Posted on

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ass

Kapitel 4

Sturheit siegt

Während die Eltern gemeinsam ihr Zelt abbauten, war von dem Nachwuchs nichts zu sehen. Vinzenz und Margarete sprachen ziemlich leise miteinander. Margarete kam plötzlich auf ihren Mann zu, küsste ihn und sagte „Danke, dass du so reagiert hast. Ich weiß nicht, ob ich dazu im Stande gewesen wäre” Vinzenz sah sie fragend an, sagte aber nichts. „Du weißt doch aus unseren Gesprächen, dass mich unser Sohn ganz schön reizt”

Vinzenz nickte kurz. Dann sagte er „Ehrlich gesagt, habe ich mich ja auch ziemlich schwer getan. Du kennst ja auch meine Gefühle für unsere Tochter. Aber schließlich sind wir die, die sich wenigstens beherrschen können müssen” Auch er küsste nun seine Frau ganz innig und drückte sie an sich. Margarete blickte suchend um sich. Und als sie nichts und niemanden in der Umgebung feststellen konnte, schmiegte sie sich eng an den Körper ihres Mannes und rieb mit ihrem Schritt an seinem Schwanz, der sofort darauf reagierte. Das führte dazu, dass Vinzenz´s Hände auf Wanderschaft gingen und unter der Trainingsbluse die wunderbaren Wonnehügel seiner Frau fanden. Gleichzeitig haben auch die Finger Margaretes seinen Schwanz in der Hose zu fassen bekommen.

Gerade als Vinzenz dabei war, Margarete das Oberteil auszuziehen, hörten sie, wie die Kinder zurückkamen. „Na, wir wollten schon eine Vermisstenanzeige aufgeben” lächelte Margarete und Vinzenz ließ von seinem Vorhaben ab.

„Wir haben eingesehen, dass ihr Recht habt” berichtete Siegfried. „Und wir wollen uns bei euch für unser Anliegen entschuldigen”

„Ach, vergessen wir es!” schlug Vinzenz vor. „Baut jetzt schnell euer Zelt ab, damit wir weiterkommen. Ich glaube, dass es das Vernünftigste ist, wenn wir uns auf den Heimweg machen, ehe wir alle auf dumme Gedanken kommen!”

„Nein, bitte nicht!” begann Tina zu betteln. „Wir würden gerne noch den restlichen Tag und morgen wie geplant hier in der freien Natur verbringen” Und als sie das Kopfschütteln ihres Vaters sah, sagte sie weiter „Wir versprechen, euch mit keinen solchen Vorschlägen und Bitten mehr zu konfrontieren”

Vinzenz blickte Margarete an. Und bei ihr gewann wieder das weiche Herz Oberhand. „Wenn ihr das wirklich versprecht, können wir ja den Ausflug wie geplant fortsetzen” versprach sie, ehe Vinzenz ablehnen konnte.

„Aber wir machen wieder die gleiche Schlafordnung, wie wir sie von Haus aus geplant hatte” sagte er entschieden. Mit einem traurigen Gesicht willigten die Geschwister — und auch Margarete ein.

Eine Stunde später waren sie wieder unterwegs. Alle waren züchtig gekleidet, denn Tina konnte bereits wieder eine ihrer Blusen anziehen. Und auch die zwar noch feuchte aber nicht mehr nasse Wanderhose hat sie übergestreift. Dass beide Frauen keinen BH trugen, nahmen die beiden Männer mit Wohlwollen zur Kenntnis. Dass sie aber auch keine Höschen trugen, wusste außer der betreffenden Person selbst niemand.

Zu Mittag schien die Sonne heiß vom wolkenlosen Himmel. Margarete meint, dass sie gerne eine Mittagsrast machen würde. Und so suchte Siegfried ein stilles Plätzchen. Vorher zwinkerte er seiner Schwester zu, denn die beiden hatten so etwas vorausgeahnt und für diesen Fall einen Plan ausgearbeitet.

Die Eltern wunderten sich, wie sorgfältig der Lageplatz gewählt wurde und wie fürsorglich die Kinder die Decken zum Daraufsitzen ausbreiteten. Sie wähnten das als Entschuldigung für die [unverschämte] Bitte. Nach einem kurzen Imbiss, meinte Tina „Ich würde gerne ein wenig ausrasten. Was haltet ihr von einem kleinen Mittagsschläfchen?”

Ihre Mutter schlug in ihre Kerbe und sagte „Die letzte Nacht war ja wirklich etwas kurz” Und schon legte sie sich auf die Decke. Auch Vinzenz fühlte die Müdigkeit aufsteigen und gesellte sich zu seiner Frau. Die Kinder meinten, dass sie sich ein wenig weiter entfernt auch hinlegen wollten, nachdem auch sie eine Decke für sich genommen hatten.

Es dauerte nicht lange und die beiden Erwachsenen fielen wie von den Kindern bursa escort erhofft in den Schlaf. Schnell entledigten die Jugendlichen sich ihrer Kleidung und schlichen zu den Eltern. Immer wieder berührten sie die Schlafenden leicht. Diese reagierten zwar immer wieder, wachten aber nicht auf. Irgendwie gelang es den Jugendlichen, die rechte Hand des Vaters mit der linken Hand der Mutter mit ihren Schuhbändern zusammenzubinden. Und das zweite Schuhband befestigten sie am jeweils anderen Handgelenk. Dann begannen sie diesen Arm nach außen zu ziehen. Dass ihre Eltern dabei aufwachten, kümmerte sie nicht mehr.

„Was soll denn das schon wieder?” fragte Vinzenz. Und als er die Augen dann ganz offen hatte und seine nackten Kinder sah, wurde er etwas böse „Hört sofort mit dem Unsinn auf!”

Tina lächelt beide Eltern an und flötete „Lasst euch überraschen und genießt es”

Siegfried ergänzte „Wir versichern euch, es geschieht hier nichts, was ihr nicht auch selbst wollt” Noch während die Beiden das sagten, banden sie auch schon die Fessel an einen kleinen Stamm, den sie dafür vorgesehen hatten. Sicherlich hätten sich die Erwachsenen sofort befreien können, aber dazu waren beide zu sehr überrascht. Tina ging nun auf ihren Vater und Siegfried auf seine Mutter zu. Beide stiegen so über deren Oberkörper, dass die Beine des auf dem Boden liegenden Elternteils vor ihnen waren. Sie gingen in die Knie und begannen die Hosen ihrer Opfer zu öffnen. Sowohl Margarete, wie auch Vinzenz begannen zu strampeln. „Gebt endlich Ruhe und genießt es” sagte Tina leicht befehlend und Siegfried ergänzte „Sonst setzen wir uns einfach auf euren Oberkörper!”

Vinzenz hatte den Arsch seiner Tochter vor Augen. Und da sie kniete und die Beine daher gespreizt waren, konnte er auch deutlich das Lustzentrum von Tina erblicken. Das machte ihn richtig geil und so erlahmten seine Bewegungen. Sein Schwanz stand schließlich wie ein Fahnenmast.

Der Blick von Margarete traf auf den Arsch ihres Sohnes. Deutlich konnte sie den baumelnden Eiersack und den abstehenden Schwanz sehen. Auch die wurde dadurch geil und hörte ebenfalls mit den abwehrenden Bewegungen auf. Siegfried stellte plötzlich fest „Mutti, du bist ja genauso verdorben, wie deine Tochter. Die ist nämlich auch ohne Unterhöschen unterwegs gewesen!”

„Schließlich bin ich ja ihre Tochter” erklärte Tina daraufhin neckisch.

Es dauerte nicht allzulang und beide Erwachsenen lagen mit nacktem Unterkörper da. Nun fädelte Tina die Schuhbänder aus den Schuhen der Eltern. Siegfried band jetzt genauso die Fußgelenke der Opfer zusammen. Auch das andere Bein wurde befestigt und genauso wie die Arme gespreizt fixiert. Dann öffneten sie das Hemd des Vaters und die Bluse der Mutter und legten so die Oberkörper frei.

Siegfried erklärte nun „Wir haben versprochen, euch keine derartigen Bitten mehr vorzutragen, Deswegen bitten wir nicht, sondern wir haben beschlossen, uns zu holen, was wir wollen”

Und Tina setzte fort „Bitte seid uns deswegen nicht böse. Aber wir haben euch beide so lieb, dass wir unser erstes großes Sexerlebnis unbedingt mit euch erleben wollen. Und wenn ihr auch glaubt, wir wissen es nicht – aber wir haben aus euren Unterhaltungen herausgehört, dass auch ihr es eigentlich mit uns treiben wollt. Nur der ‚Anstand’ und die ‚Furcht vor der übrigen Welt’ halten euch ab. Aber wir scheißen auf die anderen!” Und ehe auch nur eine der beiden angesprochenen Personen etwas sagen konnte, begaben sich die Geschwister in die 69-Position. Jetzt waren die Knie der Kinder in Kopfhöhe der Erwachsenen. Tinas Finger umschlossen den aufragenden Pfahl ihres Vaters und Siegfried spreizte die Schamlippen seiner Mutter. Und vor den Augen der erwachsenen Opfer strahlte der etwas gespreizte Arsch ihrer Kinder. Schon spürten sie die ersten Liebkosungen.

„Siegfried, bitte binde mich los!” stöhnte Margarete bald darauf. „Lass mich wenigstens deinen Schwanz in die Hand nehmen. Lass mich auch dich liebkosen. Du machst çanakkale escort mich ja verrückt!”

Da ergriff Tina das Wort „Aber nur dann, wenn Vati auch mich zu liebkosen beginnt. Ich will nicht, dass er dann plötzlich seinen Moralischen bekommt und mich verscheucht”

„Töchterchen, ich wäre jetzt gar nicht imstande, mich gegen deine Behandlung zu wehren. Du machst mich völlig fertig. Wenn du so weiter machst, dass spritze ich gleich ab” schnaufte Vinzenz unter seiner Tochter.

„Liebling” wendete sich Margarete da an ihren Gatten. „Bist du dir bewusst, dass wir es da mit unseren Kindern tun — oder genauer gesagt, dass es im Moment unsere Kinder mit uns tun? Sollten wir uns nicht darüber im Klaren sein, ob wir das vor einander vertreten können — ob wir selbst damit klar kommen?”

Vinzenz antwortete ihr darauf „Wäre es ein anderer Mann und nicht unser Sohn, der dich da besteigt, wäre ich sicher eifersüchtig. Aber so …”

„Und Mutti, bist du eifersüchtig, dass ich mich Vati widme?” fragte nun Tina.

„Nein! Einer anderen Frau würde ich die Augen auskratzen!”

Die beiden Geschwister stiegen von ihren Opfern und beratschlagten sich kurz. Dann sagte Tina „Wir sind einverstanden. Wir werden nun die Fesseln lösen, wenn ihr mit folgendem Vorschlag einverstanden seid.

* Ihr wehrt euch nicht dagegen, was immer wir mit euch tun

* Um uns allen die Möglichkeit für einen ausdauernden Fick zu geben, werden die Frauen den Männern den Überdruck mit dem Mund aus den Schwänzen saugen.

* Dieses orale Befriedigen besorgt aber Mutti bei Vati und Tina bei Siegfried.

* Für den anfolgenden Fick werden die Partner getauscht, damit wir unseren Wünschen entsprechend tatsächlich von unseren Eltern entjungfert werden.

* Die Männer verpflichten sich, ihre Sahne auf die Titten der Frauen abzuspritzen

* Und während der ganzen Zeit wird von euch nichts gesprochen.

Wenn ihr damit einverstanden seid, dann löst Siegfried die Knöpfe”

Beide Eltern gaben ihr Einverständnis, wobei Vinzenz meinte „Aber darüber reden würden wir schon gerne mit euch?!”

„Aber erst später! Dann laden wir euch zum Sprechen ein” versprach ihm Siegfried daraufhin.

Kaum waren die Fesseln gelöst, legte sich Siegfried auf den Boden rücklings auf den Boden und seine Schwester stieg über ihn. Dabei streckte sie ihm ihre Fotze über sein Gesicht und nahm seinen Schwanz in den Mund. Als Margarete das sah, erhob sie sich und tat es ihrer Tochter gleich. Wie prophezeit dauerte es bei beiden Männern kaum eine Minute, bis sie ihre übervollen Eier entleerten. Für Margarete war es ein von ihr aufs Innigste geliebter Akt und sie genoss die enorme Menge, die sie von Vinzenz serviert bekam. Tina dagegen hatte da etwas Schwierigkeiten. Sie hatte noch nie etwas Derartiges gemacht und fühlte sich überfordert. Aber tapfer hielt sie durch. Nur ganz wenig tropfte aus ihrem Mund. Siegfried konnte kaum fassen, was er da durch seine Schwester gerade erlebt hat. Er war etwas enttäuscht, als Tina sich nun erhob. Die blickte nun stolz zu ihrer Mutter und sah, wie die sich jetzt auf Vinzenz legte und ihn innig auf den Mund küsste. Sie beschloss es ihr gleichzutun. Siegfried, der noch immer nicht klar denken konnte, fühlte nun plötzlich den Mund seiner Schwester auf seinen Lippen. Und als sie ihm ihre Zunge auch noch hineinschob, bekam er zu ersten Mal den Geschmack seines eigenen Spermas zu kosten.

Wenig später kam es zum angekündigten Wechsel. Deutlich merkte man, wie geil die beiden Frauen tatsächlich waren. Für Margarete ging ein Wunsch in Erfüllung, den sie sich eigentlich nicht einmal bewusst zu denken wagte. Aber auch Vinzenz schwebte im [siebenten Himmel]. Er träumte zwar öfters davon, aber für ihn waren es immer unerfüllbare Träume.

Mit Erstaunen stellten beide Frauen fest, dass die Fickschwänze ihrer beiden Hengst trotz des Abspritzens gar nicht schlaff geworden sind. Wie auf Kommando begannen beide gleichzeitig çankırı escort die Schwänze kurz mit der Zunge zu verwöhnen, nachdem sie die beiden Männer nebeneinander auf den Boden gelegt hatten. „Mutti gib mir deine Hand und dann stellen wir uns gemeinsam in Grätsche über die beiden aufragenden Schwerter” forderte Tina Margarete auf. Und als sie einander nun an den Händen hielten, begannen beide langsam in die Hocke zu gehen. Vinzenz und Siegfried fühlten sich unbewusst gezwungen, die Hüften ihrer zukünftigen Reiterinnen in die Hände zu nehmen und die beiden Körper so ein wenig abzustützen. Als ob sie es abgesprochen hätten, verharrten beide Frauen starr, als die Schwanzspitzen den Eingang ihrer Lustpforten erreichten. Sie blickten einander in die Augen. Und Tina nickte ganz kurz. Da senkten sich die beiden weiter. Eigentlich achtete keine von ihnen auf den Mann, auf dessen Pfahl sie sich nieder ließen. Margarete sank hinunter, bis sie auf dem Becken ihres Sohnes saß.

Jetzt ließ sie die Hand ihrer Tochter aus und strahlte ihren Sohn an. Sie nahm seine Hände und legte sie auf ihre Titten. Siegfried war überglücklich und begann mit den Titten seiner Mutter zu spielen. Dabei zwirbelte er auch ihre Nippel, was Margarete immer mehr zusammenzucken ließ. Dann begann sie sich, indem sie sich auf dem Brustkorb ihres Sohnes mit den Händen abstützte, etwas auf und ab zu bewegen. Verbissen kämpfte Siegfried gegen das Verlangen, bereits wieder abzuspritzen, an.

Tina wollte sich ebenfalls völlig niederlassen. Aber da spürte sie, wie die Schwanzspitze an dem Hindernis anstieß. Wieder verharrte sie. Inzwischen hatte Margarete ihre Hand ausgelassen und so stützte sich Tina auf dem Körper ihres Vaters mit den Händen ab. Dabei blickte sie fest in seine Augen. Vinzenz sah sie liebevoll an und hob sie an den Hüften wieder ein etwas an. Dann senkte er sie wieder, bis er wieder Kontakt mit dem Häutchen hatte. Dieses Spiel wiederholte er einige Male. Nun nahm Tina seine Hände in die ihren und ließ sich einfach auf den Schwanz fallen. Ein Schmerz durchzuckte sie. Aber sie war glücklich und ihre Augen leuchteten. Aus den Augenwinkeln beobachtete sie, wie ihre Mutter bereits auf ihrem Bruder ritt. Als sie es nachmachen wollte, verspürte sie immer noch einen leichten Schmerz. So blieb sie dann ruhig sitzen. Aus ihren Augen konnte ihr Vater das Glück lesen. Er zog sie nun zu sich herunter und küsste sie. Nachdem er seinen Mund von ihr gelöst hat, fragte er sie „Ich habe zwar noch keine Sprecherlaubnis. Aber trotzdem möchte ich wissen, ob es das ist, was du dir gewünscht hast?”

„Ja, mein lieber Vati! Ich danke dir aus ganzem Herzen. Und jetzt werde ich versuchen, dich zum Abspritzen zu bringen. Spritze mir dann bitte alles auf meine Brüste, so wie du es mir vorhin versprochen hast” Und damit richtete sie sich wieder auf und begann auf Vaters Pfahl auf- und abzugleiten.

Gleichzeitig hat auch Margarete den Schwanz ihres Sohnes massiert und mit ihren Titten vor seinen Augen gespielt. „Mutti, es kommt mir schon!” rief er da plötzlich, denn jetzt konnte er sich nicht mehr weiter zurückhalten. Schweren Herzens erhob sich Margarete und kniete sich neben ihren Sohn. Dessen Druck hatte durch den plötzlichen Verlust des Kontaktes ein wenig nachgelassen. „Stelle dich vor mich!” forderte sie Siegfried auf.

Als er nun vor ihr stand nahm sie seinen Schwanz wieder in den Mund und wenig später nahm sie wahr, wie es in den Adern zu pumpen begann. Sie entließ den Vulkan aus ihren Lippen und hielt ihn so, dass er seine Lava auf ihre Titten schoss. Auch Vinzenz verspürte wieder das Verlangen, abzuschießen. Er riss seine Tochter an sich und wälzte sich mit ihr, sodass sie nun mit dem Rücken auf dem Boden lag. Dann zog er schleunigst seinen Schwanz aus der eben geöffneten Fotze und entließ wie versprochen seinen Saft auf den Titten seiner Tochter. Mit Hingabe rieb er die Creme ein.

Auch Siegfried tat wie angekündigt. Es war das erste Mal, dass er so bewusst und intensiv Titten einer Frau unter seinen Händen hatte. So kam es, dass sein Schwanz statt schlaff immer steifer wurde. Und da Margarete ihn wieder in die Hand nahm, entlud er sich unvermutet ein drittes Mal „So etwas habe ich noch nie erlebt” lächelte Margarete.

„Und ich bin noch nie so geil gewesen” schwärmte Siegfried.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir yanıt yazın

E-posta adresiniz yayınlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir