Posted on

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

der geilste mittwoch meines lebensmittwoch. es war ein schöner, sonniger frühlingstag. ich saß auf der arbeit in meinem büro und starrte völlig gedankenlos auf meinen bildschirm. mein chef wollte bis Freitag eine umfangreiche auswertung von mir und ich hatte mir vorgenommen diese heute zu beginnen. aber wie das so ist hab ich den ganzen vormittag erfolgreich ausreden dafür gesucht um nicht mit dieser mir unliebsamen strafarbeit beginnen zu müssen. und auch jetzt –mittlerweile 12 uhr- finde ich keinen antrieb. als ich endlich eingesehen habe dass das heute nichts mehr wird, hab ich mich dazu entschlossen heute den rest des tages frei zu machen um morgen mit klarem kopf angreifen zu können. im nachhinein betrachtet muss ich auch sagen es war eine sehr gute entscheidung. gesagt getan, ich meldete mich auf der arbeit ab und machte mich auf den heimweg. schon bei dem kurzen spaziergang vom verwaltungsgebäude zum parklplatz genoss ich die warmen sonnenstrahlen auf gesicht und den unterarmen. es tat mir gut und ich merkte sofort wie mein kreislauf aufblühte. auf dem weg zum auto überlegte ich mir was ich jetzt mit dem freien nachmittag anfangen sollte. auf jeden fall musste ich als erstes mal was essen. es war schon kurz vor 13 uhr und ich hatte noch nichts gegessen. die entscheidung wo ich esse fiel mir auch sehr leicht …bei meiner zukünftigen schwiegermutter. der vater meiner freundin ist gut verdienender alleinernährer der familie und unter der woche jeden tag bis spät abends im büro. ich wusste das inge „meine zukünftige schwiegermutter“ um die mittagszeit immer zuhause ist und ich wusste das sie mich wenn ich komme sofort frägt ob ich schon etwas gegessen habe. also –guter plan-. auf der fahrt, animiert durch das tolle wetter, begann dann einer der geilsten tage meines lebens damit, das mein schwanz durch die vibrationen des autos anfing leicht zu pochen. ich merkte wie die geilheit in mir hochstieg und mit jedem herzschlag wuchs mein kleiner freund ein stückchen weiter. dabei die sonne im gesicht und auf den armen. geil, einfach nur geil. ich fuhr recht langsam auf der autobahn und sah mir alle vorbeifahrenden autos an. ich fing an alle weiblichen fahrer- und beifahrerinnen zu beurteilen und zu klassifizieren. unterteilt in zwei gruppen: „die würde ich gerne ficken“ und „die nicht“. als ich dann von der autobahn abfuhr und durch unsere kreisstadt fuhr und sah wie die ganzen studentinnen richtung bahnhof liefen inspizierte ich jeden körper. pralle ärsche, enge hosen, leicht sichtbare strings, geile beine, hammer brüste, tätowiertes fleisch, zauberhafte gesichter,kurze röcke und kurz abgeschnittene jeans von allem war etwas dabei. ich hatte so einen steifen und war so geil dass ich mich sogar entschied noch einen kleinen umweg in kauf zu nehmen und bin durch die innenstadt gefahren um auf den shoppingstraßen noch mehr heiße körper sehen zu können. ich genoss die fahrt und dachte nur noch an sex. ich dachte an den arsch meiner freundin, wie gern ich sie jetzt in ihre heißen löcher ficken würde und ich dachte an all die anderen heißen schönheiten die ich sah. oh man, ich weiß noch wie groß mein drang an diesem mittag war. als ich bei inge ankam musste ich erstmal kurz am auto stehen bleiben und abwarten bis mein noch immer angeschwollener schwanz sich beruhigt hatte. hierzu lief ich einfach ein paar schritte am auto hin und her und machte leichte lockerungsbewegungen. nach 2 minuten abkühlzeit war ich soweit und ging an die haustür und klingelte. da stand sie „inge“ die mutter meiner freundin. sie war der gute geist der familie, herzlich und hatte trotz ihrer 46 jahre einen absolut heißen body. schon oft hab ich mir beim wichsen vorgestellt wie es mit ihr wäre. sie war etwas mollig, aber die proportionen passten perfekt zueinander. ca. 1,65m groß einen prallen arsch mit kurvigen und perfekt geformten beinen, riesige brüste, halblange, immer gut frisierte und gefärbte Haare und wie meine freundin ein verdammt hübsches gesicht. sie nahm mich wie immer liebevoll in empfang und bot mir wie erahnt auch etwas zu essen an. während sie mir in der küche käsespätzle zubereitete saß ich im esszimmer am tisch. beide zimmer waren durch eine immer offenstehende schiebetür verbunden und mein stammplatz am esstisch lag auch noch so günstig dass ich sie beim kochen beobachten konnte. während wir uns über allerlei themen unterhielten genoss ich die aussicht auf ihren geilen body. jedes mal wenn sie sich zum mülleimer hatay escort bückte sah ich sie von hinten und konnte durch die gespannten beigefarbenen jeans erahnen wie ihre schamlippen geformt sein mussten. wie sollte es anders sein, es begann schon wieder …ich wurde geil. mein schwanz wuchs und wuchs. ich langte in meine hose und versuchte ihn so zu platzieren das er etwas vom bund meiner unterhose fixiert wurde um zu verhindern dass sie, wenn sie sich zu mir umdrehte, die beule in meiner hose erkennen konnte. ich saß auch noch sehr ungünstig seitlich zu ihr, sie hätte es bestimmt bemerkt. dann passierte was, mit dem ich nicht gerechnet hätte. sie kam mit dem angerichteten teller käsespätzle zu mir, stellte sich hinter meinen stuhl, und lehnte sich von hinten an mich um mir den teller mit den spätzle zu servieren. dabei hat sie sich soweit vorlehnen müssen das ihre brüste an meinen hinterkopf gepresst waren. mein kopf und versank regelrecht zwischen ihren zwei geilen eutern und ich genoss dieses gefühl so, das ich auch nicht nach vorne weg wich, sondern ich blieb straff sitzen und hab dabei sogar etwas meinen Kopf zu ihr gedreht um auch mit meiner wange und meinem ohr diese wahnsinns titten spüren zu können. ich war mir nicht sicher wie sie auf diese situation reagieren wird, aber als der teller stand beugte sie sich als wenn nichts wäre einfach wieder zurück und langte mir mit beiden händen von hinten auf die schultern, wünschte mir einen guten apetit und streichelte dabei mit ihren flach geöffneten händen von den schultern nach vorne herunter über meinen brustkorb bis knapp über meine brustwarzen. ihr könnt euch vorstellen was da gerade in mir passierte. ich war kurz vorm explodieren, ich hatte eine riesen latte und dachte nur „ich musst jetzt abspritzen!“ inge ging wieder in die küche und begann aufzuräumen und ich nutzte gleich diese gelegenheit um schnell, und von ihr unbemerkt, mit meiner ausgebeulten hose ins badezimmer zu kommen. dort angekommenzog ich die tür hinter mir zu und begann sofort meinen gürtel und meine hose zu öffnen. ich zog mir die hose etwa ein drittel runter, lies aber meine unterhose an. ich stülpte meine unterhose auf die linke seite meines schwanzes sodass meine eier und mein erregter pochender schwanz komplett von dem slip befreit waren und fing sofort an mit festem griff und schnellen bewegungen meine schwanzspitze zu massieren. ich stand genau vorm waschbecken und dem spiegelschrank un konnte mir selbst beim wichsen zusehen. sogar meine nippel wurden hart und waren durch mein t-shirt deutlich sichtbar was normaler weise wenn ich wichse nicht oft passiert. ich dachte nur noch an inge, ihre prallen geilen titten und wie geil ihre muschi aussehen musste. ich stellte mir vor wie ich an ihren titten sauge, ihren steifen nippel mit meiner zunge bearbeite und versuchte mir vorzustellen wie schmeckt wenn ich sie lecken würde. auf dem weg zum orgasmus sah ich plötzlich im spiegel dass auf der anderen zimmerseite der schmutzwäschekorb stand und mir kam sofort der gedanke wie geil es jetzt wäre wenn da ein getragenes höschen von inge drin wäre. ich unterbrach kurz meine schwanzmassage und schaute in den korb. tatsächlich, ziemlich unten war ein fliederfarbener string von ihr. ich konnte mein glück kaum fassen und zögerte nicht. ich nahm den tanga mit ans waschbecken, hielt ihn in der linken hand und sah mir während ich meinen schwanz mit der rechten hand weiter wichste die hellfarbenen spuren ihres muschisaftes an. und wieder ging mein kopfkino los, ich wickelte ihren tanga zum wichsen um meinen schwanz, und zwar so das meine eichel mit ihren muschirückständen in kontakt war. meine bewegungen wurden immer schneller und ich kam meinem orgasmus immer näher. kurz bevor es soweit sein sollte hielt ich den string an meine nase. meine vorsafttropfen hatten inges muschisaftbelag angeweicht und die wärme meiner schwanzspitze tat ihr möglichstes dazu das der tanga so geil nach muschi und auch etwas nach urin roch dass ich gleich nicht mehr anders konnte als gewaltig abzuspritzen. ich presste mein becken nach vorne an den wasserstein damit mein schuss nicht im zimmer verteilt sondern gezielt im waschbecken ankommt und bereitete mich innerlich und völlig losgelöst mit inges string an der nase auf meinen cumshot vor als plötzlich die tür aufging und inge halb im badezimmer stand und mich genau in diesem augenblick so sah. an ihrem höschen schnüffelnd und wichsend in ihrem badezimmer. escort hatay ich erschrak natürlich und zuckte zurück. ich sah sie an und erwartete in diesem moment nur ihre reaktion. inge war auch erschrocken und ich konnte sehen wie sie zuerst wieder ganz schnell zurücktreten wollte um schnell das zimmer wieder zu verlassen. aber sie hat im zweiten moment dann doch ihre fluchtreaktion etwas abgebremst und ich konnte erkennen das ihr blick von “ihrem höschen in meinem gesicht“ noch an mir herab wanderte und sie meinen hoch eregten schwanz angesehen hatte. als sie im nächsten moment dann aus dem badezimmer draußen war dauerte es noch einen augenblick bis ich wieder atmen konnte. mit der eregtheit war es natürlich vorbei. das war echt peinlich und ich hatte keine ahnung was das jetzt für konsequenzen haben könnte. ich hatte irgendwie angst, war aber auch mann genug um darüber zu stehen. ich bin schliesslich ein mann und männer wollen ficken …und frauen wollen auch ab und zu gefickt werden! so machte ich mir mut für die bevorstehende situation welche auf mich mit inge zukommt. wieder angezogen und mit herausgestreckter brust lief ich durchs haus zurück ins esszimmer und setzte mich wieder an den tisch um meine nudeln zu essen. inge war wieder in der küche und räumte wortlos die fertig gewordene spülmaschine aus als wenn nichts gewesen wäre. ich fasste meinen mut zusammen und sagte ihr dass es mir sehr leid täte dass sie das gesehen hat und ich hoffe dass sie deswegen nicht böse auf mich ist. inge erwiderte sofort und mit normaler, ruhiger stimme „es braucht dir nicht leid zu tun und ich bin nicht böse auf dich“. diese worte von ihr zu hören tat mir wirklich gut und auch sie machte einen absolut gefassten eindruck. nachdem ich hastig meinen teller leer gegessen hatte, hab ich ihn zu inge in die küche gebracht. ich stellte mich -komischer weise voller selbstbewusstsein- mit meinen 1,86m vor sie, gab ihr den teller in die hand und konnte erkennen wie sie erwartungsvoll an mir hoch blickte. als wollte sie das ich etwas etwas zu ihr sage. ich hob langsam meinen rechten arm an und legte zärtlich meine hand auf ihre schulter. mit sanftem kraftaufwand brachte ich inge durch meine führende hand auf ihrer schulter dazu sich zur spüle hin umzudrehen. ich stellte mich press hinter sie bis mein becken ihren po leicht berührte, meine rechte hand noch immer auf ihrer linken schulter. mit der anderen hand griff ich um sie herum und nahm ihr den teller aus der hand und legte diesen auf der spüle ab. während ich ihr den teller abnahm und ihn abstellte beugte ich mich etwas nach vorne sodass mein mund möglichst nah an ihrem ohr war und flüsterte ihr zu „ich geh jetzt wieder ins badezimmer und bringe zu ende was ich begonnen habe …und ich würde mich freuen wenn du dabei wärst“. dann streifte ich ihr haar etwas zurück und streichelte sanft mit der aussenseite meines zeigefingers über ihr ohr und noch ein stück herunter ihren hals entlang. sie sagte nichts, kein wort kam ihr über die lippen. aber ihre atmung wurde etwas schneller und tiefer. auch bemerkte ich das sie wärend ich so nah bei ihr war ihre augen geschlossen hatte.wieder im badezimmer angekommen verschwendete ich keinen gedanken daran ob das was ich eben zu ihr gesagt hatte richtig oder falsch war, sondern war nur darauf bedacht schnellst möglich wieder so geil zu werden wie ich es vorhin gewesen war. diesmal lies ich die tür einen spaltbreit offen stehen und ging sofort an den wäschekorb. ich nahm mir inges string-tanga schnupperte intensiv daran und spürte sofort wie mein schwanz wieder kräftig wuchs. ich zog meine hosen hastig aus, stülpte meine unterhosen wieder zur seite und fing wieder an meinen mittlerweile wieder extrem hart gewordenen schwanz zu massieren. langsame aber kräftige bewegungen über meine eichel und der wunderbare duft von inges muschisaft brachten mich wieder auf zielkurs. ich waar schon wieder so in dieses großartige gefühl versunken das ich vergass auf die tür zu achten. ich hoffte das inge jeden moment die tür reinkommt und mit mir spielt. 2-3 minuten waren bereits vergangen aber inge war noch nicht hier. ohne aufzuhören meinen schwanz zu kneten ging ich an die badezimmertür, öffnete diese und sah den gang herunter. da stand sie mit dem rücken an der wand gelehnt ihre bluse vorne schon aus der hose gezogen und mit einer hand ihre brüste streichelnd. ihre beiden brustwarzen waren hart und zeichneten sich perfekt durch ihre bluse ab. hatay escort bayan keine einzige sekunde zögerte ich und lief direkt auf sie zu. da ihre augen geschlossen waren hatte sie mich nicht gleich bemerkt, erst als ich schon kurz vor stand. ich ging vor ihr auf die knie, lies ihren tanga fallen und begann schnell ihre hose zu öffnen. die hose zog ich mit samt ihrem slip ganz nach unten, führte zährtlich ihre beiden wunderschönen füße aus den hosenbeinen, fasste mit meiner linken hand in ihre kniekehle und pushte dann ihr rechtes bein kräftig nach oben und hielt es in dieser stellung. der anblick der sich mir in diesem moment bot, den werde ich nie vergessen. ihre wunderschöne kurz behaarte muschi. ihre schamlippen waren durch ihr angehobenes bein leicht geöffnet und ich konnte ihre klitoris und ihr leicht offenes fickloch schön sehen. ich bin dann sofort mit meiner noch freien hand unter ihre bluse gefahren und streichelte ihren mollig zarten bauch und ihre weiblichen hüftkurven. inge streichelte weiter ihre prallen euter und zupfte dezent an ihren nippeln und sagte nur: oh ja, mach weiter“ und begann danach leise und lustvoll zu stöhnen. ich sah mir ihre geöffnete muschi noch ein paar sekunden an bevor ich dann mit meiner zunge an ihrem kitzler ansetzte und sie lustvoll leckte. sie roch so gut …ein ganz leichter ansatz von urinduft war auch dabei, genau wie ich es liebe. sie ging ab wie eine rakete auf meiner zunge. sie kreiste ihr becken rythmish und presste ihr fötzchen immer mal wieder fest auf meine zunge. ich konnte spüren wie ihr kitzler anschwoll und fester wurde. als ich das bemerkte und auch ihr stöhnen etwas intensiver wurde, wanderte ich mit einer streichelnden bewegung mit meiner freien hand weg von ihrem bauch und ihrer hüfte, ihr bein hinunter und lies dann mit der hand von ihr ab und wichste meinen schwanz wieder. ich setzte meine zunge von ihrer muschi ab, lies ihr angehobenes bein wieder ab und stellte mich vor sie. ich zog mein t-shirt aus und sagte ihr: „ich möchte das du jetzt kurz an meinen brustwarzen züngelst, dann gehst du bitte in die knie und nimmst meinen schwanz so tief du kannst in deinen mund …und wenn ich es sage, dann stehst du wieder auf und drehst dich um damit ich dich von hinten ficken kann“. sie antwortete nicht sondern ging zielgerichtet mit ihrer zunge an meine brustwarzen. erst hat sie die eine mit ihrer zungenspitze hartgezüngelt und dann sobald die steif war die andere in angriff genommen. ohne das ich ihr noch irgendein zeichen geben musste ist sie nach dem meinen zitzen hart waren sofort auf ihre knie gesunken, hat meine hand von meinem schwanz weg geführt und nahm dann meinen vor geilheit pochenden riemen tief in ihren mund und stöhnte dabei. mit ihren beiden hände streichelte sie über meinen bauch und wanderte immer höher bis hin zu meinen brustwarzen. wärend sie stöhnend meinen schwanz lutschte und meine beiden nippel streichelte merkte ich schnell das es zeit wurde. ich sagte inge es ist soweit, du kannst aufstehen. sie stand umgehend auf, drehte sich um und lehnte sich mit beiden händen an die wand. ich strich ihr mit meinem zeigefinger noch kurz durch ihre nasse muschi und achtete auch darauf das ich nochmal ihren steifen kitzler berühre. dann wanderte ich mit meinem finger weiter hoch durch ihre arschritze und setzte meinen zeigefinger vorsichtig auf ihr poloch und streichelte sie dort zärtlich mit ab und zu leichten druckimpulsen auf ihren after. gleichzeitig rückte ich mit meinem becken so nah an sie heran das meine schwanzspitze ihr fötzchen erreichte.mit der anderen hand nahm ich meinen schwanz und sorgte dafür das meine eichel ihren steifen kitzler noch etwas streift. ich lies meine schwanz langsam von links nach rechts und wieder und wieder über ihre clit wandern und merkte an ihren gegendruckbewegungen wie sehr sie es genoss. als ich meinen schwanz von ihrem kitzler absetzte fing sie sofort an sich ihr fötzchen selbst zu massieren und ich begann sie tief zu ficken. ich steckte ihn langsam und gleich ganz tief rein und ich konnte mich auch nichtmehr zurück halten. auch von mir kam jetzt ein deutliches stöhnen. dann ging alles schnell, sie streichelte sich weiter selbst und ich stiess sie maximal 20 oder vielleicht 30 mal bevor wir beide gleichzeitig kamen. den ersten schuß spritzte ich in ihr ab, den rest spritzte ich ihr auf ihren prallen arsch wärend sie von ihrem orgasmus benommen und leicht zuckend an der wand lehnte. sie war so benommen und erstarrt das ich sogar noch zusehen konnte wie mein sperma ihre arschritze herunter und langsam in ihre noch von meinem schwanz leicht geöffnete muschi lief. diesen mittwoch werde ich nie vergessen!

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir