Posted on

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Meine ElternPersonen:Michael: Sohn 19 JahreSabine: Mutter 45 JahreKarl: Vater 47 JahreMichael:Es war eine der heißen schwülen Sommernächte und ich konnte mal wieder nicht schlafen.Ich lag in meinem Bett im Dachgeschoss unseres kleinen Einfamilienhauses in einer deutschen Kleinstadt Nähe Frankfurt.Im Dachgeschoss befand sich neben einem Abstellraum nur mein Zimmer, In der Etage darunter das Schlafzimmer meiner Eltern, ein großes Bad mit Dusche, Wanne usw. und ein kleines Gästeschlafzimmer. Im Erdgeschoss war die Küche, ein großes Wohnzimmer und ein kleines Gäste WC.Nur mit einer alten schlabberigen Short lag ich nun da und schwitzte vor mich hin. Es war 04:00 Uhr morgens und ich beschloss, mir aus der Küche etwas zu trinken zu holen. Also aus dem Bett und die Treppe herunter. Eine Etage tiefer sah ich einen Lichtschimmer auf dem Flur und hörte jemanden stöhnen. Wegen des erwünschten Durchzuges zum Kühlen waren alle Türen und Fenster — auch die Schlafzimmertür meiner Eltern- geöffnet. Von dort kamen auch die Geräusche. |”Frauen sind von der Site”gofeminine.net”|Neugierig geworden schlich ich dorthin, der Flur war stockdunkel, das Licht kam aus dem Schlafzimmer meiner Eltern. Wie ich sehen konnte, brannte dort nur eine kleine Nachtischlampe. Meine Mutter kniete nackt auf dem Bett und mein Vater stand hinter ihr und fickte sie kräftig von hinten. Da beide Ihre Blickrichtung zum Fenster hatten, konnte ich mich ungesehen in den dunklen Flur stellen und das Geschehen beobachten. Ich hatte mein Eltern noch nie beim Sex erwischt und auch nicht weiter darüber nachgedacht, ob und wie oft sie ficken würden, obwohl das ja eigentlich normal ist.Das Ganze sah unglaublich geil aus, viel besser als auf den Videos in meinen Pornosammlungen, es war ja schließlich auch live. Inzwischen hatte ich natürlich einen wahnsinnigen Ständer und mein Schwanz lugte aus dem Hosenbein meine Shorts heraus.Da stand ich nun da und wichste meinen Schwanz ganz behutsam während ich meinen Eltern zusah. Es war unglaublich geil.Plötzlich brach mein Vater ab, zog seinen Schwanz aus der Pflaume meiner Mutter und bedeutete Ihr, sich auf dem Rücken zu legen.Zum ersten Mal konnte ich nun den Schwanz von meinem Vater sehen, er war deutlich kürzer als meiner, dafür aber unglaublich dick und die dicke Eichel glänzte vor Feuchtigkeit. Meine Mutter lag nun mit dem Rücken auf dem Bett mit den Beinen zu mir und spreizte ihre Beine. Ihr langes rotes Haar lag neben ihr ungeordnet bis zu ihren kleinen etwa apfelgroßen festen Brüsten, deren Nippel stark abstanden. Ihre Möse war weit geöffnet und ich konnte sehen, dass sie zwar rasiert war, aber ein kleiner roter Streifen Haare noch geblieben war. Gelenkig wie meine Mutter war, legte sie die Beine um den Rücken meines Vaters und mein Vater drang wieder in sie ein und bumste sie kräftig. Meine Mutter stöhnte ein wenig und hatte die Augen halb geschlossen.Plötzlich drang eine heller Lichtstrahl von dem Scheinwerfer eines Autos an die Zimmerdecke (der Zeitungsbote kam wohl die Strasse herauf gefahren) und erleuchtete auch den Flur, der vorher völlig im Dunkeln gelegen war. Für einige Sekunden stand ich mit meinem steifen Schwanz in der Hand in vollem Licht, dann war wieder alles dunkel.Hatte meine Mutter mich gesehen? Wenn sie die Augen aufgehabt hatte, musste sie mich gesehen haben, aber es erfolgte keine Reaktion. Im Gegenteil, sie stöhnte laut, nein sie schriefast und hatte offenbar einen Megaorgasmus. Auch mein Vater war offenbar soweit und pumpte sein Sperma in sie hinein. Dann zog er seinen Schwanz heraus, der schon etwas geschrumpft aber trotzdem noch relativ dick war.Ich machte, dass ich davon kam und schlich leise die Treppe wieder in mein Zimmer hinauf.Mein Schwanz war vor Schreck schlaff geworden, aber als ich wieder auf meinem Bett lag und das Gesehene Revue passieren ließ, war er schnell wieder steif und nach den ersten Wichsbewegungen spritze ich im hohen Bogen ab. Dann kam wieder meine Sorge, dass meine Mutter mich gesehen hätte, aber was sollte ich machen.An den nächsten Tagen war aber alles wie immer und so kam ich zu bursa escort dem Schluss, dass sie mich doch nicht bemerkt hatte.Eine Woche später musste mein Vater auf eine mehrtägige Dienstreise nach Suedeutschland.Er macht sich am Montag auf den Weg. Ich hatte Schulferien und braucht nicht früh aufstehen. Heiß war es immer noch, selbst am Morgen.So kam es, dass Frühstück mit meiner Mutter nur zu zweit angesagt war. Bei uns war es üblich, zum Frühstück so zu erscheinen, wie man aus dem Bett gekommen war, ohne großartige Morgentoilette (pinkeln ausgenommen).Ich hatte wieder nur eine von meinen sehr weiten Shorts an und ging ins Erdgeschoss in die Küche, wo ich schon meine Mutter hörte.Sie stand am Herd und machte Spiegeleier. Sie hatte ein sehr kurzes fast durchsichtiges Nachthemd mit einem großen V-Ausschnitt an und offenbar keine Höschen darunter. Es war schon ein geiles Bild: Meine Mutter, schlank und mittelgroß, ihre roten langen Haare, die ihr Gesicht umrahmten und bis unter die Brüste reichten, ihre kleinen festen Brüste, die unter dem Nachthemd deutlich zu erkennen waren.„Hallo Du Schlafmütze, guten Morgen, wie viel Eier möchtest Du?” Ich setzte mich an die eine Seite der Eckbank, während ich antwortete.Eine Eierschale fiel meiner Mutter herunter und als sie sich bückte, um dies aufzuheben, sie hatte tatsächlich kein Höschen an und zeigte mir ihren blanken Hintern. Mein Schwanz schwoll kräftig an und kam mir fast aus der Hose, denn ich musste auch daran denken, was ich neulich nachts gesehen hatte.Meine Mutter setzte sich übereck an die andere Seite der Eckbank und wir frühstückten und sprachen über belanglose Dinge. Wenn ich zur Seite sah, konnte ich genau im Ausschnitt ihres Nachthemdes ihre schönen Brüste erkennen und das wiederum ließ meinen Schwanz wachsen, ohne dass ich dagegen etwas tun konnte. Ich war zum Bersten geil. Und hoffte, dass meine Mutter nicht bemerkte, wie scharf ich war. Ich wollte schon aufstehen und mich verdrücken, da legte sie mit plötzlich eine Hand auf einen meiner Schenkel — beinahe hätte sie meinen Schwanz berührt — und sagte: „warte noch einen Moment, ich wollte Dir noch etwas sagen:Ich habe Dich damals in der Nacht gesehen, wie Du mich und Papa beim Bumsen beobachtet hast.”Ich bekam einen roten Kopf und einen Mordschreck aber sie fuhr fort „ich fand das nicht schlimm, im Gegenteil, ich bin schlagartig so geil geworden, weil ich wusste dass du zusiehst, dass ich einen Orgasmus wie selten bekommen habe. Papa habe ich nichts davon gesagt, aber ich glaube nicht dass er besonders böse geworden wäre. Schließlich ist Sex ja nun was Normales. Alle tun es, sonst wären wir alle nicht auf dieser Welt.”Ich murmelte etwas, sprang auf und sagte „ich muss mal aufs Klo” und war weg.Ich rannte ins Bad im ersten Stock und setzte mich auf den geschlossenen Klodeckel, riss meine Hose halb herunter auf die Knie und fing an zu wichsen wie seit langem nicht mehr.Ich war so unglaublich geil und JETZT JETZT kam es mir, als die Tür aufging und meine Mutter herein kam. Ich konnte es nicht mehr halten und spritzte in mehreren Schüben in hohem Bogen. Der erste Schub traf meine Mutter voll im Gesicht, der zweite Ihr Nachthemd im Brustbereich und der Dritten meine Hose auf den Knien und meine geschlossene Hand am Schwanz.Jetzt trat Ruhe ein, meine Mutter stand wie erstarrt in der Tür und ich rührte mich auch nicht.Nach einem Moment des Schweigens sagte meine Mutter: „ Boha, was musst du spitz gewesen sein, spritzt du immer soviel ab. |”Frauen sind von der Site”gofeminine.net”|Entschuldige, dass ich so hereingeplatzt bin, aber ich dachte, Du wärest unten auf dem Gästeklo.”„Na Ja, ich hätte ja auch abschließen können” erwiderte ich. Was Besseres fiel mir nicht ein.Meine Mutter wischte sich über das Gesicht und meinte zu mir. „ Nun zieh Dir erstmal die die Hose ganz aus, damit ich sie in die Wäsche tun kann und geh unter die Dusche”. Ich folgte der Anweisung und ging mit steil wippendem Schwanz an ihr vorbei in die Dusche. Meine Mutter stand eine Weile unschlüssig da, dann zog sie sich ihr Nachthemd mit einem Ruck über den bursa escort bayan Kopf und nun vollständig nackt da. Mit dem Nachthemd und meiner Hose in der Hand, bückte sie sich und putzte damit den Kachelboden ab um ihn von meinem Sperma zu entfernen. Dann warf Sie die Kleidungstücke in den dort stehenden Wäschepuff, stand einen Moment unschlüssig da. Dann drehte sie sich zu mir unter Dusche und meinte „da müssen wir doch mal nachsehen, ob das auch alles sauber geworden ist. “Kam zu mir in die Kabine, ging auf die Knie und nahm meinen noch halbsteifen Schwanz in der Mund. Ich war so verblüfft, dass ich meinen Mund nicht zubekam. Aber sie saugte so fantastisch, dass mein Schwanz sofort wieder knüppelhart wurde. Mit einer Hand kraulte sie meine Eier — ich war im siebten Himmel. Plötzlich drehte sie sich um und streckte mir in gebückter Haltung den Hintern entgegen, griff hinter sich zu meinem Schwanz und führte in Richtung ihrer Möse mit den Worten „komm ich bin so geil, fick mich jetzt richtig”.Ich steckte meinen Schwanz nun richtig bis zum Anschlag rein und fühlte die Wärme in ihr, gleichzeitig konnte ich fühlen, wie sie Ihre Scheidenmuskeln um meinen Schwanz spielen lies, um mich noch mehr zu erregen und zu melken. Meine Mutter lehnte nun mit ihren Händen an der Wand, ihr Körper war meinem entgegengestreckt und ich fuhr mit meinem Schwanz kräftig rein und raus. Ich fühlte es unweigerlich zum Ende kommen musste und auch meine Mutter verkrampfte sich und fing an zu schreien — richtig laut — aber es war ja sonst niemand im Haus. Dann ergoss ich mich in meine Mutter, es waren wieder 3 oder 4 Schübe, so als wäre vorher nichts gewesen.Meine Mutter drehte sich um, ihr lief die Sahne zwischen die Beine und die wenigen roten Haare an ihren Schamlippen glänzten feucht.Nun duschten wir wirklich und trockneten uns gegenseitig ab.Papa darf das aber nicht erfahren meinte ich und sah fragend meine Mutter an. Ich werde bestimmt nichts sagen erwiderte sie, obwohl ich gar nicht weiß, wie er zu so was steht. Wie meinst du das, fragte ich. Nun ja, kann doch sein, dass er gern mal eine Nummer zu Dritt machen würde. Ich machte ein verblüfftes Gesicht. Du meinst wirklich, wir Drei könnten vielleicht zusammen gemeinsam vögeln? Mein Schwanz wurde schon wieder halb steif bei diesem Gedanken. Meine Mutter sah das, griff kurz zu und machte ein paar Wichsbewegungen. Ich sehe, da gefällt jemanden der Gedanke. Dann werde ich mal sehen, wie ich seine Einstellung unauffällig herausbekomme. Lass mich mal machen, aber kein Wort von dem hier heute!Sabine:Es war heiß und wir konnten nicht schlafen. Obwohl wir alle Fenster und Türen geöffnet hatten, gab es keinen Luftzug. Karl fing an mich zu streicheln, erst an der Brust und dann glitt seine Hand tiefer zwischen meine Schenkel. Ich hatte nichts dagegen ein wenig zu vögeln, vielleicht konnten wir danach einschlafen. Meine Hand streckte sich nach seinem Schwanz aus und ich stellte fest, dass dieser schon ganz hart war.Ich machte auf meiner Seite des Bettes die kleine Lampe an und kniete mich auf das Bett, weil ich gerne von hinten gefickt werde. Karl ließ sich nicht lange bitten und war schnell aus dem Bett und stellte sich hinter mich. Mit einer Hand dirigierte er seinen relativ kurzen aber sehr dicken Schwanz in mein Loch und fing an mich zu stoßen. Bei der Hitze etwas anstrengend, so drehten wir uns nach einer Weile um und gingen zu der Missionarstellung über. Ich genoss das Ein und Ausfahren seines Schwengels und schaute eigentlich nur starr geradeaus.Ein plötzlicher Lichtschein erhellte das schummrige Schlafzimmer und den Flur hinter der geöffneten Tür. Dort stand unser Sohn Michael und hatte seinen Schwanz in der Hand. Und was für ein Schwanz. Ein richtiges Prachtexemplar, ich hatte ihn lange nicht mehr nackt gesehen. Als ich realisierte, dass er uns beim Ficken zusah, durchfuhr es mich wie ein Blitz.Mein Körper machte sich selbständig, ich krampfte und wurde von einem mächtigen Orgasmus geschüttelt. Immer wieder und wieder. Als es vorbei war, fragte Karl was das gewesen wäre. Eine richtige Antwort escort bursa konnte ich nicht geben, außer das das ein guter Fick gewesen wäre. Auch Karl hatte mächtig abgespritzt und ich lief förmlich aus. Aber wir ließen uns nicht stören und haben tatsächlich noch eine Runde geschlafen.Vergessen konnte ich das Erlebnis jedoch nicht, ich musste immer wieder an Michael denken, seinen Schwanz und wie er es sich selber machte. Als Karl dann auf eine Dienstreise musste, ritt mich der Teufel, ich wollte es jetzt wissen. Zum Frühstück zog ich mir das heißeste Nachthemd an und wollte mal sehen wie Michael reagierte, wenn er mich so beim Frühstück sah.Es lief wie erwartet, er kam in die Küche und bekam einen Ständer. Ich ließ mir nichts anmerken. Ganz zum Schluss erzählte ich ihm, dass ich ihn sehr wohl gesehen hätte, wie er und beobachtet hätte und legte wie zufällig meine Hand auf seinen Schenkel, wobei ich sorgfältig vermied, seinen Steifen zu berühren. Ich wusste ja, dass er zum Bersten geil war.Als er aufsprang um aufs Klo zu rennen war mir natürlich klar, dass er sich nur einen Runterholen wollte. Das wollte ich gerne sehen, denn mittlerweile wurde ich auch ganz feucht. Also wartete ich ein wenig und folgte ihm. Schnell merkte ich dass er nach oben ins Bad gelaufen war, ich hoffte nur, dass er die Tür nicht verschlossen hatte. Hatte er aber nicht — ich machte mit Schwung die Tür auf und sah in auf der Schüssel sitzen. Die Hose in den Knien, eine Hand an seinem Steifen und schon explodierte dieser förmlich. Die erste Ladung bekam ich voll in Gesicht, die Zweite traf mich auch noch. Wie geil war das denn, vom eigenen Sohn so angespritzt zu werden?Als er dann mit seinem noch halb steifen Schwanz an mir vorbei zu Dusche ging, da wusste ich es: Ich wollte mit ihm vögeln, jetzt! Egal ob er nun meine Sohn ist oder nicht. Ich wollte sein Teil in mir spüren. Und so kam es dann auch — und ich habe es genossen! Es war ein herrlicher Fick.Als Karl wieder zurück war und wir in unserem Bett lagen, spielte ich mit einer Hand sachte mit seinem Schwanz und sagte zu ihm: „ Du, ich glaube Micha ist scharf auf mich.” Wie kommst Du den darauf? fragte er. „Nun, am Dienstag, als Du weg warst, war es so warm, dass ich das kurze Nachthemd beim Frühstück anhatte. Micha sind bald die Augen aus dem Kopf gefallen und er hat eine riesige Latte bekommen. Anschließend ist er weg ins Bad und hat sich einen runtergeholt.”Woher weißt du das denn, fragte Karl, der mittlerweile eine prächtigen Steifen entwickelt hatte, wie ich mit meiner Hand feststellen konnte.„ Ach, ich habe hinterher nur die Sauerei im Bad weg gemacht und seine Hose ganz steif vom Sperma in der Wäsche gefunden. Auch habe ich mal in seinem Zimmer ein bisschen geschnöft und Pornos mit dem Thema Mutter / Sohn gefunden. Ich glaube, der ist richtig spitz.”Würdest Du das denn wollen? fragte Karl.„Ich wäre schon neugierig auf seinen Schwanz und wie er fickt, das muss ich schon zugeben. Aber was würdest Du denn dazu sagen? Kannst Du Dich erinnern, wie wir früher darüber fantasiert hatten, es doch mal zu Dritt zu machen.”Schon richtig, aber mit dem eigenen Sohn, darauf sind wir damals nicht im Traum gekommen. Ob Micha das auch so sieht und auch seinen Vater dabei akzeptieren würde, wissen wir nicht. Wenn Du möchtest, mach Micha doch bei Gelegenheit wieder scharf und lass Dich von ihm ficken und versuche bei dieser Gelegenheit herauszufinden, was er davon hält. Aber bitte erzähl mir hinterher alles im Detail, irgendwie macht mich das auch an.Wir werden sehen, was passiert. Auf jeden Fall spannend. Könntest du dir den vorstellen, ihn auch am Schwanz anzufassen oder so?„Ich denke schon” meinte Karl „aber wie Micha da darauf reagiert – keine Vorstellung”Dann werden wir das herausfinden müssen. Aber lass mich mal machen, mir fällt schon was ein, schließlich ist der Bengel geil bis zum Abwinken. |”Frauen sind von der Site”gofeminine.net”|Aber jetzt bin ich ganz feucht, komm jetzt lass uns erstmal ein bisschen vögeln. Du bist doch auch ganz hart, so kannst Du bestimmt nicht schlafen. Ich rollte mich über ihn und setzte mich auf seinen Bauch. Mit der rechten Hand nahm ich seinen Schwengel in die Hand und führte ihn vorsichtig in meine Spalte ein. Dann begann ich ihn erst langsam aber dann immer schneller zu reiten.Fortsetzung folgt

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir