Posted on

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Blonde

Christine Teil 4Drei Tage später hatte ich zwei freie Tage, wovon ich den Mädels aber nichts erzählte. Kurz nachdem Chris aus dem Haus war, fuhr ich in den Baumarkt und besorgte dort so einiges an Material, das ich zu Hause direkt in der Garage verstaute.Ich begann direkt damit, eine Pritsche zu bauen, in der auf Höhe des Kopfes, der Titten und der Lenden entsprechende Löcher waren. Das Ganze wurde dann noch mit Kunstleder überzogen. An den Beinen schraubte ich noch Ösen ein, um dort später Stricke durchziehen zu können. In der Mitte kamen an der Holzplatte noch Langösen dazu, durch die man einen breiten Ledergurt ziehen konnte.Für heute machte ich mit dem Tischlern mal Schluss, und führ noch schnell zu einem Reitsport Geschäft, um dort eine Gerte und eine kurze Peitsche zu besorgen. Der nächste Weg führte mich in den Sexshop meines Vertrauens. Dort kaufte ich einen Pump-Plug sowie einen Pump-Vibrator. Des Weiteren erstand ich noch 4 Handmanschetten und 2 Nippel Ketten.Wieder zu Hause angekommen, verstaute ich die Einkäufe in der Garage und ging in die Wohnung. Noch während ich mir einen Kaffee machte, hörte ich Chris nach Hause kommen. Bei ihrem Begrüßungskuss griff sie mir in den Schritt. Ich stoppte sie indem ich ihr Handgelenk packte und ihr sagte „Halt, heute gibts nix heute ist Enthaltsamkeit angesagt, es gibt auch nix mit Kathi, dafür gibt es morgen eine geile Überraschung für Euch!“. Ihr Schmollmund zeigte mir, das sie damit absolut nicht einverstanden war. Chris versuchte von mir zu erfahren, um welche Überraschung es sich handelte, doch von mir erfuhr sie nichts. Später kam Kathi noch herüber, und Chris erzählt ihr direkt von der Enthaltsamkeitsverordnung, und auch Kathi schaute dumm aus der Wäsche.„Damit du nicht auf die Idee kommst, deine Dildos zu benutzen, schläfst du heute Nacht hier“, sagte ich zu Kathi. Der nächste Tag war ein Freitag, an dem sowohl Chris und auch Kathi früher zu Hause waren. Am Morgen holte ich mein Werkzeug aus der Garage, und montierte im Schlafzimmer 4 Ringösen mit stabilen Dübeln in der Wand hinter der Tür. Anschließend schleppte ich die Pritsche und die anderen Einkäufe ins Schlafzimmer. Die Pritsche stellte ich schräg in die Ecke gegenüber der Tür. Die Einkäufe drappierte ich darauf. Das Schlafzimmer verschloss ich zuerst einmal, damit Chris nicht zu früh erfuhr, was heute auf dem Programm stand. Ich gönnte mir daraufhin erst mal ein ausgiebiges Bad in der Wanne. Gerade als ich mich abtrocknete, klingelte es, und ich ging mit umgebundenen Badetuch zur Tür. Es war Kathi, die direkt an mir vorbei stürmte. „Wie lange gilt das mit der Enthaltsamkeit noch? Ich bin so fickerig, ich brauche direkt einen Schwanz oder eine Möse!“.„Damit wirst du zumindest bis Chris da ist warten müssen. Dann gehen wir was Essen, und erst danach gibt es die Überraschung. Damit ist es dann auch mit der Enthaltsamkeit vorbei, außer, eine von Euch will die freiwillig verlängern“. „Bloß das nicht, ich laufe ja jetzt schon aus, wenn ich nur an Sex denke!“. Ich lachte Kathi an, wodurch diese nur noch mehr in Fahrt kam. Kurz darauf erschien auch Chris, und noch bevor sie im Schlafzimmer verschwinden konnte, dirigierte ich die Zwei hinaus, und erklärte Chris den weiteren Tagesablauf. Ich versuchte das Essen hinaus zu zögern, damit beide noch etwas geiler wurden. Kathi rutschte schon die ganze Zeit auf ihrem Stuhl hin und her. Ich musste unweigerlich schmunzeln. Wieder zu Hause angelangt, sagte ich den Beiden nur kurz und bündig „Ausziehen!“. Sie sahen mich kurz an und taten wie ihnen aufgetragen wurde. Ich nahm von der Garderobe 2 Seidentücher, die ich am Vormittag dort deponiert hatte, und verband beiden damit die Augen. Nun führte ich beide ins Schlafzimmer bis vor die Pritsche. Als erstes machte ich einen Feuchtigkeitstest bei beiden, in dem ich voll in ihre Mösen griff. Kathi war wirklich ein „Auslaufmodell“, und so bekam sie den Plug und den Dildo in ihre Löcher. Ich bahis firmaları drückte Kathi mit dem Oberkörper nach vorne, und führte ihre Hände an die Pritsche, damit sie sich dort abstürzen konnte. Als erstes platzierte ich den Plug in ihrer Hintertür. Als Kathi merkte, das ich ihr etwas reinstecken wollte, stöhnte sie vor lauter Geilheit auf. Chris nahm ich die Augenbinde ab, und bedeutete ihr, das sie Kathi den Dildo einführen sollte. Dies tat sie auch prompt. Danach waren die Manschetten für die Hand und Fußgelenke dran. Jetzt führte ich Kathi wieder zurück in Richtung der Tür, um sie an der Wand anzuhängen. Nachdem die Manschetten mit Karabinern in den Ringösen eingehakt waren, nahm ich auch ihr die Augenbinde ab. Nun folgte das Aufpumpen von Plug und Dildo, jeweils bis das Kathi vor Schmerz das Gesicht verzog. Ich ging zur Pritsche, und nahm von dort die Gerte und Peitsche. Ich reichte beides an Chris weiter. „Welchen der beiden Hausfreunde möchtest du denn heute kennen lernen?“. Kathi’s Körper begann zu zittern. „Chris nimm bitte die Gerte, aber bitte nicht zu fest!“. Die Peitsche nahm ich Chris aus der Hand, und Chris begann damit, Kathi die Gerte spüren zu lassen. Als erstes schlug sie ihr damit auf die geschwollenen Lippen, danach abwechselnd auf die Titten. Die Tittenschläge platzierte sie aber so, das sie möglichst nur die Nippel traf. Zwischen den einzelnen Schlägen griff Chris sich immer öfter zwischen die Beine. Jetzt nahm ich die Peitsche zur Hand, und als Chris wieder mal an ihre Möse griff, bekam sie einen Streich über den Arsch, der so fest war, das er sofort einen Striemen zurück ließ. Chris schrie laut auf,und sah mich mit giftigem Blick an. Ich bedeutete ihr mit meinem Blick, das sie weiter machen sollte. Nachdem Chris Kathi weitere 10 Hiebe gegeben hatte, gab ich ihr das Zeichen zum aufhören. Ich ging zu Kathi und schaltete am Dildo den Vibrator ein, und es dauerte nicht lange, bis Kathi kam. Ich ließ sie nun so mit dem Dildo in der Möse an der Wand hängen. Ich ging zur Pritsche, und stellte diese nun so hin, das man rund herum gehen konnte. „Leg dich mit dem Bauch darauf!“. Als Chris bäuchlings darauf lag, zog ich den Ledergurt auf ihrem Rücken fest. Nun befreite ich Kathi von den Fesseln und schaltete den Vibrator aus. Als nächstes ließ ich von Plug und Dildo die Luft heraus. Als erstes entfernte ich ihr den Plug, worauf sie stöhnte. Nachdem ich ihr auch den Dildo heraus gezogen hatte, lief Kathi so aus, das sich unter ihr eine wahre Pfütze bildete. Auf mein Kommando „Auflecken!“ hin, kniete Kathi sich hin, und schleckte ihren eigenen Mösensaft von dem Boden auf. Nachdem dies geschehen war, sagte ich ihr, das sie nun Chris die Manschetten anlegen sollte. Kathi musste sich an der Pritsche festhalten, da ihr von den Orgasmen immer noch die Knie zitterten, daher legte ich Chris die Manschetten an, und hakte diese an den Ösen ein. Nachdem Kathi sich etwas erholt hatte, überließ ich auch ihr die Wahl zwischen Gerte und Peitsche. Sie entschied sich für die Peitsche, die sie auch hart einsetzte. So hart, das Chris aufschrie. Daraufhin steckte ich Chris den Plug in den Mund und pumpte diesen so schnell auf, das sie keine Gelegenheit zum Protest hatte.Nach etwa 30 Heben sah Kathi mich fragend an, und ich entgegnete ihr „Leck ihr die Fotze trocken, aber lass sie nicht kommen!“. Kathi krabbelte unter die Pritsche und tat, wie ihr gesagt wurde. Danach band ich Chris los, und trug sie auf das Bett. Kathi nahm vom Nachttisch eine Creme, und rieb ihr den Arsch vorsichtig ein. Als Kathi damit fertig war, drehte sie Chris herum, küsste sie, und entschuldigte sich bei ihr. „Sorry Schatz, aber ich hatte keine Kontrolle mehr über mich, ich war zu geil, und dein Arsch hat mir so gefallen“. Nun reichte ich beiden die Nippel Ketten mit Klammern, und sagte „Ihr legt die nun der anderen an, aber wehe es fällt eine ab, dann bekommt ihr beide die Peitsche zu spüren, aber nicht auf kaçak iddaa dem Arsch, sondern auf euren Titten!“. Jede legte nun der anderen die Kette an, und drehte die Klammern nun so fest, bis sie vor Schmerz aufschrie. Als die Ketten angelegt waren, legte Kathi sich neben Chris auf den Rücken. Ich kniete mich zwischen die Mädels, und steckte ihnen meine eingeölten Hände in ihre Mösen. Es dauerte nur eine kurze Zeit, und sie jaulten beide vor Geilheit. Davon angestachelt, stieß ich meine Hände immer schneller in ihre Löcher. In der Folge kam, was kommen musste. Chris kam als Erste, und das so heftig, das sie regelrecht squirtete. Es kam ihr so stark, das sie nachher selber davon erschrocken war. Kurz nachdem Chris fertig war, geschah das Gleiche mit Kathi. Nach rund 10 Minuten waren die Beiden wieder etwas herunter gekommen. Wir gingen in die Küche und setzten uns hin, um einen Kaffee zu trinken. Doch Chris sprang erst mal auf und jammerte etwas. Erst als sie sich vorsichtiger hinsetzte, war es für sie erträglicher. „Es tut zwar weh, aber geil war es doch. Auch als ich bei Kathi die Gerte benutzt habe. Das will ich öfter machen“. Es klingelte, und Chris sprang auf, nahm einen Bademantel von der Garderobe und öffnete die Tür. „Hallo, ich bin die Frau M. Ist zufällig meine Tochter Kathi bei ihnen?“. Kommen sie rein, die sitzt bei uns in der Küche!“. Kathi’s Mutter trat ein, und blieb erst mal verdutzt in der Tür stehen. Chris hatte sich auch schon wieder des Bademantels entledigt. Sie schob Frau M. Ganz in die Küche und dirigierte sie zu dem Stuhl, auf dem sie zuvor gesessen hatte. Kathi schien sich vor ihrer Mutter nicht zu genieren.„Ach Mutti, ich hab glatt vergessen, das wir heute verabredet waren, aber wie du siehst, haben wir drei schön viel Spaß gehabt. Das hätte Dir bestimmt auch gefallen, wo du schon so lange allein bist“. Kathi‘s Mutter lief rot an. Ich setzte ihr eine Tasse frischen Kaffee vor. In der Zeit, in der ich stand, konnte sie ihren Blick nicht von meinem Schwanz lassen. „Bei dem Gehänge könnte ich wirklich noch mal schwach werden Töchterchen!“. „Brauchst nicht davon träumen Mutti, du brauchst dem Heinz nur einen zu blasen, und was dann passiert, liegt ganz bei dir. Bei uns ist er vorhin nämlich zu kurz gekommen!“. „Was ist das denn an deinen Titten Kathi?“. „Ach, da hat Chris mich etwas mit der Gerte verschönert, aber nicht nur da, hier auch!“. Dabei schob sie den Stuhl etwas zurück, spreizte ihre Beine und präsentierte ihrer Mutter ihre etwas malträtierte Möse. Diese schien bei dem Anblick etwas fickerig zu werden, weil sie auf ihrem Stuhl hin und her rutschte und sich mit dem Finger hinter den Kragen der Bluse fuhr. Chris kam näher zu Kathi‘s Mutter und präsentierte ihr ihren Arsch. „Und das hier habe ich Ihrer Tochter zu verdanken, ich kann momentan noch nicht mal richtig sitzen“. „Lassen wir das förmliche unter den Tisch fallen, ich bin die Doris. Eure Art der Nachbarschaftshilfe gefällt mir. Kathi, was du noch nicht weißt, vor der Zeit mit deinem Vater hatte ich auch so meine masochistische Ader, aber dein Vater konnte damit nichts anfangen. Es wäre schön, wenn ich das noch mal erleben dürfte!“.Ich ging zu ihr hin, zog sie vom Stuhl hoch und als sie mir an den Schwanz greifen wollte, sagte ich ihr in deutlichem Ton „Ausziehen, aber schnell!“. Doris zog sich rasch aus, und was ich dann sah, erstaunte mich dann doch. Trotz ihrer gut 50 Jahre hatte sie kleine aber immer noch feste Brüste, war glatt rasiert und hatte auf ihrem Venushügel ein noch nicht so altes Tattoo. Es war ein Schriftzug der lautete „Fick mich!“. Ich stellte mich vor sie und Doris ging sofort in die Knie und blies meinen Schwanz bis er wieder steif war. Sie wollte aufhören, doch ich hielt ihren Kopf fest und fickte sie in ihren Mund, bis ich ihr meine ganze Ladung ins Maul spritzte. Sie schien sich zuerst zu verschlucken, doch nach kurzer Zeit hatte sie sich im Griff und schluckte alles runter. kaçak bahis Sie leckte den Schwanz sauber, und sofort danach halfen die Mädels ihr auf die Füße und schleppten sie ins Schlafzimmer, dort schubsten sie Doris auf das Bett. Chris setzte sich sofort auf ihr Gesicht, so das Doris sie lecken konnte. Kathi leckte zuerst die Möse ihrer Mutter, und dann weitete sie diese um sie zu fisten. Da Doris darin nicht trainiert war, dauerte es einige Zeit, bis Kathi‘s Hand in Doris Möse steckte. Als Kathi‘s Hand in ihr steckte, stieß diese unbarmherzig und schnell zu. Als Doris ihren ersten Orgasmus heraus schrie, machte Kathi noch etwas härter und schneller weiter, so das Doris noch 2 weitere Orgasmen hatte. Chris war durch Doris nun auch zu ihrem Orgasmus gekommen und stieg von ihrem Gesicht herunter. Doris lag ermattet auf dem Bett und Kathi legte sich neben sie. Chris spreizte Kathi‘s Beine und leckte nun deren nasse Spalte, so das Kathi auch einen Höhepunkt erlebte. Ich zog Doris vom Bett hoch, ließ sie vor das Fußende des Bettes treten, und sich mit den Händen darauf abstützen. Ich trat hinter sie, steckte ihr meinen Schwanz in ihre nasse Möse, uns so angefeuchtet steckte ich ihn ihr in ihre Rosette. Zuerst vorsichtig, dann aber doch immer fordernder rammelte ich sie, und jagte ihr meine Ladung in den Darm. Nachdem ich den Schwanz wieder heraus gezogen hatte, griff ich Doris in die Haare und dirigierte ihr Gesicht zu meinem Schwanz. Sie begriff was ich wollte, und leckte mein Rohr wieder sauber. Ich zog sie wieder hoch, legte ihr am rechten Fuß und Handgelenk die Manschetten an und hakte diese ein. Da man so an ihre Vorder- und Rückseite kam, beorderte ich die Mädels herbei und drückte ihnen Peitsche und Gerte in die Hand. „Seid nicht zu zimperlich mit ihr, sie kann etwas vertragen!“. Die ersten Hiebe fielen etwas zaghaft aus, besonders die von Kathi, aber darüber sah ich hinweg. Nach etwa 30 Hieben von jeder sagte ich „Seitenwechsel“. Jetzt stand Chris mit der Peitsche an Doris Arsch, und zögerte nicht damit, diese fachgerecht einzusetzen. Doris wimmerte und versuchte sich soweit als möglich den Schlägen zu entziehen, was ihr aber nicht wirklich gelang. Doris hatte nun von jeder der Beiden etwa 60 Hiebe eingesteckt hatte, gebot ich ihnen Einhalt, und das sie Doris abschnallen sollten. Die Mädels hatten gute Arbeit geleistet, denn Doris war auf den Titten, ihrer Möse und dem Arsch mit schönen Striemen verziert worden. Als Doris wieder frei war, kam sie zu mir aufs Bett, und nahm meinen Schwanz wieder in den Mund. Als er steif war, setzte sie sich darauf, und fickte sich damit. Ich befahl den Mädels sich die Nippel Ketten abzumachen. Beide jammerten dabei etwas, weil es sie schmerzte, als das Blut wieder in die Nippel strömen konnte. Chris sollte ihre nun Doris anlegen, was sie auch schnell machte. Als Chris ihr die zweite Klemme festschraubte, stieß Doris einen kleinen Schrei aus, und spritzte mir ihren Saft auf den Unterbauch. Kathi bemerkte dies als erste, und begann sofort damit alles aufzusaugen. Nachdem Doris noch einmal gekommen war, und ich ihr mein Sperma in den Bauch gepumpt hatte, fiel sie zuerst ermattet auf mich, rollte sich aber kurz darauf von mir herunter und kuschelte sich an mich. Chris kuschelte sich in der Löffelchen Stellung an Doris und griff ihr dabei an die kleinen Titten. Ich nahm ihr die Kette ab, und warf sie auf den Nachttisch. Kathi schmiegte sich an mich, und griff sich meinen Schwanz. So schliefen wir alle nach kurzer Zeit ein.So geschah es, das ich in kurzer zu 3 schwanzgeilen Frauen kam, um die ich mich kümmern konnte und musste. Durch ein ausgeklügeltes Zeitmanagement gelang es mir, alle drei zufrieden zu stellen, mich aber doch nicht zu verausgaben.Dies ging etwa zwei Jahre so, bis Kathi einen Mann kennen lernte, den sie später auch heiratete. Doch ihre Hochzeitsnacht verbrachte sie mit mir, und ihr Mann wurde von Chris und seiner Schwiegermutter vernascht. Chris, Doris und ich vergnügen uns noch heute gemeinsam, denn Doris ist schon vor längerer Zeit zu uns gezogen, und steht sowohl Chris als auch mir mit all ihren Löchern zu jeder Zeit zur Verfügung.ENDE

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir