Posted on

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Bürofick mit FortsetzungIch hatte am Nachmittag einen Termin bei einer kleinen Klitsche im Niederhein. Die Chefin selbst wollte mich sehen, da wir ein gemeinsames Projekt planten. Auf dem Weg dahin geriet ich aber in einen langen Stau und daher rief ich bei ihr an, um meine verspätete Ankunft zu entschuldigen. “Das macht nichts”, meinte sie, “ich bin heute sowieso noch länger im Büro. Klingeln Sie bitte unten, ich mache dann auf; meine Angestellten werden wohl schon weg sein.” Ihre Stimme klang schon mal nett – mal sehen, was sich da ergeben würde.Gegen 18 Uhr fuhr ich dann endlich auf den Hof, mein Magen knurrte. Mittagessen hatte ich nicht gehabt, weil der Stau mich so aufgehalten hatte. Ich klingelte an der Tür, und nicht mal eine Minute später stand Frau Welche vor mir. Cooles Weib, die Alte. Bestimmt schon vierzig, aber eine Wahnsinnsfigur und Mega-Titten. Sie trug einen langen Rock und eine Bluse, die ihre Figur gut zur Geltung brachte.”Sie müssen Hunger haben”, meinte sie, “ich habe mir erlaubt, uns eine Pizza zu bestellen.” Sie ging voran und ich konnte ihren Hintern bewundern. Wir betraten ein Besprechungszimmer, in dem vier Stühle und ein kleiner Tisch standen; darauf zwei Schachtel mit Pizza. “Nehmen Sie Platz, und legen Sie das Jackett gerne ab.” Wir fingen an zu essen und sprachen dabei zunächst über private Dinge. Sie erzählte, dass sie seit einem Jahr geschieden sei, weil ihr Mann ihre langen Arbeitszeiten nicht mehr ertragen konnte und sich einer jüngeren Frau zugewandt hatte.”Der Blödmann ist jetzt mit einer frigiden 30-jährigen zusammen”, sagte sie, “dabei lief gerade der Sex bei uns noch prima. Selbst Schuld. Und bei Ihnen? Leben Sie allein?” “Ja, aber ich lasse nichts anbrennen”, grinste ich. Irgendwie machte mich die Frau an, obwohl sie durchaus älter war als ich. Ich fragte nun aber erstmal nach der Toilette, ich wollte mich etwas frisch machen.Als ich wieder in den Raum kam, war ich überrascht. Sie hatte das Licht ausgeschaltet, sodass man nun kaum noch etwas erkennen konnte. Ich ging langsam hinein, und plötzlich trat sie von hinten an mich heran und verdeckte mit ihren Händen meine Augen. “Dann wollen wir doch mal schauen, ob hier etwas anbrennt”, sagte sie und ließ ihre Finger zu meiner Hose herunter. Sie öffnete sie und kniete sich vor mich; holte meinen Schwanz aus der Hose und fing an, ihn zu blasen. Er wurde schnell steif, und sie nahm ihn ganz in den Mund. Ich fickte sie in den Rachen, was sie mit kurzem Keuchen auch gut aushielt.Ich hatte von ihr noch nicht viel gesehen, aber das wollte ich nun nachholen. Ich zog sie hoch und küsste sie. Streichelte ihren Körper. Dabei bemerkte ich, dass sie fast nackt war. Nur BH und Slip konnte ich noch ertasten. pendik escort “Jetzt will ich dir aber auch mal was Gutes tun”, meinte ich, und schob sie rückwärts zum Tisch, auf dem noch die Reste unserer Mahlzeit lagen. Die fegte ich beiseite und legte sie rücklinks drauf. Als ich ihre Beine hochheben wollte, stellte ich fest, dass sie Stiefel trug, und zwar lange Overknees. Das war mir vorher gar nicht aufgefallen in dem langen Rock.Auch bei der Unterwäsche gab es Überraschungen. Ihr Titten steckten in einem durchsichtigen BH, der ihre Nippel frei ließ. Und auch der Slip offenbarte sich als ein geteilter, der mir sogleich den Zugang zu ihrer Möse freigab. Sie war schon gut feucht, wie ich schnell feststellen konnte. Ich fing an, sie zu lecken, und sie stöhnte wohlig auf.Nun wollte ich aber ficken. Ich stellte mich vor sie und schob ihr meinen Schwanz in die Möse. Knetete ihre Titten fest, sodass sie vor Schmerz leicht aufschrie. “Mach weiter, ich brauch das”, schrie sie, “und fick mich härter.” “Los, dreh dich um”, sagte ich, und dann nahm ich sie von hinten. Fickte sie weiter in die Fotze, bis sie kam. Dann kniete sie sich vor mir nieder und lutschte den Saft aus mir raus, den ich ihr voll ins Gesicht spritzte.”Super, deine Verspätung. Hast du für heute Abend ein Hotelzimmer gebucht? Sonst kannst du gerne bei mir übernachten, dann können wir noch weitermachen. Jetzt muss ich mich aber erstmal frisch machen und dann müssen wir wohl noch ein wenig arbeiten”, meinte sie. Wir haben dann noch etwa zwei Stunden über das Projekt gesprochen und dabei festgestellt, dass wir uns nicht nur beim Sex gut verstehen.Auf der Fahrt in ihre Wohnung waren beide etwas abgespannt. Sie wohnte in einem Penthouse im vierten Stock, mit schönem Blick auf die Umgebung. Wir setzten uns also erst einmal auf die Terrasse, um ein Glas zu trinken. “Ich zieh mich mal um”, meinte sie und ließ mich allein. So setzte ich mich auf einen Stuhl und genoss ich die abendliche Stimmung.Als sie zurückkam, glaubte ich meinen Augen nicht zu trauen. Noch geiler, fuhr es mir durch den Kopf. Stilettos, schwarze Strümpfe mit Strumpfhalter, und dazu ein schwarzes Korsett, das wie ihre vormals getragene Unterwäsche mehr ent- als verhüllte. Die Titten wurden durch das Korsett stark nach oben gehoben, und auch im Schritt war wenig Stoff.”Ja, hier zuhause habe ich noch mehr Spielzeug”, grinste sie, “in der Firma muss ich manche Sachen einfach etwas verstecken. Komm, wir schauen uns den Abendhimmel an.” Damit zog sie mich hoch und ging mit mir an das Geländer. Weit und breit war niemand zu sehen, niemand hatte Einblick auf die Terrasse. Sie lehnte sich an das Geländer und ich stellte mich hinter sie. Streichelte ihren escort pendik Hintern und näherte mich langsam ihrem Bauch und dann den Titten. Ihre Nippel waren schon steil aufgerichtet, anscheinend war sie geil genug für einen weiteren Fick. Ich auch.Sie zog mich zu einem wasserfesten Sofa, das um die Ecke stand. “Hier kann uns wirklich niemand sehen. Das habe ich extra so bauen lassen.” Sie setzte sich auf das Sofa, zog meine Hose herunter und begann, meinen Schwanz zu lutschen. Nahm in tief in den Mund und fickte sich selbst die Kehle, indem sie ihren Kopf schnell vor und zurück bewegte. Ich unterstützte sie natürlich mit meinen Händen.”Ich hab hier was für dich”, grinste sie, “schnall dir den mal um”. Sie gab mir einen Umschnalldildo, den ich schnell befestigte. “Welches Loch willst du zuerst mit meinem Schwanz?” “Schieb mit erstmal den Dildo in den Arsch. Aber vorher muss ich den noch anfeuchten.” Sie holte etwas Gleitchreme heraus und schmierte sich die Rosette ein. Dann legte ich mich mit dem Rücken auf das Sofa und wartete, dass sie sich auf mich setzen würde.Doch zuerst schob sie sich den Dildo tief in den Rachen, schaute mich dabei an. Und auch mein Schwanz wurde noch einmal schön geblasen. Dann schob sie mir ihre Titten ins Gesicht und setzte sich. “Sei vorsichtig bitte, einen Arschfick hatte ich schon lange nicht mehr”. Sie nahm ihre Hände zuhilfe, um sich meinen Schwanz und den Dildo gleichzeitig einzuführen, ließ sich Zeit dabei. Sie seufzte, als der Dildo endlich drin war, und begann, mich zu reiten.Das ließ ich mir gerne eine Zeit lang gefallen, konnte ich doch in der Zeit noch ihre Titten kneten. Geile Dinger, schön groß, leicht hängend (kein Wunder in ihrem Alter) und noch recht fest. Dann aber wollte ich selbst in ihr Arschloch. “Komm, auf die Knie, mein Schatz, jetzt kommt mein Prügel in deinen Arsch”. “Gerne, und gib’s mir hart und fest. Du kannst dich ruhig gehen lassen, hier hört uns keiner”.Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Ich drehte sie um und spreizte ihre Beine. Steckte ihr erstmal einen Finger in den Arsch. Dann ließ ich mich selbst auf die Knie herab und begann, sie von hinten zu ficken. Warum auch immer, aber sie rutschte immer weiter von mir weg, bis sie mit dem Bauch über der Sofalehne hing. Ich drückte ihren Kopf nach unten und fickte weiter. So langsam stieg der Saft in mir auf, und auch aus ihren Geräuschen konnte ich erahnen, dass sie bald soweit sein würde. Dann kamen wir beide gemeinsam.Danach gingen wir schlafen. Bock auf Sex hatten wir beide nicht mehr.Ihr Wecker klingelte um sieben. Während ich noch schläfrig im Bett lag, machte sie Kaffee und brachte mir einen Becher ans Bett. “Guten Morgen, Langschläfer, wann musst du los”? pendik escort bayan Ich hatte um 10 Uhr einen Termin, etwa 50 Kilometer entfernt. Also noch etwas Zeit und erstmal eine Dusche. “Ich muss in zwei Stunden los. Duschen wir zusammen?”Sie stimmte gerne zu und wir gingen ins Bad. Als ich von der Seite ihre Titten wippen sah, wurde ich schon wieder geil. Wir seiften uns gegenseitig ein, und auch ihre Löcher hatte ich schon wieder gut geschmiert. Sie war aber keine Langduscherin, sie wollte schnell wieder hinaus. Also trockneten wir uns ab. Auf dem Weg ins Schlafzimmer kamen wir in der Küche vorbei, in der am Tresen zwei hohe Drehstühle standen. Da kam mir eine Idee.Ich setzte sie also breitbeinig auf einen der Stühle und ging in die Knie. Fing an, ihre Möse zu lecken und steckte auch gleich wieder einen Finger in ihren Arsch. Den hatte ich ja in der Dusche schon ausreichend geweitet. Jetzt konnte ich sie im Stehen ficken, was ich auch gleich machte. Der Stuhl wackelte zwar ziemlich, aber das war mir egal.Dann schob ich sie noch ein Stück weiter nach hinten auf dem Stuhl und drehte ihn um 180 Grad. Beugte sie nach vorne und steckte meinem Schwanz in ihr Arschloch, und zwar ohne Vorwarnung gleich ganz hinein. Sie schrie kurz auf vor Schmerz, ließ sich dann aber wieder anstandslos ficken. Doch meine Stöße waren zu viel für den Stuhl, er wackelte und kippte auch fast um.Also stellte ich sie wieder auf die Füße, aber so, dass sie sich am Tresen abstützen konnte. Dann steckte ich meinen Schwanz wieder in ihren Arsch und rammelte weiter. Sie schnappte sich eine Banane aus einer Schale von Tresen und schob sie sich in die Möse rein, fickte sich damit noch selbst. Dann kam sie mit einem lauten Schrei. Ich war aber noch nicht so weit.Sie schnappte sich meinen Schwanz und begann, ihn wieder zu blasen. Irgendwie gefiel mir das aber nicht, ich wollte weiter ficken. Suchte nach einer geilen Position. Stehen konnte sie im Augenblick sicher nicht, dazu war sie zu erschöpft. Aber liegen bestimmt.Ich schnappte sie mir und trug sie ins Wohnzimmer zum Sofa. Dann legte ich sie über sie Seitenlehne und schob ihre Arschbacken auseinander. Die Banane war noch in der Möse drin, aber die zog ich heraus und steckte sie ihr in den Arsch. Damit war der Weg zur Fotze frei. Während ich mich ausgiebig darin vergnügte, fickte ich sie mit der Banane in den Arsch. So langsam konnte sie nicht mehr, ich aber auch nicht. Ich stellte mich nun vor das Sofa, wichste meinen Schwanz und spritzte ihr meinen Saft auf die Titten.Sie lächelte glücklich. “So muss ein Tag anfangen”, meinte sie, “dann kann man es auch wieder etwas länger im Büro aushalten.” Ich musste nun los. Wir verabredeten noch, dass unser nächster Termin in meinem Büro stattfinden musste. “Eine solche Einsamkeit kann ich da da aber nicht bieten”, meinte ich zum Abschied, “wir müssen den privaten Teil dann später in meinem Haus fortsetzen. Ich freu mich schon drauf.”

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir