Auch ihre Hose war geöffnet und ein schwarzer Slip war zu sehen. Sie wird doch etwa nicht uns beobachtet haben, fragte ich mich.„Wir sind beide über 18, wie du auch. Und wir beide wollten es, wo ist jetzt dein Problem“, fragte meine Mutter sie.„Aber, aber“: stammelte meine Schwester. Sie suchte verzweifelt nach Worten.„Und so wie du da stehst, kannst du dich auch ganz ausziehen und mitmachen.“Claudia schaute unsere Mutter überrascht an, dann lächelte sie und begann sich auszuziehen. Bluse, BH dann folgten Hose und Slip. Sie kam zu uns auf das Bett.„Setz dich bei Matthias auf das Gesicht. Er soll dich lecken“, befahl meine Mutter. Und Claudia folgte brav und wahrscheinlich gerne. Sie setzte sich auf mein Gesicht. Ich hatte jetzt ihre rasierte, feuchte Muschi direkt vor mir. Der süße Duft der Muschi stieg in meine Nase und begann sie zu lecken.Mutter ritt wieder meinen Schwanz und ich leckte meine Schwester. Ich ließ meine Zunge auf den Lippen der Muschi entlangfahren und stieß immer wieder hinein. Meine Schwester quittierte jeden Zungenstoß mit einem Stöhnen. Mutter wurde jetzt schneller und ihr Ritt wurde kräftiger. Sie stöhnte lauter. Ich spürte Finger die meinen Schwanz berührten und vermutlich Muttis Muschi.Plötzlich schrie Mutti los. Ich merkte wie sie wild auf meinem Schwanz hin und her zuckte. Dann wurde sie immer ruhiger und irgendwann stieg sie von mir runter. Dafür nahm meine Schwester ihren Platz ein. Und sie ritt sofort im strammen Galopp los. Ich sah wie ihre Titten hüpften, packte sie und massierte diese. Mutter hatte sich ein wenig erholt und setzte sich hinter meine Schwester, auf meine Beine. Sie streichelte Claudia an ihrem Kitzler und dem Bauch. Und die Massage des Kitzlers verfehlte ihre Wirkung nicht. Claudias stöhnen wurde lauter, ihre Bewegungen schneller. Schon nach kurzer Zeit, fing auch Claudia an zu zucken. Sie schrie laut auf, zuckte ein paarmal, bis sie dann erschlaffte. Schwer atmend und ruhig sitzend hatte sie immer noch meinen Steifen in ihrer Muschi. Mutter drückte sie dann herunter. Claudia hockte neben mir und schaute unserer Mutter zu, wie sie meinen Schwanz bearbeitete. Aber nur kurz, dann half sie meiner Mutter. Die Zungen, der beiden, wanderten meinen Schaft auf und ab, nahmen meinen Sack in den Mund und leckten die Eichel. Bei einer solchen Behandlung dauerte es nicht lange und ich fühlte wie mein Samen emporstieg. Nach ein paar weiteren Wichsbewegungen, stöhnte ich auf und es schoss aus mir heraus. Beide Frauen leckten meinen Schwanz bis kein Tropfen mehr herausquoll. Wir blieben noch ein wenig liegen und dann standen wir nach und nach auf und duschten. An diesem Tag gab es dann nur noch Abendessen etwas fernsehen und schlafen, alleine.Der nächste Tag zog sie in die Länge, er wollte kein Ende nehmen. Irgendwann war es doch geschafft und ich konnte nach Hause. Duschen und Umziehen und dann ging die Warterei wieder los.„Soll ich euch hinfahren“, fragt meine Mutter. Und sie riss mich jäh aus meinen Träumen. „Äh, nein. Peter und ich fahren zusammen. Er holt mich ab.“In diesem Moment klingelte es. Ich eilte zur Tür und öffnete sie.„Hallo“, sagte ich zu Peter. „Schlechte Nachrichten“, kam es von ihm zurück.„Wieso.“„Meine Mutter will unbedingt mit. Sie will genau wissen was es mit den Tests auf sich hat.“Ich schaute an ihm vorbei und sah seine Mutter im Auto sitzen. „Dann soll es so sein“, meinte ich noch so.Wir gingen zum Auto. Kurze Begrüßung und dann fuhren wir los. Parkplatzsuche und dann ab zum Arzt. Peter hatte die ganze Zeit versucht, seine Mutter zu überreden doch, nicht mitzukommen. Aber alles reden half nichts.Peter und ich gingen zuerst in die Praxis. Kathi und Susanne, die beiden Arzthelferinnen, lächelten uns freudig entgegen. Als Sie Peters Mutter sahen erstarrte das Lächeln. Wir kamen an die Theke und unsere Akten wurden herausgelegt. Sie sagten uns, dass wir im Wartezimmer platznehmen sollen, bis wir aufgerufen werden. Wir gingen dann ins Wartezimmer und setzten uns hin. Dann öffnete sich die Tür zu Behandlungszimmer öffnete sich und einen Patientin kam heraus und ein Arzt. Ein Arzt, sah recht jung aus, ein Arzt. Wo ist unsere Ärztin? Peter und ich schauten uns an und waren sehr überrascht. Dann rief er uns auch noch auf.Beim Betreten des Behandlungszimmers stellte er sich als Guido Körber vor. Wir drei traten ein. Und da saß Frau Hofmann. Sie stand auf. Kam uns entgegen und begrüßte uns. Die Damen stellten sich einander vor.„Frau Hofmann, welche Ergebnisse wollten sie mit den Jungs besprechen und welchen Test möchten sie noch machen.“„Frau Müller nehmen sie erstmal dort Platz.“Peters Mutter setzte sich auf einen Stuhl vor dem Schreibtisch.„Wir haben beim letzten Mal einen Test gemacht, zum Test der Männlichkeit und diesmal geht es um bursa escort bayan die Standfestigkeit.“„Aha“, antwortete Frau Müller nur kurz.Vermutlich konnte sie sich nichts darunter vorstellen. Und nachfragen traute sie sich auch nicht. Ich konnte es mir denken. Ficken wie beim letzten Mal und das werden wir auch heute machen, hoffentlich.„So ihr beiden, ihr stellt euch an die Liege und zieht eure Hosen aus.“Peter und ich taten was Frau Hofmann gesagt hat. Peters Mutter nahm die Hand vor den Mund.„Oder soll ich lieber rausgehen.“„Wenn die Jungs nichts dagegen haben, dürfen sie bleiben“, antwortete Frau Hofmann.Wir gaben zu verstehen, dass wir nichts dagegen haben wenn sie bliebe. Obwohl Peter ein paar Bedenken hatte, so wie er aus der Wäsche schaute. Der junge Arzt stellte sich neben Peters Mutter und schaute zu uns herüber. Frau Hofmann trug einen weißen Mini-Rock und eine weiße Bluse, unter der sich ein BH abzeichnete. Dann kniete sie sich vor uns und schnappte unsere Schwänze.Sie schaute zu Peters Mutter und sagte: „Jetzt können sie sehen wie man die Standfestigkeit bei Männern testet.“„Oh, ja…Bin schon ganz gespannt.“Was hatte denn die Pause zu sagen. Ist sie etwa erregt, weil sie unsere Schwänze sieht. Frau Hofmann wichste jetzt unsere Schwänze, die selbstverständlich größer wurde. Nach kurzer Zeit standen sie hart nach oben und wir begannen zu stöhnen.„Sie tun ihnen aber nicht weh“, fragte Peters Mutter.„Nein, das ist normal“, antwortete Frau Hofmann. Peters Mutter saß etwas breitbeiniger da und eine Hand war in den Schoß gewandert und die andere Hand hatte sie am Hals. Herr Körber stand neben ihr und man konnte deutlich ein Zelt in seiner Körpermitte erkennen. Frau Müller schien es auch schon aufgefallen zu sein, sie schaute immer wieder hin. Sollte ich es riskieren, Frau Hofmann in die Bluse zu fassen, was wohl Peters Mutter dazu sagen würde. Ich schaute kurz zu ihr rüber. Sie schaute wieder auf das Zelt des Arztes. Sie traute sich auch nicht zuzugreifen. Geil genug war sie anscheinend.Aber ich griff zu, meine Hand glitt in die Bluse der Ärztin. Die Ärztin schaute mich an und lächelte. Ich streichelte paarmal über ihren Busen und dann fing ich an ihr die Bluse aufzuknöpfen. Peters Mutter schaute gebannt auf meine Hand. Ich hatte die Bluse offen und sie zog sie aus. Ich griff zum Verschluss des BH von Frau Hofmann, sie zog ihn ebenfalls aus. Dann wichste sie uns weiter.Frau Hofmann nahm unsere Ständer jetzt abwechselnd in den Mund und ihre Zunge leckte über unsere Ständer.Das war auch für Frau Müller zu viel. Als ich wieder hinschaute, wichste die den Ständer von Dr. Körber. Jetzt schaute auch Frau Hofmann hin. Sie hörte auf uns zu wichsen und stand auf. Schade ich so bei mir. Sie ging zur Tür und rief Kathi und Susanne herein. Sie schauten auf Frau Hofmann und unsere Schwänze. Dann wurden sie von der Ärztin aufgefordert weiterzumachen. Die Oberteile der beiden Arzthelferinnen flogen im hohen Bogen weg. Sie knieten sich hin und wichsten und leckten unsere Ständer. Kathi kümmerte sich um meinen und Susanne um Peters Schwanz. Frau Hofmann schaute kurz auf das treiben, dann drehte sie sich weg und ging zu Peters Mutter. Dann kniete sie sich zwischen die Beine von Frau Müller und drückte sie etwas auseinander. Sie schob den Rock, von Peters Mutter, hoch und streichelte sie zwischen den Beinen. Frau Müller hörte auf die Arzt zu wichsen und schaute auf Frau Hofmann. Diese senkte den Kopf zwischen Frau Müllers Beine. Im nächsten Moment stöhnte Frau Müller auf. Die Change ließ sich Dr. Körber nicht entgehen. Er schob seinen Riemen Frau Müller in den Mund. Sie schaute kurz empor und dann leckte sie seinen Ständer. Kathi war aufgestanden und stand jetzt direkt vor mir.„Willst du mich auch mal ficken, dann solltest du nicht nur rüber schauen?“Ich schaute Kathi an, nein das wollte ich gewiss. Ich fasste sie, wir drehten uns und jetzt stand sie an der Liege. Ich ging in die Knie und zog ihre Hose, sie war schon offen, mitsamt dem Slip herunter. Danach wollte ich sie lecken aber sie zog mich an den Ohren empor.„ Ich bin schon nass, ficke mich einfach nur.“Sie setzte sich auf die Liege und spreizte die Beine. Ich fasste sie an den Hüften und schob ihr meinen Ständer langsam in die Muschi. Sie quittierte es mit einem Stöhnen. Es stöhnte auch von rechts. Ich schaute hin und sah Peter, wie er Susanne von hinten fickte. Kathi hatte ihre Beine um mich geschlungen und drückte mich bei jedem Stoß tiefer hinein. Und ich fickte sie so hart es ging. Bei jedem Stoß hüpften ihre Titten auf und ab. Ich griff nach ihnen und massierte sie.Susanne hatte sich gedreht und wurde jetzt von Peter auch in der Missionar Stellung gefickt.Ich fühlte eine Hand auf meinem Po du auch Peter schaute sich um. Frau Hofmann stand neben uns und streichelte unsere Popos. „Fickt ihr meine Mädels auch richtig“, fragte sie uns.Susanne antwortete: Oh ja, Peter macht es richtig geil. Solche Patienten brauchen wir öfter.“Peter zog seinen Schwanz aus Susannes Möse heraus. Er packte Frau Hofmann und zog sie zu sich, er schob sie zwischen Susanne und sich. Dann griff er Frau Hofmann in die Haare und drückte ihren Kopf in Susannes Schoss. Susanne stöhnte laut auf. Peter drückte jetzt Frau Hofmann seinen Schwanz in die Muschi und fickte sie, wie er Susanne gefickt hatte. Frau Hofmann leckte Susannes Muschi und Peter fickte Frau Hofmann. Er rammte seinen Schwanz immer tief in sie hinein.Plötzlich stand Peters Mutter neben ihm.„Peter, du kannst doch nicht so einfach die Ärztin ficken und sie auf die Muschi des Mädels drücken.“Peter schaute seine Mutter nur ungläubig an und fickte weiter. Dafür packte ich Frau Müller und tat dasselbe escort bursa was Peter davor getan hat. Ich Packte ihren Kopf und drückte ihn auf Kathis Muschi. Und dann schob ich ihr meinen Schwanz langsam an ihre Muschi heran. Sie leckte Kathis Muschi sofort. Ich packte sie an den Hüften und fickte kräftig los.Dr. Körber stand jetzt auf der anderen Seite der Liege und ließ sich von Susanne und Kathi seinen Schwanz und seine Eier verwöhnen. Frau Müller hörte plötzlich auf Kathi zu lecken und stellte sich hin, dadurch rutschte mein Schwanz aus ihrer Muschi. Sie drehte Kathi auf der Liege, so dass Dr. Körber Kathi ficken konnte. Er zog Kathi noch ein wenig heran und schob ihr seinen Schwanz langsam in ihre Muschi hinein. Dann fickten die beiden los.Frau Müller drehte sich und schaute mir in die Augen. Griff an meinen Hinterkopf und wir küssten uns. Wir lösten uns und sie setzte sich auf die auf die Liege. Sie zog mich heran und dirigierte meinen Schwanz wieder in ihre Muschi. Frau Müller saß vor mir und ich fickte sie. „So kann ich Peter besser beim Ficken zuschauen“, sagte sie mir ins Ohr.Da hatte ich natürlich nichts dagegen. Sie schlug ihre Beine um meine Hüfte und die Arme um meinen Hals. Während unserem Ficken schaute die immer wieder, wie Peters Schwanz in Frau Hofmann eindrang und herausgezogen wurde. Ich packte Frau Müller am Po und hob sie hoch. Dann stellte ich mich mit ihr direkte neben Frau Hofmann und Peter. So konnte sie es genau sehen. Und sie schaute sehr interessiert hin. Dann legte sie eine Hand auf Frau Hofmanns Rücken und streichelte sie. Ich fickte Frau Müller im Stehen weiter. Frau Hofmann reagierte auf die Streicheleien und richtete sich etwas auf. Sie drehte sich zu Frau Müller und küsste sie. Aber nicht nur kurz, der Kuss wurde länger und länger. Und die Zungen spielten auch mit. Susanne hatte sich hinter Frau Müller gestellt und ihre Hände berührten die meinen. Sie half mir Frau Müller hochzuheben und auf meinen Schwanz fallen zu lassen. Plötzlich fühlte ich etwas an meinem Schwanz. Susanne lachte mich an und schob Frau Müller noch 2 Finger in ihre Muschi hinein. Frau Müller stöhnte auf.Und Frau Hofmann kümmerte sich um Frau Müllers Kitzler. Sie hatte die Hand zwischen mich und Frau Müller geschoben. Frau Müller ritt jetzt immer schneller auf meinem Schwanz und stöhnte lauter. Doch nur kurz, dann wurde der Druck ihrer Beine um meine Taille immer fester und sie presste ihre Muschi immer fester auf meinen Schwanz. Bis sie nach einiger Zeit total verkrampfte. Ich hatte das Gefühl, wie wenn ich keine Luft bekommen würde. Gott sei Dank dauerte es nicht lange und sie erschlaffte. Susanne half mir sie auf der Liege abzulegen. Dabei drehte mir Susanne dann kurz den Rücken zu. Ich packte sie und stellte mich hinter sie. Susanne schaute mich an und lächelte, da schob ich dir meinen Harten in ihre Muschi und wir fickten los. Sie beugte sich etwas weiter hinunter und leckte Frau Müllers Titten. Frau Hofmann und Kathi hatten Frau Müllers Orgasmus natürlich mitbekommen und ließen sich auch von hinten Ficken und halfen Frau Müller zu verwöhnen. Frau Hofmann verwöhnte Frau Müllers Muschi und Kathi den anderen Busen. Frau Hofmann drückte Peter weg und packte ihn an seinem Schwanz. Sie ging um mich und Susanne herum, zog Peter am Schwanz hinter sich her. Sie kletterte auf die Liege und präsentierte Ihre Muschi Frau Müller direkt über dem Gesicht. Frau Müller leckte sofort los und Frau Hofmann stöhnte kurz auf. Dann schaute sie sich zu Peter und befahl ihm sie zu ficken. Peter setzte seinen Schwanz vor Frau Hofmanns Muschi und schob ich langsam rein.„Los fick mich richtig“, sagte sie zu ihm und er gehorchte. Er fickte richtig los und sein Sack klatschte seiner Mutter an den Kopf. Susanne massierte nur noch Frau Müllers Titten und Kathi und Frau Hofmann leckten und fingerten Frau Müllers Muschi. Und die drei Damen wurden immer noch von uns gefickt.Aber sollte nicht lange so gehen. Frau Hofmann stöhnte laut auf und es schüttelte sie. Und auch Peter stöhnte auf.„Spritz es in mich“, stöhnte sie zu Peter.Und der stöhnte laut auf und wir hörten ein lautes jaaa. Anscheinend spritzte er Frau Hofmann alles in die Muschi. Aber das war ja noch Susanne. Sie griff Peters Schwanz und zog ihn auf Frau Hofmanns Muschi heraus. Und dann hielt sie Peters Schwanz Frau Müller ins Gesicht. Peter spritzte, ohne es zu merken, alles seiner Mutter ins Gesicht. Frau Hofmann kletterte von der Liege herunter und da sah Peter was er gemacht hatte. Er erschrak, aber seine Mutter leckte seine Ficksahne lächelnd von ihren Lippen. Als Dank dafür griff Frau Müller Susanne und Kathi zwischen die Beine und fingerte ihre Kitzler. Dies verfehlte ihre Wirkung nicht und beide Mädels stöhnten kurz danach auch und wurden immer lauter. Und Dr. Körber und ich fickten sie auch schneller. Dann stöhnten sie laut auf und fielen vorn über auf Frau Müller. Schweratmend blieben sie liegen. Wir hoben sie von Frau Müller und setzten sie auf die Stühle, die am Schreibtisch standen. Danach gingen wir zu Frau Müller zurück und präsentierten ihr unsere steifen Schwänze. Sie lächelte uns an und schnappte sie beide. Dann wichste sie sie und es dauerte nicht lange und unsere Ficksahne schoss ihr ebenfalls ins Gesicht. Sie zog die beiden Schwänze näher heran und öffnete den Mund. Sie dirigierte unsere Ficksahne in ihren Mund. Als nichts mehr kam, leckte sie unsere Schwänze noch sauber. Danach erhob sie sich und lächelte uns an. Frau Hofmann leckte noch die Ficksahne ab, die Frau Müller noch im Gesicht hatte. Wir waren alle zufrieden und glücklich. Und nach kurzer Zeit zogen wir uns alle an. Dann verabschiedeten wir uns und Peter, Ich und seine Mutter fuhren wieder heim. Sie brachten mich nach Hause und fuhren dann selber heim. Zu Hause angekommen musste ich meinen Damen sogleich berichten was es in der Praxis so gegeben hat. Und nach Duschen und Abendbrot verschwand ich todmüde im Bett.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir