Posted on

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

Es gibt Dinge, auf die ich wirklich nicht stolz bin. Dinge, die ich getan habe, die wirklich unter aller Sau sind. Dinge, die mich dahin geführt haben, wo ich heute bin. Ich hab verschissen. Richtig verschissen.

Ich könnte der Gesellschaft die Schuld dafür geben, aber wenn man ehrlich ist, liegt es an einem selbst, was man aus seinem Leben macht. Angefangen hat es als ich 11 war. Da habe ich zum ersten Mal einen Joint geraucht — in meiner Gegend nichts Besonderes. Kokain nahm ich das erste Mal mit 13. Und dann folgenden alle möglichen anderen Drogen. Außer Heroin und Meth — der Scheiß ist nur was für weiße Jungs.

Mit 14 war ich abhängig — vielleicht nicht körperlich, aber ich brauchte jedes Wochenende um drauf zu sein. Ecstasy, MDMA, LSD. Wenn ich den Scheiß nahm, dachte ich, ich wäre Gott.

Doch dieser Gott hatte schon bald Schulden. Zur Schule ging ich nicht, weil ich arbeiten musste. Arbeiten für den Stoff. Ich fing an mit Gras zu dealen, später mit Meth, doch das reichte nicht. Ich wollte den schnellen Weg — nicht arbeiten, einfach Geld haben. Wie die Rapper — ich war ein richtiger Gangster. Ich wusste es war falsch, aber das war halt mein Leben. Mit 14 überfiel ich meinen ersten Laden. Eine Drogerie — ich machte gerade mal 120 Dollar. Zu wenig.

Und so verlief meine Karriere bis ich erwachsen wurde. Bei der Polizei bekannt, immer auf Drogen, immer auf der Jagd nach der schnellen Kohle.

Erst als ich Mandy kennenlernte war ich bereit mein Leben zu verändern. Ich wollte raus. Ich wollte einen Scheißjob bei McDonald’s. Egal, Hauptsache raus. Aber meine Schulden zogen mich wieder in ein Loch. Ich rief Cruncha an, dem wohl krankesten Nigga, den ich kannte. Ich brach zuvor den Kontakt zu ihm ab, weil die Sachen, die er machte zu krass waren.

Er erzählte mir von diesem einem Ding — eine schnelle Nummer. Eine weiße Familie, die Geld hatte. Schnell rein, Wertsachen einpacken und wieder raus. Eine einfache Nummer — er brauchte nur einen Lockvogel. Einen Nigger, der nicht nach Straße aussah. Und das sollte ich sein, denn trotz meiner Vergangenheit war mein Körper nicht übersäht mit Tattoos und Narben. Ich war zwar ein Gangster, sah aber aus wie ein Milchbubi. Einziges Problem: als Lockvogel würden man mein Gesicht sehen. Ein ziemlich großes Risiko, aber Cruncha sagte mir es währen Minimum 2 Riesen für jeden drin.

„Ich bin dabei” sagte ich.

Wir trafen uns direkt vor dem Haus der Opfer. Cruncha und die anderen warteten im Auto, hielten Ausschau. Hinten saßen zwei Nigger, einen davon kannte ich. Treyvon hieß er eigentlich — nannte sich Tron. Und noch ein Typ, der sich mir als Cat vorstellte.

„Simples Ding” sagte Cruncha, als er konzentriert auf die Straße schaute. „Du gehst da rein, sagst dein Auto ist liegen geblieben und bittest um Hilfe. Da müssten nur eine Frau und ihr Sohn da sein. Hol die Bitch zu uns und wir klären das dann.”

Ich nickte nur zustimmend. Es war die letzte Nummer, dachte ich. Dann würde ich aufhören mit dem Scheiß. Ich stieg aus dem Auto und schaute mich um. Es war mitten am Tag — kein Wunder, denn bei Dunkelheit würden sie die Tür einem wie mir nicht aufmachen.

Ich ging an die Tür und klingelte. Ich setzte ein freundliches Lächeln auf und ballte nervös die Fäuste.

Nach einer Minute, die mir ewig vor kam, öffnete sich die Tür. Vor mir stand eine Frau, vielleicht Mitte 30, in einem blauen Kleid und einem gewaltigen Ausschnitt. Leicht verschwitzt sagte sie „Hallo…”

Ich konnte kaum meine Augen von ihren Ausschnitt lassen. Ich war zwar eher der Arschtyp, aber ihre dicken Titten hauten mich um. Ich konnte sogar ihre harten Nippel durch ihr Kleid sehen. Das war eine verdammt heiße Mama, dachte ich mir.

„Hi” sagte ich mit der freundlichsten Stimme, die ich draufhatte.

„Ich bin gerade mit meiner Freundin unterwegs und da ist mein Auto liegengeblieben. Ich hab es gerade mal geschafft auf ihrer Einfahrt zu parken. Ich hoffe das ist okay.”

Die Frau atmete schwer, weil sie wohl gerade Sport machte oder das Haus putzte, wodurch ihre Brüste all meine Aufmerksamkeit auf sich zogen.

Aber die Frau hörte mir weiter zu — ich sollte sie zum Auto locken. „Hätten Sie vielleicht ein Glas Wasser für meine Freundin? Wir sind seit Stunden unterwegs…”

Mir fiel wirklich nichts Besseres ein.

„Klar” sprach sie und verschwand in der Wohnung. Ich drehte mich um und hielt wieder Ausschau. Toll, dachte ich mir. Gleich bringt sie mir ein Glas Wasser und folgt mir dann doch nicht. Ich ging einige Schritte zurück und winkte Cruncha. Sofort hörte ich Autotüren auf und zugehen. Cruncha, Cat und Tron liefen mit Skimasken auf dem Kopf zur Tür.

Wir betraten das Haus und machten die Tür zu. Als die Frau aus der Küche kam, erschrak sie und ließ das Glas fallen. „Überfall” sprach Cruncha, richtete eine Knarre auf die Frau und grinste unter seiner Skimaske.

„Cat, Tron” sprach Cruncha. „Geht rein und sucht die Wertsachen. Und holt den Jungen, bevor er die Cops ruft. Du bleibst an der Tür und hältst Wache” sprach er zu mir.

Sofort gingen die beiden los. Cruncha näherte sich der schockierten Frau und musterte sie.

„Du bist çorum escort aber eine heiße Mami” sagte er ihr, als er um sie herum ging. Das war sie wirklich — Titten, Arsch, besser als bei jeder Schwarzen.

Er ging von hinten an sie heran und grapschte an ihren Arsch. „Stehst du auf schwarze Schwänze?” fragte er sie dicht an ihrem Ohr. Die Frau hatte ganz feuchte Augen, traute sich kaum zu sprechen.

„Entspann dich” sagte er. „Dir passiert nichts. Du musst nur machen, was ich dir sage…”

Plötzlich hörten wir eine schreiende, männliche Stimme. Kurz darauf standen Cat und Tron im Flur, mit dem Sohn im Schwitzkasten, den Mund zuhaltend. Er versuchte zu schreien und biss Cat in die Hand.

Cruncha schaute ihn nur kurz an und richtete die Knarre auf ihn. Sofort war Ruhe.

„Wo waren wir?” drehte er sich zu der Frau. „Zieh dein Kleid aus” befahl Cruncha.

Die Frau sprach das erste Mal wieder. „Bitte nicht. Nicht vor meinem Sohn…”

„Wieso das? Schämst du dich etwa? Ich dachte ihr Weißen wärt so freizügig.”

„Bitte” bettelte sie.

„Mach schon” sagte Cruncha und richtete die Knarre auf sie. „Und fesselt den Jungen!” rief Cruncha zu Cat und Tron.

„Fesseln?” fragte Tron. „Womit denn?”

„Egal womit. Such nach etwas. Los jetzt.”

„Cruncha” sprach ich. „Deswegen sind wir nicht hier.”

Cruncha warf mir nur einen wütenden Blick zu und ignorierte meinen Einwand.

Die Frau zog widerwillig ihr Kleid aus und stand nur noch in einem weißen Höschen vor uns.

„Verdammt” sagte Cruncha und sprach somit meine Gedanken aus. Die Frau war extrem heiß! Wie ich schon sagte, ich stehe eher auf dicke Ärsche und eher kleinere Titten, aber ihre dicken Glocken waren allererste Sahne!

„Junge” sprach Cruncha zu ihrem Sohn, der gerade auf den Knien saß und von Cat und Tron gefesselt wurde. „Deine Mutter hat ein Paar richtig geile Möpse!”

„Wie ist dein Name?” fragte Cruncha die Frau in einem fast herzlichen, beruhigenden Ton.

„Lisa” sagte sie nervös.

„Es ist okay, Lisa. Du musst dich beruhigen. Habt ihr Alkohol da?”

Die ganze Aktion verlagerte sich ins Wohnzimmer. Der Sohn wurde gefesselt und auf den Sessel gesetzt. Cruncha setzte sich mit Lisa auf die Couch und zwang sie mit ihm Tequilla zu trinken.

Nach einer Viertelstunde entspannte sich Lisa wirklich ein wenig und Cruncha zog die Skimaske aus, als ihm zu warm wurde.

Cruncha fasste Lisas Brüste an und sprach zu ihr: „Lisa, du hast echt die besten Titten, die ich je gesehen habe.”

Lisa wusste nicht wie sie reagieren sollte. „Ernsthaft. Bei diesen Titten wünschte ich mir, ich wäre dein Baby!”

Cruncha lehnte sich vor und leckte an ihrem Nippel. Lisa schaute zu ihrem Sohn, der gefesselt zusehen musste.

„Lisa” sprach er wieder ruhig. „Kannst du gut blasen?”

Lisa schaute schockiert und drehte ihren Blick plötzlich zu mir.

„Antworte mir, Lisa.”

„Ich weiß nicht was ich dazu sagen soll…”

„Dann finden wir es heraus” sprach Cruncha und stand auf. Er zog seine Hose runter und hielt seinen Schwanz vor ihr Gesicht. „Zeig es mir, Lisa” sprach er.

Lisa schaute noch einmal zu ihrem Sohn und dann auf den schwarzen Schwanz vor ihrem Gesicht. Sie schloss die Augen und nahm ihn in den Mund. Sofort blies sie ihm einen und Cruncha stöhnte laut.

„Scheiße man — ist das gut!” rief er und packte ihren Kopf um ihn an sich heranzuziehen.

„Scheiß drauf” sprach plötzlich Cat und riss sich die Maske vom Kopf. Er zog ebenfalls seine Hose runter und ging zu Lisa, um seinen Schwanz ebenfalls lutschen zu lassen.

„Bitte” bettelte Lisa. „Nicht vor meinem Sohn…”

„Wie heißt dein Sohn” frage Cruncha als Lisa nach Cats Schwanz griff um ihn zu lutschen.

„Andy” sagte sie kurz als sie die Schwänze wechselte. Ich muss wirklich sagen, dass sie nicht mehr den Eindruck machte, als wollte sie es nicht.

„Andy” sprach Cruncha. „Hast du ein Problem damit, dass deine Mutter unsere Schwänze lutscht?”

Tron packte ihn an der Schulter und schüttelte ihm drohend den Kopf.

„N-nein” stotterte er vor Angst.

„Du bist echt eine sexy Mama” sagte Cruncha als er den Schwanz gelutscht bekam. „Aber jetzt will ich dein Fotze sehen!”

Lisa richtete sich auf und zog sofort ihr Höschen herunter. Gierig fasste er ihr an ihre glattrasierte Muschi. „Du bist aber ziemlich feucht, was? Stehst wohl auf schwarze Pimmel?”

Lisa lehnte sich breitbeinig auf der Couch zurück und lutschte Cats Schwanz weiter, als Cruncha sie fingerte. Er fingerte sie erst mit zwei Fingern und brachte sie damit zum Stöhnen. Als ich kurz wegsah und wieder hinschaute waren plötzlich vier Finger tief in ihrer Muschi.

„Du hast aber eine weite Fotze!” rief Cruncha und nahm sich die Tequila Flasche, um sie schnell weg zu exen. „Das war bestimmt der Kopf deines Sohnes, der dir das angetan hat” lachte er und führte den Flaschenboden der Flasche an ihre Muschi. Ohne zu zögern schob er ihr die Flasche in ihre weite feuchte Fotze. Lisa stöhnte laut beim Schwanzlutschen und wir sahen zu wie die Tequila Flasche Stück für Stück in ihrer Muschi verschwand. denizli escort Er fickte sie so tief mit der Flasche, dass irgendwann nur noch der Flaschenhals herausragte.

So etwas hatte ich vorher noch nie gesehen. Cat spritzte derweilen Lisa in den Mund und ruhte sich erst einmal aus.

„Willst du gefickt werden?” fragte Cruncha.

Lisa lutschte weiter kommentarlos seinen Schwanz, während aus ihrer Muschi die Tequila Flasche langsam herausrutschte. Es brauchte keine weiteren Worte — ihr Blick sagte alles. Cruncha packte die Flasche am Flaschenhals und zog sie aus Lisas Muschi. Lisa stöhnte kräftig und schaute Cruncha mit einem Blick, der aussagte, dass sie schnell wieder ihr Loch gestopft haben wollte. Lisa machte die Beine breiter und lehnte sich zurück. Sofort drückte Cruncha seinen Schwanz in ihre Fotze.

„Scheiße, Mami” sprach Cruncha. „Hast du ne geile Muschi!”

Sofort packte er an ihre geilen dicken Titten und fickte sie hart durch. Bei dieser geilen Sau bekam ich langsam auch eine Latte und dachte daran sie zu ficken. Ich war so gar nicht der Gangbanger und war immer meiner Freundin treu, aber diese Milf war einfach zu geil. Cruncha nahm sie so hart durch, dass sie nicht anders konnte als laut zu stöhnen. Und das vor ihrem eigenen Sohn! Er versuchte immer wegzusehen, aber Tron drehte seinen Kopf immer wieder zu seiner Mutter. Er schien es richtig zu genießen den Kleinen zu quälen, in dem er ihn zwang dabei zuzusehen, wie seine eigene Mutter vor seinen Augen von paar Niggern durchgefickt wurde.

Cruncha stöhnte plötzlich richtig laut und rammelte sie wie ein Karnickel. Dann zog er seinen Schwanz wieder aus ihrer feuchten Muschi, aus der sein Sperma hinauslief.

„Alter, die Fotze müsst ihr euch echt geben, sag ich euch!” rief Cruncha erschöpft und schmiss sich auf die Couch.

„Ich bin dran” rief Tron und tauschte mit Cat, der nun auf den Sohn aufpassen sollte.

Er stellte sich vor Lisa und hielt seinen Schwanz hin.

„Jetzt lutsch meinen Schwanz du Schlampe!” rief er und drückte seinen Prügel in ihren Rachen. Er packte sie an ihren Haaren und zog sie an sich heran, sodass sein ganzer Schwanz in ihrem Hals verschwand. Lisa erstickte fast an seinem Ding, als er sie zum Blasen zwang. Ich weiß es ist fies aus es aus meiner Situation zu sagen, aber ich hatte das Gefühl, sie wollte es! Sie wehrte sich nicht, sie schien es zu genießen. Entweder war sie eine verdammt gute Schauspielerin oder sie wollte es wirklich.

„Steh auf” befahl ihr Tron und sie gehorchte. „Komm mit” rief er und zog sie harsch an ihrem Arm. Er stellte sie direkt vor den Sessel auf dem ihr Sohn saß. Lisa versuchte vergebens ihren Körper zu bedecken, da sie nicht wollte, dass Andy sie so sah. Aber es war unmöglich die dicken Dinger mit einem Arm zu verstecken.

„Siehst du diese feuchte Muschi, aus der du gekommen bist?” sprach Tron und fasste ihr von hinten an ihre Schamlippen. „Die werde ich jetzt ficken. Und du musst zusehen!”

Tron drückte Lisa herunter, sodass sie sich an den Armstützen festhielt und steckte seinen Schwanz in ihre Muschi. Sofort besorgte er es ihr hart von hinten, während ihre Titten vor Andys Gesicht hin und her baumelten. Das war krank, dachte ich mir. Aber auch irgendwie geil. Andy versuchte wegzuschauen, aber Cruncha drehte seinen Kopf zu den prächtigen Titten seiner Mutter. Auch ein Versuch sich weiter zurück zu lehnen, damit er Abstand zu ihren Möpsen gewinnt, war vergebens, da Tron es der Schlampe so richtig hart besorgte, sodass sie immer weiter nach vorne rutschte. Irgendwann legte er sich mit seinem ganzen Gewicht nach vorne damit Lisa ihre Titten in das Gesicht ihres Sohnes pressen. Andy drehte seinen Kopf verzweifelt hin und her, als Lisa stöhnte: „Bitte nicht. Nicht vor meinem Sohn!”

Aber Tron wich nicht zurück, im Gegenteil — er rammelte sie so hart, dass Andy fast in den Brüsten seiner Mutter erstickte. Aber auch Lisa wehrte sich nicht dagegen — sie ließ sich einfach nur hart durchficken.

„Gefallen dir die Titten deiner Mutter?” fragte Tron schwitzend Lisa fickend. Cruncha, Cat und ich staunten nur und beobachteten diesen perversen Scheiß. Cat schaut fokussiert auf Andy, der von den bombastischen Titten seiner Mutter erdrückt wurde.

„Lutsch an ihren Titten” sagte Car geistesabwesend.

„Was?” fragten Lisa und Tron synchron und unterbrachen das Geficke.

„Lutsch an ihren Titten” wiederholte Cat mir irrem Blick.

„D-das… das kann er doch nicht machen!” rief Lisa verzweifelt.

„Doch Schlampe!” rief Tron und gab ihr einen festen Stoß. „Lutsch an Mamis Titten oder wir knallen euch ab!” ergänzte Tron und fickte sie weiter.

Lisa schaute traurig auf ihren Sohn herunter, dem ihre Titten gegen das Gesicht klatschten. Würde er es machen? Fragte sie sich wohl. Und plötzlich schnappte sein Mund zu, als ihr Nippel seine Lippen berührte. Cruncha und ich staunten mit offenen Mündern — er tat es wirklich! Er lutschte an den Titten seiner eigenen Mutter! Das war so verdammt krank — und irgendwie so geil! Die machten alles was wir sagten, dachte ich. Sofort als wir Lisa vor Erregung stöhnen hörte, richtete diyarbakır escort mein Schwanz sich auf — genauso wie bei Cat, der sich auf den Sessel stellte, um seinen Prügel Lisa wieder in den Mund zu geben. Ohne etwas zu sagen lutschte sie seinen Schwanz und stöhnte laut, während es ihr Tron von hinten besorgte und ihr Sohn an ihren Titten lutschte. „Scheiße bist du gut” staunte Cat erneut, als sie ihm einen blies. Tron hingegen kam außer Puste und spritzte seine Ladung in ihr ab. Stolz richtete sich Tron wieder auf und schaute mich an. „Willst du auch mal?” fragte er.

Ich schaute auf, beziehungsweise in diese feuchte Muschi, die gerade von zwei anderen Kerlen gefickt und besamt wurde — ich sah sogar die Wichse aus ihrer Muschi auf den Teppich tropfen. Normalerweise würden mich keine zehn Pferde dazu bringen mein Schwanz in ein Loch zu stecken, in dem gerade zwei andere waren, aber verfluchte Scheiße war diese Mami heiß! Ich wollte sie unbedingt ficken — und so gerne ich erzählen würde, dass ich mich zusammengerissen habe und mit dem ganzen perversen Scheiß nichts zu tun hatte, muss ich leider zugeben, dass ich es tat. Ich zog mich aus und hockte mich hinter diesen prächtigen Arsch. Ich führte meinen Schwanz an diese vollgewichste Muschi und steckte ihn rein. Ich steckte ihn wirklich rein und ich muss sagen: diese verdammte Fotze fühlte sich unfassbar geil an! Sie war nicht eng, im Gegenteil — ich meine: es passte eine gottverdammte Tequilaflasche in ihre Muschi, aber genau das machte es so geil. Ich brauchte mir keine Gedanken darüber machen, dass ich zu früh komme oder so, denn ich konnte sie rammeln wie ein Karnickel, ohne dass ich viel spürte. Ihre Muschi fühlte sich an wie eine verfickte Wolke! Ich packte fest ihren Hintern und besorgte es ihr richtig hart. Bei jedem Stoß stöhnte sie laut und es machte mich irgendwie umso geiler, wenn ich wusste, dass ihr Sohn gerade an ihren Titten lutschte.

Cat genoss es auch richtig, von dieser geilen Sau einen geblasen zu bekommen. Er stöhnte die ganze Zeit „Oh ja, baby, lutsch mein Schwanz!”

„Junge” sprach Cat zu Andy. „Deine Mutter kann verdammt gut blasen!”

Lisa und Andy entschieden sich dazu es zu ignorieren. „Willst du auch einen geblasen bekommen, Kleiner?” fragte Cat plötzlich. Sofort hielt ich an sie zu ficken. Meinte er das wirklich ernst? Ging das nicht zu weit? War es nicht moralisch total verwerflich? War es nicht irgendwie total… geil?

Lisa nahm Cats Pimmel aus dem Mund und schüttelte panisch den Kopf. „Bitte nicht. Alles, nur das nicht. Nicht bei meinem Sohn. Bitte, bitte nicht!” rief sie.

Ich blieb regungslos sitzen, mit meinem Schwanz in ihrer Muschi. Ich spürte jede Kontraktion, jede Bewegung bei ihrem Versuch Cat zu überreden nicht den Schwanz ihres eigenen Sohnes zu lutschen.

„Bitte nicht! Ich flehe euch an. Ihr könnt mich ficken und in mir abspritzen so oft ihr wollt, aber bitte tut mir das nicht an!”

„Okay” sprach Cat. „Weil ich so großzügig bin: wenn du deinem Jungen jetzt die Hose aufmachst und er keine Latte hat, dann lassen wir euch in Ruhe. Hat er aber einen Dicken in der Hose, dann musst du ihn lutschen!”

Ich war überrascht. Ich zog meinen Schwanz aus ihrer Muschi, aus der dann die Wichse tropfte und lehnte mich zurück. Das wollte ich sehen.

Ganz angespannt beugte sich Lisa über ihren Sohn und griff an seine Hose. Andy schüttelte traurig den Kopf, als Lisa ihm dann die Hose herunter zog: Unter seiner Boxershorts bildete sich ein Abdruck einer fetten Latte.

„Nein….” Stöhnte Lisa schockiert. Sie konnte es nicht glauben.

„Weißt du was das heißt?” fragte Cat sie lächelnd. „Das heißt dein Junge findet dich geil. Er findet es geil, zuzusehen wie du von uns gefickt wirst…”

„nein” wiederholte Lisa ungläubig und schüttelte den Kopf.

„Und weißt du was es noch heißt?” fragte Cat und flüsterte ihr ins Ohr: „Er will, dass du ihm einen bläst.”

„Nein, bitte..” bettelte sie.

„Mach es!” rief plötzlich Cruncha von hinten und wedelte mit seiner Knarre.

Lisa zog ihrem Sohn dann die Boxershorts herunter und machte große Augen als sie seinen Schwanz sah. Sie fasste ihn ganz vorsichtig an und beugte sich nach vorne um ihn langsam an ihren Mund zu führen. Es fühlte sich an wie eine Zeitlupe. Wir standen da und beobachteten eine Mutter, die zum ersten Mal ihrem Sohn einen blasen würde. Wir sahen, wie seine Eichel in ihren vollen Lippen verschwand und wie sie langsam anfing ihm gefühlvoll einen zu blasen. Ein anmutiger Anblick irgendwie. Ich hatte Respekt vor ihrem Willen. Lisa hockte sich etwas breitbeiniger hin und streckte ihren Arsch nach hinten. Während sie ihrem Sohn einen blies bewegte sie ihren Hintern leicht von links nach rechts, als würde sie mir damit sagen wollen, dass sie gefickt werden will. Und ich sah wieder auf diese feuchten Schamlippen und dachte daran wie sie sich anfühlten. Ich wollte sie eigentlich nicht dabei stören, wie sie ihren ersten intimen Moment mit ihrem Sohn auslebte, aber ich musste sie einfach noch einmal ficken. Ich musste in diese geile Muschi abspritzen. Also steckte ich meinen Schwanz wieder in diese geile Fotze und fickte sie langsam — langsam, weil ich sie nicht beim Blasen stören wollte. Lisa stöhnte laut mit Andys Schwanz im Mund und ich hielt es nicht mehr lange aus. Ihr Muschi war wie ich schon sagte, alles andere als eng, aber sie so zu sehen, wie sie ihrem Sohn einen lutschte, erregte mich so sehr, dass ich meine Ladung in ihr abschoss.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir yanıt yazın

E-posta adresiniz yayınlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir