Posted on

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

Hochzeitsorgie – Teil 1; Die AnkündigungHolger, 47 Jahre, 188 cm, 90 kg, kurze dunkelbraune Haare mit leichtem grauen Schimmer, keine athletische Figur aber sportlich schlank, kam am Freitagnachmittag gegen 16:00 Uhr von seinem Job als Ingenieur der Produktionssteuerung eines Anlagenbauers nach Hause.Holger und seine Frau Heike, 43 Jahre, 163 cm, 47 kg, glatte schwarze schulterlange Haare, zierliche sportliche Figur, liebten es zu Hause nackt zu sein. Seit dem ihre Tochter ausgezogen war, hatten sie es sich angewöhnt, noch bevor sie Wohnzimmer oder Küche betraten, sich im Gästezimmer, das ebenfalls im Erdgeschoss vom Flur aus erreichbar war, zu entkleiden.Schon früher, als ihre Tochter, Ina, 22 Jahre, 170 cm, 54 kg, kurze schwarze Haare, die zur Zeit in einer weit entfernten Universitätsstadt Wirtschaftsrecht studierte, noch zu Hause wohnte, gingen sie regelmäßig in die Sauna und zum FKK-Baden an den Baggersee in der Nähe oder in der nächsten Stadt in das Hallenbad, wo alle vier Wochen am Wochenende FKK-Schwimmen angeboten wurde.Ina war so ca. bis zu ihrem 12 Lebensjahr auch immer mit Begeisterung dabei. Aber dann, mit Beginn der Pubertät, schämte sie sich und begleitete ihre Eltern nicht mehr in die Sauna und zum Nacktbaden. In diesem Alter hörte es dann auch auf, dass sie mit ihren Eltern zusammen in der Badewanne saß.Holger hatte das bedauert, denn gerade als der Körper seiner Tochter sich zu einer attraktiven Frau zu entwickeln begann, entzog sie sich seinen Blicken. Heike hatte die Enttäuschung ihres Mannes darüber registriert und schimpfte ihn einen Spanner, der sich an seiner Tochter aufgeile. Ihr war nämlich nicht entgangen, dass ihr Mann immer häufiger eine Erektion in der Wanne bekam.Holger hielt dem entgegen, dass sie ja davon profitiere, wenn er seine Erregung beim Sex mit ihr abreagiere. Und schließlich würde das Ina nicht erschrecken. Sie habe ihre Eltern ja schon oft nackt gesehen und auch Vatis Schwanz schon das ein und andere mal im steifen Zustand und aufgeklärt sei sie ja schließlich auch und da Ina ja nun nicht mehr mit in die Wanne stieg, brauche sie sich nun auch nicht mehr darüber aufzuregen.Nun aber zurück zum Freitagnachmittag. Holger hörte seine Frau sprechen, als er den Flur betrat. War ja klar, sie kam Freitags bereits zum Mittag nach Hause von ihrem Halbtagsjob im Sekretariat einer Anwaltskanzlei und dann wurde sich vor dem Wochenende mit den Freundinnen ausgetauscht.Holger zog sich im Gästezimmer aus. Er betrachtete seinen nackten Körper in dem großen Spiegel des Kleiderschrankes. Kein Haar schmückte seinen Körper unterhalb seiner Augenbrauen. Ja. Das sah schon irgendwie sehr attraktiv aus. Heike und er hatten sich vor einem viertel Jahr für ein Ganzkörper-Waxing entschieden. Es war sehr schmerzhaft, aber doch auszuhalten und das Resultat hatte sie beide überzeugt.Holger kamen die Bilder nach dem Waxing jetzt in Erinnerung. Er sah seine Frau komplett haarlos vor sich stehen. Wie schön die Wölbung ihrer Scham so ganz ohne Haare zur Geltung kam, die inneren Schamlippen schauten etwas hervor, was er sehr erregend empfand, genauso wie seine Frau seinen langen und recht dicken Schwanz (18 cm lang und über 5 cm dick im schlappen Zustand) bewundert hatte. Ihn dann an den blanken, glatten Hoden gefasst hatte und sich voller Bewunderung über die Lippen geleckt hatte.Bei diesen Erinnerungen wichste Holger sanft seinen Pimmel, der jetzt wie ein Dolch aus seinem Schoß gewachsen war. Nackt, mit wippender Rute, spazierte Holger ins Wohnzimmer, wo seine Frau anscheinend immer noch telefonierte. Nun ja, das wäre nicht das erste mal, dass er ihr, während sie noch mit einer ihrer Freundinnen telefonierte, seinen steifen Pimmel präsentierte.Da staunte Holger aber nicht schlecht als er das Wohnzimmer betrat. Heike telefonierte nicht. Sie saß nackt in einem Sessel und unterhielt sich mit Ina, die, ebenfalls im Evakostüm auf dem Sofa lag.Das erste was Holger wahrnahm war die Stimme seiner Frau: „Schau nur Ina, habe ich es nicht gesagt, der Vati kommt mit steifer Rute hier rein“Vom Sofa winkte ihm seine Tochter entgegen: „Hallo Vati, schön dass du auch schon da bist“ Holger schaute auf die prallen straffen Titten seiner Tochter, die dabei im Takt ihrer Armbewegung hin und her schwangen. Sein Schwanz, der sich vom ersten Schreck des unerwarteten Besuchs gerade etwas zurückziehen wollte, schwoll sofort wieder an.Noch bevor Holger eine Sessellehne als Sichtschutz für sein steifes Rohr nutzen konnte, war Ina aufgesprungen und zu ihm gerannt. Fest drückte sie ihren nackten Körper in der ganzen Länge an ihren Vater. Sie schmiegte ihren Kopf an seine Schulter und seufzte: „Ahhhh, das tut so gut dich überall zu spüren. Ich finde es toll, dass du und Mutti zuhause nackt seit. Schau nur Vati ich schäme mich jetzt auch nicht mehr“ Dabei trat sie einen halben Schritt zurück und präsentierte ihrem Vater ihren nackten Körper. Holger musste schlucken, er bewunderte die Rundungen seiner Tochter, die trotz ihrer sehr schlanken, fast zierlichen Gestalt bahis firmaları schöne volle Brüste hatte. In der Form und mit den gleichen recht großen braunen Warzenhöfen aus denen die dunklen Nippel lang herausragten, entsprachen sie denen von Heike. Heikes Brüste waren aber kleiner und hingen ein wenig herab, ohne dass dabei die Warzen mit den Nippel nach unten zeigten, denn die Brüste seiner Frau und seiner Tochter bogen sich leicht nach oben und sie standen recht eng beieinander, so dass sie auch ohne BH tolle Dekolletés formten.Die schmalen Hüften, die knackigen Hintern und die langen schlanken Beine von Mutter und Tochter unterschieden sich genauso wenig, wie deren lang geschlitzten Schamlippen. Bei Ina schauten die inneren Schamlippen allerdings nicht heraus.„Na Vati gefalle ich Dir? Schau nur ich bin genauso blank wie ihr. Was Euch übrigens sehr gut steht. Dein Schwanz und die Eier kommen so sehr gut zur Geltung und Muttis Schlitz ist echt ein Hingucker.“ „Ja, du gefällst mir sehr gut“ antwortete Holger noch etwas mit belegter Stimme, auf die Frage seiner Tochter, da er immer noch dachte er sei in einem Traum.„Dass er sich freut, dass kannst du ja deutlich sehen“ lachte Heike und zeigte mit einem Finger auf Holgers steife Rute, die sich beim Anblick seiner hübschen nackten Tochter jetzt schräg nach oben reckte.Holger spürte die warmen Hände seiner Tochter, die nun nach seinem Schwanz und den prallen Eiern griffen. „Boaaah, das ist aber auch ein strammer Bursche und die beiden Kugeln sind so drall. Dein Schwanz hat mich damals in der Wanne schon erregt, aber ich habe mich so geschämt und mich kaum getraut richtig hinzuschauen“ gestand Ina ihrem Vater. Ohne Schwanz und Sack wieder freizugeben wandte sich Ina nun an ihre Mutter. „Sei ehrlich Mutti, der Vati verwöhnt dich sicher gut mit seinem Gerät?“„Oh ja, dein Vater ist ein potenter Liebhaber, da fehlt es mir an nichts“ lobte Heile ihren Mann.Holger hörte das Gespräch zwischen seiner Tochter und seiner Frau als habe er Wasser im Ohr. Alles rauschte. Die warmen zarten Hände von Ina an seinen edlen Teilen und die sexuell erregendenDialoge brachten ihn an den Rand eines Orgasmus. „Darfst mich auch anfassen Vati“ hauchte Ina ihrem Vater entgegen und streckte ihm dabei ihre drallen Brüste entgegen. Etwas verlegen und zu seiner Frau schauend streichelte Holger sanft über den Busen seiner Tochter und rieb dabei mit den Handflächen ihre Zitzen.Heike sah den hilfesuchenden Blick ihres Mannes. Sie lächelte ihm zu und ermunterte ihn: „Greif zu, ich habe nichts dagegen. Ina und ich haben uns auch schon gestreichelt.“Heike sah den skeptischen Blick ihres Mannes, sie hörte aber auch, dass ihre Tochter unter den streichelnden Händen ihres Vaters zu stöhnen begann. „Brauchst nicht so kritisch zu schauen Holger, warte nur ab, was unsere Tochter noch mit uns vorhat und jetzt hört auf mit der Fummelei, nicht das Vati mir hier noch den Teppich vollspritzt. Wir setzen uns jetzt rüber aufs Sofa und du erzählst Vati, wie du und dein zukünftiger Mann euch eure Hochzeitsfeier vorstellt“ übernahm Heike die Regie.Holger setzte sich neben seine Frau, nahm sie in den Arm, küsste sie innig und erklärte ihr, dass er kaum glauben könne, was hier jetzt geschah. „Du hast mir früher Vorwürfe gemacht, dass ich hinter Ina hergeschaut habe, wenn wir zusammen gebadet haben und jetzt schaust du zu, wie wir uns gegenseitig die nackten Körper streicheln“ Heike gab ihrem Mann recht: „Nun ja, das ist lange her und ich hatte ja niemanden zum Appetit holen nur Du und da war ich ein wenig eifersüchtig. Heute sehe ich das anders und perspektivisch wird mir wohl auch einiges geboten.“Holger schaute seine Tochter an, die ihren Kopf auf seine Schulter gelegt hatte und sanft seine nackte Brust streichelte. „Komm mein Schatz, setzt dich zwischen uns und erzähl mal was ihr vorhabt“ forderte Holger Ina auf. Nackt saß das Ehepaar mit ihrer Tochter in der Mitte auf dem Sofa. Ina ergriff das Wort:„Ihr kennt ja Lukas, meinen Freund, der hat jetzt seit einem halben Jahr sein Studium abgeschlos-sen und einen guten Job gefunden. Wir haben entschieden, in vier Wochen zu heiraten. Die Hochzeitsfeier soll im kleinsten Kreis stattfinden. Unsere Gäste sind Lukas Eltern, Simone und Gerd, ihr und unsere Trauzeugen, eine Studienkollegin und gute Freundin mit ihrem Partner, Anja und Timo. Nach dem Standesamt gehen wir Essen und danach feiern im Partykeller von Lukas Eltern. Wir möchten mit Euch eine Orgie feiern bei der wir alle gemeinsam Sex haben“ machte Ina nun auch ihrem Vater klar, dass das eine etwas andere Hochzeitsfeier sein würde, bei der seine Tochter in den Ehestand treten würde.„Wie kommt man denn auf so eine Idee, was sagen denn die Eltern von Lukas dazu und was bedeutet das denn dann genau, wenn alle miteinander Sex haben?“ hakte Holger mit ungläubiger Miene nach.„Ihr müsst wissen, dem Lukas seine Eltern sind Swinger. In ihrem Partyraum feiern die regelmäßig Orgien in einem kleinen Kreis von Bekannten. Als mich vor zwei Jahren kaçak iddaa Lukas seinen Eltern vorstellen wollte, hatten die gerade Gäste im Partykeller. Da wir unangemeldet dort aufgekreuzt waren, war es Lukas peinlich und er wollte schon wieder mit mir verschwinden, aber ich war neugierig und dann hat er mir über eine Kamera, die immer alles aufnimmt, im Wohnzimmer am Fernseher gezeigt, was da im Keller abgeht. Mich hat es dermaßen erregt, dass ich richtig geil geworden bin und ich Lukas gefragt habe, ob wir da nicht mal mitmachen wollen. Er hat dann vorgeschlagen, dass wir uns verdrücken, um später zurück zukommen, wenn die anderen Gäste weg sind, um dann im kleinen Kreis mit seinen Eltern Sex zu haben“ eröffnete Ina ihrem Vater, wie es zu der Idee gekommen war und dass die Schwiegereltern längst eingeweiht waren bzw. sogar den Anstoß dazu gegeben hatten.„Ihr hattet Sex mit Lukas Eltern. Also zwei Paare in einem Raum, die sich gegenseitig beim Sex zuschauen?“ wollte Holger es nun genauer wissen. „Ja, Vati und auch mit Partnertausch“ ergänzte Ina. „D. h., du hast mit deinem zukünftigen Schwiegervater und der Lukas hat auch mit seiner Mutter gefickt?“ versicherte sich Holger, dass er es richtig verstanden hatte. „Ja genau so, und das wollen wir mit Euch auch machen“ stellte Ina klar, dass sie zum Inzest bereit war.Wieder rauschte es in Holgers Ohren. „Heike, was meinst du denn dazu?“ wandte er sich an seine Frau.Heike spreizte ihre Schenkel. „Schau nur, wie nass ich bin, wenn Ina davon erzählt werde ich so etwas von geil. Ich stelle mir den Lukas nackt vor, das ist doch ein Athlet, da werde ich alte Frau ganz schwach. Und dann die Vorstellung, dass du deinen Schwanz in Inas Fötzchen steckst und ich dabei zusehen kann, das macht mich fertig“ dabei fingerte Heike ihre nasse Spalte, verdrehte die Augen und schlug mit vor Erregung bebender Stimme vor:„Holger ich brauche gleich deinen Schwanz, tu mir aber bitte einen Gefallen und mache mit der Ina , das was du auch mit mir immer machst, um deinen ersten Druck abzubauen. Ich brauch dich danach fest und ausdauernd“ flehte Heike, weiter masturbierend, Mann und Tochter an, aktiv zu werden.„Vati soll ich dir einen blasen?“ bot Ina ihre Unterstützung an. „Danke, jetzt noch nicht, leg dich auf den Teppich, drück deine Möpse zusammen ich will einen Tittenfick“ gab Holger klare Anweisungen, wie er sich die Unterstützung von seiner Tochter vorstellte. Schon schob der geile Vater seinen dicken langen Prügel zwischen den strammen Titten seiner Tochter vor und zurück. Schön eng hatte es seine Fleischpeitsche zwischen dem festen Fleisch der jungen Titten, die so schön eng, wie bei der Mutter, zusammen auf dem Brustkorb saßen.„Oh Vati, deine harten Eier sind wie Massagekugeln. Es ist so schön deinen steifen Pullermann auf meinem Bauch zu fühlen“ feuerte Ina ihren Vater an. „Ach Mutti du reibst dich noch wund. Komm setzt dich auf meinen Mund, ich lecke dir nochmal die Spalte. War doch lecker vorhin bevor Vati dazu kam“ bot Ina ihrer Mutter die Zunge an.Als nun Heike direkt vor Holgers Kopf ihre nasse Fotze auf den Mund ihrer Tochter drückte und dieser sah, wie lang und hart die Zitzen von Frau und Tochter aus den großen braunen Höfen der großen und kleinen Titten stachen, spritze er in vier Schüben seinen ersten Höhepunkt in das Gesicht und auf die Brüste seiner Tochter. Einige Kleckse schossen bis hinauf auf die nackten Schamlippen seiner Frau, wo sie gierig von Inas Zunge aufgeschleckt wurden. Kurz nachdem Holger abgespritzt hatte, schleimte Heike das Gesicht ihrer Tochter mit ihren Geilsäften ein. Mit ihren Händen zwirbelte Heike ihre Nippel und schrie ihren Höhepunkt heraus als hätte sie einen dicken Schwanz im Loch stecken.Nach einer kurzen Verschnaufpause leckten und saugten Heike und Holger an den strammen Titten ihrer Tochter. Zum einen befreiten die Inas Brüste von Holgers Sperma und zum anderen machten sie die junge Frau geil mit ihrem Saugen an den jungen Brüsten.„Ohhhhhhhh, Mutti und Vati, ja macht weiter, ihr seit so geile Eltern“ stöhnte Ina. An ihre Mutter gewandt: „Mutti ich weiß, dass du jetzt Vatis Schwanz für dich haben möchtest aber schließlich bin ich es, die noch nicht zum Höhepunkt gekommen ist. Kannst du ihn bitte mir überlassen?“ bettelte Ina um den Schwanz ihres Vaters.„Wenn ich dafür demnächst eine extra Runde mit dem Bräutigam meiner Tochter bekomme,dann lass ich mit mir reden“ kokettierte Heike mit ihrer Tochter. „Danke, Danke Mutti, ja das kannst du gerne haben. Der Lukas ist stark wie ein Hengst, den hat seine Mutter gut ausgebildet, an dem kannst Du dich richtig austoben“ machte Ina ihrer Mutter nicht nur den Mund wässrig.„Ok, ich schlage vor ihr geht in das Schlafzimmer. Ich mache hier mal klar Schiff, koche Kaffee und ich habe auch einen Kuchen zur Stärkung sexbesessener Familienmitglieder“ stellte Heike ihren Mann der Tochter zur Verfügung.Als Ina und Holger Arm in Arm, jeweils eine Hand auf dem Hintern des Partners, das Wohnzimmer Richtung Schlafzimmer verließen, rief Heike kaçak bahis ihnen nach: „Eine Bedingung habe ich noch, wenn Vati soweit ist, dass er dir seinen Schwanz reinstecken will, dann ruft ihr mich bitte. Ich will den Papaschwanz meiner Tochter eigenhändig einführen“ „Ok“ kam es einstimmig von Vater und Tochter die knutschend und fummelnd die Treppe hinauf im Elternschlafzimmer verschwanden.Heike räumte im Wohnzimmer auf, Sie lüftete, kochte Kaffee, schnitt den Kuchen an, deckte den Tisch und als sie dabei die Tischdekoration zur Seite räumte fand sie dort einen kleinen Modellhubschrauber. Ein Lächeln zog sich über Heikes Gesicht, denn sie musste an den Eigentümer dieses Spielzeugs denken. Der kleine Emilio aus der Nachbarschaft, das Grundstück der Eltern grenzte Garten an Garten an das ihre an, hatte sich seit ungefähr einen Monat, so lange wohnten die neuen Nachbarn nebenan, mit ihr angefreundet. Er war so um die 10 Jahre alt und nachmittags oft allein zuhause. Seine Eltern, eine junges spanisches Paar, hatte ein kleines Restaurant in der Stadt und sie konnten sich nicht ganz so oft, wie es nötig war, um Emilio kümmern. Und so hatte der ruhige, freundliche Junge Anschluss bei ihr gefunden. Er beschäftigte sich sehr gut allein mit seinen Spielsachen, zu denen vor allem der kleine ferngesteuerte Helikopter gehörte. Immer wieder ließ er ihn bei ihnen in der Wohnung zurück und Heike stellte ihn dann immer wieder auf den Terrassentisch, wo Emilio ihn sich abholen konnte. Es blieb natürlich nicht aus, dass Emilio sie auch nackt antraf, denn meistens war sie nackt daheim. Der Junge hatte ihr zu verstehen gegeben, dass er und seine Eltern und die Großeltern, die oft zu Besuch kamen, auch gerne nackt zusammen sind.Heike hatte das dann durch einen Anruf bei den Eltern abgesichert und bestätigt bekommen, dass die Eltern keine Bedenken hatten, dass ihr Sohn andere nackte Menschen sieht. So hatte sich zwischen Emilio und ihr eine nette ungezwungene Nachbarschaft entwickelt.Gerade als Heike den Helikopter zum Terrassentisch tragen wollte, hörte sie die flehende Stimme ihrer Tochter: „Mutti komm bitte, wir sind soweit“. Mit dem Helikopter in der Hand machte sich Heike auf den Weg in ihr Schlafzimmer. Die Tür stand auf und sie sah, wie ihre Tochter den dicken langen Riemen ihres Vaters bis zum Anschlag in ihrer Kehle stecken hatte und ihm dabei den drallen Hoden massierte. Heike stellte den Helikopter in Gedanken auf die Kommode neben der Tür und kniete sich neben das Bett. „Vorsichtig Ina, wenn du Vatis Schwanz so tief in deine Kehle steckst, spritzt er dir seinen Samen schnell mal in den Rachen. Ich wollte ihn dir doch in dein nasses Fötzchen schieben, komm lass ihn langsam raus flutschen und hör auf seinen Sack zu kneten, oder willst du alles im Mund haben“ gab Heike ihrer Tochter wichtige Tipps zum Umgang mit Vatis Schwanz.Vom Speichel seiner Tochter von oben bis unten eingeschleimt reckte sich Holgers Fickgurke in die Höhe. „Nicht nur die schönen Brüste auch deine Blaskünste hast du unserer Tochter vererbt“ lobte Holger seine Frauen. „Ich wollte ja auch nicht, dass du in meinen Mund kommst. Ich hatte nur Angst, wenn er zu lange an der Luft steht, dass er dann schlapp wird“ erklärte Ina ihren mündlichen Fleiß an Vatis Lanze.„So Ina, jetzt entscheide dich mal, wie soll der Vati dich denn ficken? In der Missionarsstellung, von hinten oder magst du auf ihm reiten?“ wollte nun Heike wissen, wobei ihre Assistenz erwünscht sei.„Ich will auf dem Papi reiten. Ich will das Tempo bestimmen“ entschied sich Ina und kletterte so über ihren Vater, dass ihre triefende Spalte über Holgers Pimmel schwebte, der von Heike zielsicher ins Fickloch der Tochter dirigiert wurde.Das war für alle drei schon etwas ganz besonderes. Holger spürte die vertraute Hand seiner Frau an seiner steifen Möhre und er konnte sich an dem nackten Leib seiner Tochter, deren nasse Spalte über seinem Schwanz schwebte, nicht satt sehen. Heike genoss es ganz besonders beim Vater-Tochter-Akt so hautnah und handgreiflich dabei sein zu können. Ihre Spalte nässte auch schon wieder und ihre Nippel waren vor Erregung so lang und steif, dass sie schmerzten.Ina war wie von Sinnen, Sie hätte nie geglaubt, dass es während dieses Besuches bei ihren Eltern schon soweit hat kommen können. Sie fühlte sich bei ihren nackten Eltern so geborgen und verstanden, dass sie sie den ganzen Tag umarmen mochte. Und nun konnte sie ihre geilsten Fantasien mit ihnen teilen.Heike schaut dem fickenden Paar noch eine Weile zu. Keine Eifersucht kam in ihr hoch, nur Freude über die Harmonie in dieser Familie und eine große Vorfreude auf die Hochzeitsorgie. Denn der Wunsch auch mal einen anderen oder zusätzlichen Schwanz zu spüren gärte in ihr schon seit vielen Jahren.Sie küsste ihren Mann und ihre Tochter und verkündete, sie könnten jederzeit zum Kaffee zurück in das Wohnzimmer kommen. Beim Verlassen des Schlafzimmers fiel ihr Blick wieder auf den Helikopter, den sie nun mitnahm und für Emilio auf dem Terrassentisch platzierte.Was Heike nicht wusste, der Helikopter hatte eine Miniaturkamera, mit der das Geschehen bei Heike und Holger schon seit einiger Zeit verfolgt und aufgezeichnet wurde.Doch daraus wird dann eine andere Geschichte.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir