Posted on

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Geld allein macht nicht glücklich….oder doch? TeGeld allein macht nicht glücklich…..oder doch? Teil 5Nachdem Ina Martin, den Kneipenwirt erfolgreich leer gesaugt hatte, zog der mit einem breiten Grinsen seine Hose hoch.”Mensch Udo, die mußte du öfter mitbringen. So ein geiles Fickvieh hab ich ewig nicht mehr vor mein Rohr bekommen.”, sprach er zu mir.Ina schaute ihn verführerisch mit Augenaufschlag an, faßte mit beiden Händen unter ihre schweren Euter, hob sie provozierend in seine Richtung. “Sehr gern komme ich öfter. Es macht mich glücklich, wenn ich euer geiles Fickvieh sein darf. Ich bin gerne Spermadepot. Ich liebe den Saft aus euren prallen Säcken. Nehmt mich, wann ihr wollt, greift mich ab, knetet meine Monstertitten, auf die ihr so steht, fickt mich in alle Löcher. Kleistert mich zu mit eurem heißen Geilsaft.”Während sie so zu uns sprach ging eine Hand an ihre Votze. Sie rieb sich die Spalte, und präsentierte uns ihre vom Geilsaft glänzenden Finger, bevor sie sie ableckte.Martin schlug vor, dass Ina heute Abend ja mal den Service übernehmen könnte.Mit vielen Gästen rechnete er eh nicht. Genauer, außer mit meinen drei Kumpels, mit keinem weiteren Besucher. Wer ging bei diesem heißen, herrlichen Sommerabend auch schon in eine kleine Kneipe, ohne Biergarten.Ina war einverstanden. “Dann brauche ich aber auch die richtige Kleidung. Hast du eine Schürze für mich?”Martin holte sie ihr.Ina zog Rock und Bluse aus und die Schürze an.Sie trug jetzt nur ihr Halsband, die Schürze und ihre extrem hochhackigen Sandalen.Ihre dicken Titten schwappten fast bei jedem Schritt seitlich aus der Schürze raus. Auch von hinten bot sie einen unübertroffen geilen Anblick. Ihr praller Prachtarsch kam unter dem Schürzenband sehr gut zu Geltung.Wir schickten sie in die Küche. Dort sollte sie warten, bis wir sie rufen. Ich wollte meine Kumpels doch überraschen.Kurze Zeit später, Martin und ich hatten uns gerade ein kühles Bier gezapft, kamen die Herren.Da war zum einen der Ralf. Ralf war seit drei Jahren geschieden. Er hatte zwischenzeitlich immer mal wieder eine kurze Liaison, aber nichts festes. Ich war mir sicher, der Junge hatte genug Druck auf dem Kessel. Zudem zierte sein muskulöser, schlanker Körper ein ziemlich langer, wenn auch nicht dicker Riemen. Den kannte ich von unseren gemeinsamen Saunabesuchen. Ich war mir bei Ralf auch nicht ganz sicher, ob er nicht ein bisschen bi war. In der Sauna schaute er anderen Kerlen schon gerne auf deren Gemächt. Sollte mir ja nur recht sein.Dann war da noch der Max. Max war ein dicker Brocken. Er wog gut 120kg. Und diese Masse war alles weißes, weiches Fleisch. Da er sehr hellblond war, sah er nackt immer ein bisschen wie ein Schwein aus. Was er zwischen den Beinen hatte, war zumindest im schlaffen Zustand, nicht der Rede wert. Allerdings hatte er, für so einen kleinen Schwanz einen ziemlich dicken Sack.Max war schon immer Single. Zu guter Letzt war jetzt noch der Frank anwesend.Frank war unser “Spießer”. Seit über 15 Jahren mit der Moni verheiratet, Beamter mit 2 Plagen.Beides Mädchen, die jetzt aber ihre eigenen Wege gingen. Die Jüngere von Beiden, die Peggy wohnte aber noch bei Ihnen, da sie gerade erst 18 geworden war. Er war auch optisch äußerst durchschnittlich und zudem ziemlich schüchtern. Gegenüber fremden Frauen bekam er kaum den Mund auf. Dafür glotzte er um so mehr, wenn wir zusammen in der Sauna waren. Ich hatte immer das Gefühl, er scannte jede Titte, jede Votze und jeden Arsch einzeln. Wahrscheinlich braucht er dass um sich später auf diese Erinnerungen einen zu wichsen. Seine Moni war ja im Laufe der Jahre ziemlich aus den Fugen geraten. Sie könnte es vom Gewicht her sicher inzwischen mit unserem Schweinchen Max aufnehmen.Wir begrüßten uns herzlich und die Jungs fragten mich natürlich sofort, warum ich bei so geilem Wetter unbedingt heute mit Ihnen in einer geschlossenen Kneipe ein Bier trinken wolle.”Kommt, setzen wir uns erst mal. Ich Erzähl es euch gleich”. Wir nahmen am Tresen Platz.”Ich hab euch nicht nur wegen des Bieres her gebeten, sondern eher, wegen der Bedienung, die ich für uns mitgebracht habe”, stillte ich ihre Neugier.”Ina, komm zu uns. Wir haben Durst!”, rief ich in Richtung Küche. Martin mußte schon grinsen. Er konnte sich die Gesichter schon gut vorstellen.Die Küchentür war auch hinter dem Tresen, so das es nur Sekunden dauerte, bis Ina herein kam.Den Jungs standen die Münder offen. Da stand doch plötzlich neben dem dicken Wirt ein junger, blonder Traum, der sie freundlich an lächelte.Die Kerle wußten gar nicht wo sie zu erst hinschauen sollten. Auf das bildhübsche Gesicht oder auf die, hinter der Schürze kaum zu bändigenden riesigen, prallen Titten. Von hinten hatten sie Ina ja noch nicht gesehen.Das war im Moment auch nicht so wichtig, denn Ina, die kleine Schlampe, schob das Oberteil ihrer Schürze in der Mitte zusammen. Ihre fetten, prallen Euter sprangen heraus und so bot sie sich den gieren Blicken der Kerle dar. Der schwarze Schürzenstoff in der Ritze zwischen den Eutern, ließ die zwei Melonen noch gewaltiger wirken. Die rosa, leicht vorstehenden Nippel boten einen geilen Kontrast.Die Jungs waren hin und weg!Ralf fand als erster die Sprache wieder. “Wo hast du denn die Traumfrau aufgerissen?”, wollte er wissen.”Das ist keine Traumfrau. Das ist spermageiles Nutzfleisch”, antwortete ich ihm. Wie zum Beweis drehte sich Ina um und präsentierte ihren prallen Arsch. Sie bückte sich sogar, zog ihre Arschbacken mit beiden Händen auseinander und präsentierte uns ihre weit geöffnete, feucht glänzende Votze und das kleine Arschloch. In der Stellung verharrte sie eine Weile, damit wir in aller Ruhe die geilen Löcher betrachten konnten. Martin der ja direkt daneben stand, konnte sich nicht länger beherrschen. Er griff den willig dargebotenen Arsch, zog die Backen noch weiter auf und ließ seine Zunge durch die Arschkimme in die nasse Votze gleiten. Ina stöhnte auf.”Ja, so will ichs haben. Leck meine verfickten Löcher schön nass und dann steck mir deinen Riemen abwechselnd in beide Löcher. Ich will euer willenloses Fickvieh sein”!Das ließ sich Martin nicht zweimal sagen. Er holte seinen Schwanz raus, drückte Ina mit dem Oberkörper auf den Tresen und setzte seinen steifen Riemen an. Mit einem Grunzen versenkte er ihn in ihrer klitschnassen Votze. Von unsere Seite aus konnten wir gut sehen, wie sich die dicken Titten auf den Tresen drückten. Die Fleischmassen quollen regelrecht hervor. Bei jedem der kräftigen Stöße mit denen Martin seinen Pint in ihre heiße Grotte jagte, zitterten diese Fleischmassen auf dem Tresen. Es gab herrlich klatschende Geräusche wenn seine fette Wanne an die prallen Halbkugeln des rausgedrückten Fickarschs knallte.”Komm Ina, während er dich rammelt, kannst du uns sicher noch nebenbei ein Bier zapfen”, forderte ich sie auf.”Da muß ich mich aber wieder etwas aufrichten, damit ich besser an den Zapfhahn komme.Ich hoffe der Schwanz rutscht dabei nicht raus.”, kommentierte sie.” Dem kann man entgegen wirken”, kam es von Martin. “Ich nehme ein Loch höher”.Sprachs und drückte seinen fleischigen, von Mösensaft glänzenden Schwanz in Inas Arschrosette.Das geile Vieh quiekte kurz auf, stellte sich dann auf und begann unsere Biere zu zapfen.Es ging etwas langsam, da sie immer wieder von Martins Stößen erschüttert wurde. Aber andererseits schaukelten dadurch die Euter sehr schön.”Komm Martin, fick sie mal langsamer, sonst kommen wir nie zu unserem Bier”, forderte ich ihn auf.”Genieß das enge Arschloch und lass dir Zeit”.Martin verringerte die Wucht seiner Stöße und schon klappte es auch mit dem Zapfen.Ich erhob mich vom Barhocker und zog erst mal meine Hose aus. Zu sehr belästigte mich diese Enge darin.Befreit sprang mein harter Riemen heraus. “Was ist los Jungs, wollt ihr euch nicht auch etwas Luft machen?”, fragte ich meine Kumpels.Die schienen nur darauf gewartet zu haben.Alle Hosen fielen zu Boden.Jetzt standen vier geile Kerle mit steifen Schwänzen vor dem Tresen und glotzten wie sich dieses geile Prachtweib vor ihren Augen in den Arsch ficken ließ.Endlich hatte Ina es geschafft uns allen ein Bier zu Zapfen. Wir stießen an und man beglückwünschte mich zu der neuen Errungenschaft. Natürlich sollten alle meine Freunde was davon haben. Ich kommandierte: “Ina komm her und an die Leine!”Artig folgte die kleine Schlampe. Mit hörbarem Plop-Geräusch flutschte Martins Schwanz aus ihrer Arschvotze als sie sich von ihm löste. Dieser schaute etwas traurig und empört. “Reg dich nicht auf, du hast heute schließlich schon mal in die kleine Sau gespritzt “, beruhigte ich ihn.Die anderen schauten verwundert. “Ja sie hat ihm zur Begrüßung einen geblasen “, erläuterte ich.Ich legte Ina die Leine an. Kaum am Hals, ging sie sofort auf alle Viere runter.”Gut erzogen”, meinte Max anerkennend.Wir Vier stellten uns, jeder mit seinem Bier in der Hand im Kreis um die läufige Hündin auf.”So Ina, jetzt mach uns zum Beginn erstmal schön leer. Saug die Schwänze du Sau!”, kommandierte ich sie. Zu erst dreht sie ihren Kopf zu Frank. Der hatte bis jetzt kaum einen Ton raus gebracht. Sein mittelprächtiger Pimmel sah aber so aus, als ob er gleich von allein los spritzen würde. Sie stülpte ihre Lippen über die Eichel, nuckelte etwas dran herum, ließ ihre Zunge um seine Eier gleiten und schon fing er an zu zucken. Frank stöhnte verhalten. Gerade noch rechtzeitig stülpte Ina ihr Blasmaul wieder über seinen Kolben, da fing er auch schon zu spritzen an. Aber er schien nie wieder aufhören zu wollen. Schub um Schub schoß der weiße Glibber in die heftig schluckende Maulvotze der Kleinen. Anscheinend hatte er schon ewig nicht mehr abgesahnt, der Arme. Endlich war er fertig. Er grinste selig. Ina öffnete lasziv den Mund und ließ einen Spermafaden herauslaufen. Er tropfte auf ihre rechte Titte. Genüßlich verrieb sie ihn. Ja, sie massierte den klebrigen Saft förmlich in ihr Euter ein.”Mann, was hat das gut getan.”, kam es von Frank.”Na siehst du und gleich kannst du die kleine Geilsau noch in aller Ruhe in alle Löcher ficken. Deine Moni hat dich wohl schon eine Weile nicht mehr ran gelassen?”, sagte ich zu ihm.”Ach, du weisst doch wie das ist, mit der Zeit wird es langweilig immer die gleiche Votze zu ficken”, antwortete Frank und grinste.Während wir noch diese Worte wechselten, hatte sich das gierige Spermaluder schon den kleinen Pimmel von Max geschnappt. Der steckte bis zum Anschlag in Inas Fickfresse. Max hatte dabei ihren Hinterkopf fest in den Händen und drückte das Fickmaul immer weiter auf seinen harten Pint. Wir sahen, dass Ina anfing zu würgen. Da ließ er etwas nach. Sie hatte gerade Zeit für zwei, drei kurze Atemzüge, da drückte er wieder ihr Blasmaul bis zum Anschlag auf das kurze, aber hart Teil. Jetzt hatte sich Ina, gelehrig wie sie ist, schon dran gewöhnt. Sie atmete durch die Nase, ihre Zunge suchte sich einen Weg unter seinem Schwanzschaft hervor und begann ihm die Eier zu lecken. Das hatte Max wohl noch nicht erlebt. Ich sah wie sein Kopf langsam eine dunkelrote Farbe annahm. Sein fetter Wanst, direkt über Inas Kopf, begann zu zucken. Er ließ die Hände von ihrem Hinterkopf, zog seinen Pint aus ihr raus und jagte mehrere heftige Schübe seiner Sacksahne unter lautem Gestöhn quer über die glücklich grinsende Fickfresse der kleinen Sau.Kaum war er fertig, wischte Ina sich den Schleim aus dem Gesicht und schmierte sich wieder ihre Titten damit ein. Die Euter glänzten schon vom Sperma. Sie vergaß auch nicht ihre Nippel dabei zu zwirbeln, so das die rosa Teile schön ab standen.Jetzt war Ralf an der Reihe. Ich mußte grinsen. “Das Beste zum Schluss, wird sich die kleine Schlampe gedacht haben”, ging mir so durch den Kopf. Er hatte aber auch einen fantastisch großen Schwanz. Da er beschnitten war konnte man die dicke, rot glänzende Eichel auch sehr gut sehen. Genüßlich umkreiste sie mit der Zunge die gut 20cm heißen Schwanzfleisches. Immer wieder glitt sie den Schaft auf und ab. Ralf stellte sich breitbeinig hin und drückte ihren Kopf dazwischen. Jetzt leckte sie ihm von unten die prallen Hoden im straffen Beutel und glitt mit der Zunge in seine Arschkimme. Er drehte sich und bückte sich und zog vor unser aller Augen seine straffen Arschbacken auseinander. Inas Zunge verschwand dazwischen. Gekonnt leckte sie sein Arschloch. Er stöhnte und grunzte vor Wonne. Er schaute zu Max: “Na komm, das wolltest du doch schon lange.”, sprach er zu ihm.Max bekam schon wieder einen erzincan escort roten Kopf, wichste sich seinen eben erst entleerten Riemen und trat hinter Ralf. Ina ergriff den halbsteifen Pint. Mit ein paar geschickten Wichsbewegungen und etwas Unterdruck in ihrem Fickschlund machte sie ihn wieder hart und setzte ihn an Ralfs Arschvotze an. Langsam drückte Max ihn rein. Ralfs Stöhnen wurde lauter. Als der Schwanz ganz in seiner Rosette drin steckte, krabbelte Ina wieder nach vorn und lutschte weiter an Ralfs Schwanz. Der mußte im siebenten Himmel sein. Von vorn göttlich geblasen und von hinten gefickt – was will man noch?Ina hielt mit weit geöffnetem Mund ganz still und auch Ralf bewegte sich nicht. Lediglich Max stieß seinen Schwanz immer wieder heftig in die Rosette von Ralf. Durch diese Stöße wurde Ralfs Schwanz automatisch immer wieder, im selben Rhythmus in Inas Rachen geschoben.Es war ein zu geiles Schauspiel. Maxs weißer, weicher Arsch zitterte bei jedem Stoß. Dadurch, das er so blond war und kaum Haare am Körper hatte, hätte man von hinten auch glauben können es wäre der Arsch irgend einer fetten Tussi.Und diesen Gedanken machte ich mir zu Nutze.Ich trat jetzt hinter ihn und zog die weichen Fettbacken auseinander.Ich ließ meine Zunge zwischen das wabbelige Fleisch gleiten und rotzte sein Arschloch richtig schön nass.Es schien ihn nicht zu stören. Im Gegenteil, der kleine Genießer hielt kurz in seinen Fickbewegungen inne um mein Zungenspiel zu genießen.Dann stand ich auf, ergriff meinen zum Bersten gefüllten Pimmel und drückte die heiße Eichel an seine enge, glitschige Rosette. Millimeter um Millimeter kämpfte ich mich in den engen Darmkanal.Endlich hatte ich meine Eichel in seinem Arsch. Ich spürte wie sein Schließmuskel sie fest umfaßte.Jetzt fing ich mit kräftigen Stößen an, das Arschloch zu weiten. Jetzt gab ich den Rhythmus vor. Frank stand, seinen Schwanz wichsend, neben uns und betrachtete gemeinsam mit Martin, die seltsame Konstellation. Mein Schwanz steckte in Max Arschrosette. Dieser hatte seinen Pint in Ralfs muskulösen Po versenkt. Dieser wiederum bekam von Ina den Blowjob seines Lebens.Während ich genüßlich den weichen Arsch von Max knetete und mein Kolben immer wieder in seiner, jetzt schön geschmeidigen Rosette verschwand, konnte ich beobachten, das die beiden zuschauenden Herren sich nicht mehr selber, sondern jetzt gegenseitig wichsten. Es schien ihnen sichtlich Spaß zu machen. Ich mußte grinsen und an anfängliche pubertäre Spiele meiner frühen Jugendzeit denken.Als auch diesen Beiden die Schwänze wieder prall und aufrecht standen, löste sich Martin von Franks wichsenden Fingern und ging von hinten an die immer noch lutschende und leckende Ina heran. Sie bekam das natürlich mit, machte ein Hohlkreuz und streckte Martin ihren Prachtarsch entgegen.Der hatte aber andere Pläne. Mit einer Geschicklichkeit, die man diesem massigen Körper nicht zugetraut hätte, legte er sich auf den Rücken und rutschte soweit zwischen unseren Beinen durch, das sich Ina nur noch setzen mußte um seinen Riemen in ihre tropfnasse Lustgrotte einlochen zu können. Natürlich kam sie dem auch gleich nach. Mit schmatzendem Geräusch verschlang ihre, mir nur zu gut bekannte, herrliche Votze diesen Prügel. Frank stand nun etwas unschlüssig rum.Aber Ina ließ kurz von Ralfs Prachtlatte ab, schaute zu ihm und bat freundlich: “Worauf wartest du, ich hab doch noch ein Loch frei für dich”.Franks Züge hellten sich auf. Flugs stand er hinter Ina, krallte ihre göttlichen Halbkugeln, zog sie auseinander und setzte seinen Schwanz an. Schnell war er in der geübten Arschvotze versenkt.Es dauerte einen kleinenMoment, dann hätten wir unseren Rythmus raus. Ohne Hektik, aber mit um so mehr Genuß fickten wir jetzt jeder mit jedem.Ina ließ, nachdem wir schon eine Weile unsere Schwänze in den engen Löchern verwöhnt hatten, nochmal kurz von Ralf ab und bat: “Bitte spritzt nicht in meine und eure Löcher. Ich will den ganzen Saft in meiner Fresse und auf meinen Titten haben”.Sie war eben wirklich eine spermageile Drecksau.Da ich ja am Ende stand, löste ich mich als Erster. Ich zog meinen Schwanz aus Max Fettarsch und ging, kräftig wichsend, seitlich an Ina heran. Ich spürte auch schon wie mir der Saft in den Eiern brodelte. Max mußte es ähnlich gehen, denn er kam schon von der anderen Seite.Wir hielten unsere zuckenden Schwänze vor Inas Gesicht. Die lutschte weiter wie eine Besessene an Ralfs Prügel herum. Aber auch der konnte es nicht mehr lange halten und zog seinen vom Speichel verschmierten Fickriemen aus Inas Maulvotze. Fast zeitgleich pumpten wir Drei jetzt unsere sprudelnde Sacksahne in Inas Fickfresse. Die hatte artig ihr Mäulchen geöffnet. Natürlich landete nicht alles in ihrem Spermaschlund. Nachdem wir fertig abgetrotzt hatten, war ihr ganzes Gesicht komplett zugekleistert von unserem weißen Schleim.Jetzt fehlten nur noch Frank und Martin.Die beiden waren immer noch emsig dabei Inas Kanäle mit ihren Schwänzen zu weiten.Frank verdrehte vor Wonne die Augen und Martin schnaufte schon beängstigend.”Das ist so endgeil, diese enge, nasse Möse und man spürt noch den andren Schwanz in ihrem Arsch”, stöhnte er.Dann war es auch bei Frank soweit. Er riss wohl in letzter Sekunde seien Schwanz aus der engen Rosette und richtete ihn auf das weit geöffnete, empfangsbereite Fickmaul. Der erst Schub klatschte aber noch auf Inas Rücken, da er zu schnell kam. Den Rest platzierte er aber zielsicher in der durstigen Maulvotze.Glücklich spielte Ina mit der Zunge im geöffneten Mund mit dem Schleim. Wieder ließ sie etwas raus laufen und auf ihre Titten tropfen.Dann war auch Martin soweit. Er stemmte Ina hoch, rollte sie auf den Rücken und kniete sich über sie. Ein, zwei schnelle Wichsbewegungen und der Saft schoß ihr ins Gesicht und auf die Titten.Genüßlich verschmierte sie auch noch diese Tropfen.”Männer, ein Kneipenabend mit euch macht richtig Spaß”, kam es jetzt von ihr.Sie schaute sehr zufrieden aus. Ein breites, lüsternes Grinsen zeigte sich in ihrem völlig verschmierten Gesicht. Überall klebte unser Geilsaft. Auch ihre Titten glänzten von einer Mischung aus Schweiß und Sperma.”Ich glaub, ich muss mich erst mal für die nächste Runde ein bisschen frisch machen”, sagte sie und wollte gerade in Richtung Toiletten mit wiegenden Hüften abdrehen.”Stopp!,”, kam da eine schrille Stimme aus dem Eingangsbereich.Wie vom Donner gerührt schauten wir alle zur Eingangstür. Aus der kleinen Garderobennische kam die Stimme. Es war die Stimme von Moni, Franks Frau!Wir hatten vor lauter Geilheit völlig vergessen, die Kneipentür zu schließen!Moni kam auf uns zu. Aus ihrer Miene konnte man nichts ablesen. Frank war kreideweiß im Gesicht.Jetzt stand Moni, ihre geballten 100kg in einem leichten Sommerkleid verpackt, direkt vor uns, die nicht einen einzigen Fetzen am Leib hatten.”Eigentlich war ich ja hier her gekommen um euch kurz hallo zu sagen und dann mit einer Freundin auf ein Gläschen in den Biergarten zu gehen.Als ich aber rein kam, war mein werter Herr Mann gerade dabei seine Hose aus zu ziehen und seine tollen Kumpane auch. Also hab ich mich in der Garderobe versteckt und geschaut.Ich muss euch ehrlich sagen, ich war am Anfang stink sauer auf euch. Am Meisten aber auf dieses, von der Natur so gesegnete Flittchen.Als ich sah wie ihr geilen Hunde eure steifen Schwänze habt lutschen lassen und wie ihr euch völlig enthemmt sogar gegenseitig in die Ärsche gefickt habt und mit welcher Wonne, die kleine blonde Drecksau euer Sperma förmlich gesoffen hat wurde ich aber immer geiler.Ich gebe zu, ich hab mir beim Zuschauen schon einen gewichst.Also Jungs, nichts für ungut, ihr könnt euch vorstellen, dass nach so vielen Jahren Ehe zwischen mir und meinem Frank nicht mehr viel läuft. Das was ich hier gesehen habe, hat mich dermaßen angetörnt, dass ich jetzt nur einen Wunsch habe: Fickt mich, fickt mich alle und fickt mich vor allem in alle Löcher. Mein Göttergatte wird ja sicher nichts dagegen haben, nachdem er sich eben von dieser kleinen, geilen Schlampe entsaften lassen hat”.Das war ja mal ne Ansage. Im Laufe ihres Redeschwalls wurden unsere Mienen zusehends gelöster. Am Ende gab es jetzt von allen einen kleinen Applaus. Frank gab seiner Moni einen langen Zungenkuss und fing dabei an ihr Kleid zu öffnen.Er schob die Träger von ihren Schultern und es viel auf den Boden.”Sieh an, du kleine Sau”, dachte ich mir so. Sie hatte nichts drunter!Moni mußte unsere Blicke richtig gedeutet haben. “Na ja, bei der Hitze”Ziemlich selbstbewusst präsentierte sie uns ihren fetten Körper.Ihre Titten waren ziemlich klein, mit kleinen, dunklen Nippeln. Sie waren kaum größer wie die Speckrollen drunter.Sie hatte auch schon eine leichte Fettschürze, die über ihre, immerhin ordentlich rasierte, Speckvotze hing. Die dicken, leicht delligen Schenkel endeten in einem voluminösen Arsch. Man nennt sowas wohl einen Brauereigaul.Aber egal. Sie war geil, wir waren geil, also sollte sie ruhig gefickt werden.Ich sah wie sie Ina musterte.”So, Kleines, bevor wir gute Freundinnen werden und du mir meine Votze lecken wirst, gibt es erst mal eine kleine Strafe dafür, dass du meinen Mann verführt hast”, sprach sie mit ernster Miene, aber einem Augenzwinkern.Ina grinste schon wieder lüstern: “Wie sie befehlen, Herrin.”Das Aas wußte wie man spielt!”Leg dich auf den Stammtisch”, befahl Moni.Ina tat wie geheißen und legte sich mit dem Rücken auf den Tisch.”Mach die Beine breit, dass kannst du doch gut”.Ina klappte ihre Schenkel auseinander. Moni trat heran und beugte sich herab. “Jetzt will ich mir doch die Votze mal genau anschauen, die euch so verrückt gemacht hat”, sprach sie und zog Inas Schamlippen weit auseinander. Sie betrachtete aufmerksam das weit geöffnete, rosa feucht glänzende Loch. Ohne Vorwarnung schob sie drei Finger rein und stieß ein paar mal zu. Ina stöhnte geil auf, weil Monis Zeigefinger zugleich ihren Kitzler hart wichste.Dann ließ sie wieder genau so abrupt von der Votze ab. Moni grinste: “Fühlt sich gut an diese kleine Votze, ich glaub die kann heute noch was vertragen.Aber jetzt zu deiner Strafe, du Fickstück. Jungs helft mir mal hoch.”Mit diesen Worten stieg sie auf die Sitzbank und ließ sich auf den Tisch helfen.Wir standen alle drum herum. Moni kniete sich mit ihrem massigen, fetten Arsch über Inas Gesicht.Sie spreizte dabei ihre fetten Schenkel weit auseinander. “Zieh mir die Votze auf!”, kommandierte sie Ina. Die griff über sich und zog die fetten Schamlippen weit auseinander. Wir sahen deutlich einen ziemlich großen Kitzler, der steil hervor stand.”Schieb mir deine Hand rein, aber richtig rein”, kam das nächste Kommando.Ich sah Frank an, dass er seine Frau so wohl noch nicht erlebt hat.Es schien ihn aber genau wie uns alle zu erregen. Wir hatten alle unsere Hände wieder an unseren Schwänzen und waren kräftig am wichsen.Ina hatte inzwischen ihre Hand, scheinbar ohne größere Mühen in dem Fickloch von Moni versenkt. Moni ritt auf Inas Hand.Und dann passierte es: Wir sahen voller Erstaunen wie aus Monis Votze ein dicker Strahl ohne Vorwarnung in Inas Gesicht spritzte. Die war wohl genau so erstaunt, denn sie quietschte kurz auf.”Maul auf und trinken!”, kam es nur trocken von Moni.Die fette Sau pisste Ina direkt in den Mund.Und das kleine Dreckstück hatte nichts besseres zu tun als willig alles was kam zu schlucken!Natürlich schaffte sie nicht alles. Nach wenigen Sekunden schwamm ihr ganzes Gesicht inklusive Ihrer Haar in Monis Pisse.Das war also die angekündigte Strafe!Ich spürte, wie sich bei dem Schauspiel mein, heute doch schon mehrfach leergepumpter Schwanz wieder versteifte. Was sage ich, er war mit einem Schlag hart wie Eisen.Die ganze Zeit als die Pisse lief hatte Moni nicht aufgehört auf Inas Hand zu reiten.Es schien ihr einen besonderen Kitzel zu geben. Ficken beim Pissen!So dauerte es nicht lange und sie kam zu einem heftigen Orgasmus. Ihr Fett zuckte und schwabbelte. Sie schrie wie am Spieß. Mit beiden Händen krallte sie sich dabei in Inas Titten fest.Ihr Zucken wollte gar nicht mehr aufhören.Als die Orgasmuswellen dann doch endlich nach ließen, ließ sie sich erschöpft sinken. Gott sei Dank hatte Ina ihre Hand schon aus der Votze gezogen, sonst hätte sie sich diese wahrscheinlich gebrochen als der massige Körper ab sackte.Moni saß jetzt mit ihrem gesamten Gewicht auf Inas Kopf. Die fetten Arschbacken begruben ihr Gesicht förmlich unter sich. Wahrscheinlich erzurum escort steckte Inas Nase gerade in ihrem Arschloch.Ina fing an zu zappeln, sie bekam keine Luft mehr. Wir holten das fette Schlachtschiff zu zweit von ihr runter.”Oh Himmel, war das geil. Das wollte ich schon immer mal machen. Beim Faustfick hemmungslos pissen.”, sprudelte es zufrieden aus Moni raus.”Warum hast du nichts gesagt?”, fragte Frank seine Frau.”Ich dachte, ehrlich gesagt nicht, das du auf so was stehst”.”Aber ich liebe alles an dir, auch deine Pisse”. Mit diesen Worten ging er rüber zu Ina und fing an die Pisslachen vom Tisch zu schlürfen.Moni war begeistert. Wie Frank so auf der Bank kniete und den Natursekt seiner Frau auf leckte, krabbelte das Fettstück unter den Tisch auf ihn zu. Zwischen seinen Beinen angekommen, schnappte sie nach seinem Schwanz und saugte ihn. Mit einer Hand massierte sie dabei seine Hoden. Der Schwanz war schon wieder halb steif.”Wenn du willst, kannst du auch.”, kam es unter dem Tisch hervor.Wahrscheinlich hatte er nur darauf gewartet. Wir hörten es plätschern. Gut konnten wir von der Seite sehen, wie sein Sekt in den weit geöffneten Mund seiner Ehevotze lief. So langsam hatte sich bei uns anderen wieder eine derartige Geilheit gebildet, das wir aktiv werden mußten. Da Moni ja auf allen Vieren unter dem Tisch kniete, war das ja schon ein Anfang.Ich schaute zu Ralf. “Die braucht Volumen. Möchtest du”?Der grinste nur, nahm seinen Prachtriemen in die Hand und ging leicht in die Knie.”Komm, ich helft dir den Weg zu finden.”, sprach ich und zog die zwei Fettgebirge so weit auseinander, bis man den Eingang Ihrer nassen Votze sehen konnte.Ralf grinste und stieß zu. Unter dem Tisch kam ein Geräusch hervor, welches man nicht definieren konnte. Eine Mischung aus Gurgeln und Stöhnen. Stöhnen mit vollem Mund ist eben nicht leicht.Ich krabbelte auf den Tisch und versenkte meinen Schwanz in Inas rosa Grotte.Ich wollte sie jetzt mal ganz konventionell in der Missionarsstellung in die Votze vögeln.Willig hob sie mir ihr Becken entgegen und kam mir bei jedem Stoß entgegen.Sie sah schon ziemlich mitgenommen aus. Völlig in Sperma und Pisse gebadet. Aber das machte die Sache nur noch geiler. Jetzt sah sie so aus, wie sie es wollte: wie ein Stück Fickfleisch.Ihre einzige Bestimmung bestand darin ihre Löcher hin zu halten und als Öffnung für Alles und Alle zu dienen. Und sie genoß es sichtlich. Während ich immer wieder in ihren engen Fickkanal stieß massierte sie sich selber die Titten.Dann kam noch Max dazu.Der stellte sich seitlich neben Ina auf die Bank. So konnte sie ihn ausgiebig wichsen und blasen.Er schaute sie mit hochrotem Kopf an: “Hat es dir gefallen, angepisst zu werden?”, wollte er wissen. Da sie gerade seinen Schwanz im Mund hatte nickt Ina nur und strahlte ihn an.Das deutete er als Aufforderung. Ich sah wie Ina die Augen aufriss, dann aber schnell den Mund öffnete und grinste. “Dachte ichs mir doch. Piss mir auch auf die Titten.”, forderte sie Max auf.Der ließ seinen Strahl mit einem geilen Grinsen über ihren Körper wandern. Auch ich bekam was ab.Als nichts mehr kam, verschlang das vollgepisste Tittenluder wieder seinen halbsteifen Pint und ließ ihn in ihrem Mund hart werden.Ich konnte der Versuchung nicht widerstehen, ich beugte mich über Ina und begann die Rest der warmen Flüssigkeit von Max von ihren Eutern zu schlecken. Es schmeckte angenehm und leicht salzig.”Du kannst auch gleich was direkt aus der Quelle bekommen.”, kam es von Ina.”Erst mal bekommst du was direkt in die Quelle.”, gab ich grinsend zurück. Ich stieß noch ein paar mal kräftig zu, so das die Kleine Sau quietschte wie am Spieß. Dann ergoß ich mich in ihr. Ich hatte schon wieder das Gefühl als wolle mein Schwanz heute nicht aufhören zu spritzen. Es war aber, trotz der vielen Abgänge das erste Mal das ich in Inas Votze rein spritzte. Sie zuckte unter mir. Ihre Schenkel klammerten sich um um meine Hüften. Ich ließ mich völlig fertig auf ihren heißen, klebrig, schmierigen, aber um so herrlicheren Körper sinken.Sie strich mir zärtlich durch die Haare und flüsterte mir ins Ohr:”Lass es rein laufen”.Zuerst verstand ich nicht ganz. Doch dann wurde mir klar was sie wollte.Nur zu gern kam ich der Aufforderung nach. Ich steckte ja immer noch mit halb steifen Schwanz in ihrer Pussy. Ich ließ es als laufen. Ich pisste ihr direkt in ihre spermaüberflutete Votze. Aus dem erst zögerlichen Rinnsal wurde ein kräftiger Strahl der ihr bis an die Gebährmutter knallen mußte.Ina bekam dabei einen weiteren Orgasmus. Sie wand sich unter mir wie in Trance. “Oh, ja! Piss, piss weiter! Das ist so geil. Überschwemm meine Votze. Piss deine Spermanutte voll”!Sie war wie von Sinnen.Ich spürte wie mein Sekt aus ihrer Möse heraus drängte. Ich zog meinen Schwanz ein Stück zurück. Es war ein geiles Gefühl den Schwanz im eigenen Saft baden zu lassen. Hinter mir hörte ich es klatschen.Mein Natursekt lief über die Tischkante auf Monis fetten Arsch und Ralf der immer noch wie ein Berserker in sie rein fickte klatschte mit beiden Händen auf den pissnassen Arsch. Er ergötze sich am zittern der Fettmassen vor ihm.”Du bist ja immer noch dran?”, sagte ich zu ihm.”Ja, hab nur zwischendurch immer mal die Löcher gewechselt. Im Arsch ist die Alte Sau noch schön eng. Und wenn ich das Gefühl habe, ich muß gleich spritzen, wechsle ich wieder in die Votze. So hält man eine Weile durch. Ich glaub die braucht das jetzt.”, antwortete er mir.Ihren Mann schien sie in der Zwischenzeit schon erfolgreich abgemolkene zu haben. Der saß mit einem seligen Grinsen neben ihr auf der Bank und schaute verzückt zu wie seine fette Ehevotze ausgiebig gefickt wurde. Außerdem hatte Moni Reste von seinem Sperma im Gesicht und in den Haaren.Inzwischen war es auch bei Max wieder soweit. Er stöhnte kurz auf. Seine fette Wanne pumpte und aus dem kleinen Pint kamen noch ein paar Spritzer weißen Glibbers, die dankbar von Ina aufgeschleckt wurden.Nur Ralf rammelte und rammelte. Unter dem Tisch kamen Rufe um Gnade. Anscheinend hatte Moni so langsam genug. Also schob Ralf seinen Schwanz noch mal in das enge Arschloch der Fettsau und kam zum Abschuß. Er pumpte ihr alles in ihren Darmkanal. Wohl von mir inspiriert, ließ er seinen Schwanz noch stecken. An Monis Geräuschen konnte ich erkennen, das ich Recht hatte. Er pisste ihr ins Arschloch. Er füllte sie regelrecht ab.Ich hörte nur ein dumpfes Stöhnen unter dem Tisch.Dann kam Leben in Frank.”Warte Ralf, nicht rausziehen!”, schrie er förmlich. Er sprang auf und kniete sich hinter das Fettgebirge seiner Frau. Dann zog Ralf seinen Schwanz aus Monis Arsch.Lange hielt sie dem aufgestauten Druck nicht stand. In hohem Bogen Schoß ihr der gelbe Sekt aus dem Arschloch. Frank versuchte jeden Tropfen auf zu fangen. Aber alles konnte er beim besten Willen nicht schlucken. Er war pitschnass nass, aber anscheinend sehr glücklich. Er hatte die Pisse eines anderen Mannes gerade direkt aus dem Arschloch seiner Frau gesoffen!Jetzt krabbelte auch Moni wieder unter dem Tisch hervor. Auch sie sah völlig fertig, aber glücklich aus. Sie strahlte Frank und uns alle an: “Ich glaube in den nächsten Wochen und Monaten werden wir noch viele geile Stunden mit einander haben”.Erst jetzt viel uns auf, dass Martin gar nicht bei der letzten Fickrunde dabei war.Wir schauten uns um und sahen ihn breit grinsend mit einem Videocamcorder.Er hatte alles gefilmt.”Ich dachte, wir brauchen doch eine Erinnerung an die neue Qualität die unsere Freundschaft angenommen hat.”Moni schaute ihn begeistert an. “Du Ärmster opferst dich hier auf um alles zu filmen und stehst mit steifem Schwanz da. Komm Ina lass ihn uns teilen. Er soll zur Belohnung zwei Votzen auf einmal bekommen”.Die beiden Säue knieten sich vor ihn.Ich hatte ihm die Kamera abgenommen und filmte jetzt für ihn.Ina fragte ihn:”Was meinst du, willst du uns Ficksäue auch erst mal schön abduschen”?”Sehr gern”, kam es mit einem breiten Grinsen.”Na warte mal, dann machen wir das jetzt aber richtig fotogen”, meine Ina.Sie stand auf, ließ Moni mit aufrechtem Oberkörper weiter knien. Sie stellte sich hinter Moni, ging auch leicht in die Knie, legte ihre riesigen Euter auf Monis Schultern und umklammerte die Fettmassen mit ihren Schenkeln. So hatte Martin jetzt beide Köpfe übereinander. Monis Kopf war eingebettet zwischen Inas Ballons. Es war ein absolut geiles Bild!Er trat etwas näher heran, nahm seinen steifen Schwanz in die Hand und zielte.Sein warmer Sektstrahl schoß direkt in die zwei weit geöffneten Schlampenmäuler. Die beiden Ficksäue schluckten und gurgelten, was das Zeug hielt. Trotz dem lief ein großer Teil über Monis Fettwülste auf den Fußboden. Moni könnt es sich auch nicht verkneifen dabei mit einer Hand ihre Votze zu massieren. Mit der anderen griff sie abwechselnd nach den Titten auf ihren Schultern. Sie knetete Inas Euter regelrecht wie Teig.Als nichts mehr kam, trat Martin noch einen Schritt näher an die beiden geilen Säue ran und steckte Ina seinen Schwanz in den Mund. Seine Eier lagen dabei dekorativ auf Monis Kopf.Ina bließ ihn wieder richtig hart.Dann standen die Mädel auf. Moni kniete sich jetzt auf alle Viere. Ina kletterte über sie.Jetzt boten sich Martin zwei fickbereite, willig geöffnete Votzen übereinander dar.Das ließ er sich nicht zweimal sagen. Nacheinander rammte er seinen Kolben in die vom vorherigen Sperma noch gut geölten Ficklöcher. Die Weiber quietschten und stöhnten.Auch er mußte jetzt wohl feststellen, das Monis fette Votze ziemlich geräumig war. Also wechselte er bei ihr das Loch und rammt sie in den engen Arschkanal.In so viele Geillöcher gleichzeitig stoßen zu können, hielt auch er nicht lange durch.Nach 10 Minuten röhrte er wie ein brünstiger Hirsch, zog seinen vom Votzensaft glänzenden Schwanz raus und rozte eine weitere Ladung Sperma auf den vor ihm liegenden Berg Fickfleisch.Wir waren jetzt alle ziemlich geschafft.Es nahm sich jeder ein kühles Bier und wir setzten uns an einen Tisch.Alle waren sich einig, dass wir das wiederholen sollten.Selbst jetzt konnten wir noch nicht so richtig die Finger von einander lassen.Irgend einer fummelte immer an einem anderen rum. Interessanter Weise nicht nur an unseren beiden Ficksäuen. Auch wir Kerle untereinander spielten dauernd gegenseitig an unseren Schwänzen.Als Ralf nach dem dritten Bier aufstand und, Macht der Gewohnheit, mitteilte er gehe mal schnell pissen, gab es schallendes Gelächter.Er wurde zwingend von allen angewiesen sich gefälligst mitten auf den Tisch zu stellen und uns alle teilhaben zu lassen.Er tat wie geheißen und pisste nun von oben auf uns alle herab. Dabei drehte er sich im Kreis, so das jeder was von der warmen Natursektdusche ab bekam. Es störte auch keinen, dass einiges in die Biergläser lief.Dieses Ritual behalten wir auch bei den nächsten zwei Herren bei.Probleme kamen erst auf als Moni pissen mußte.Das dicke Ding kam allein nicht auf den Tisch und sie wäre auch nicht in der Lage sich beim Pissen so schön zu drehen, dass wir Alle etwas ab bekämen.Wir überlegten kurz und Martin kam die zündende Idee.Er ließ Moni sich mit dem Rücken auf den Tisch legen.Ralf und ich nahmen jeder eine der fetten Keulen und spreizten das Weib schön auf. Als wir ihre Kniekehlen auch noch nach oben drückten wurde die fette Votze aufs allerschönste präsentiert. Nun hielt Martin einen großen Bierkrug an die weit geöffneten Votzenlippen. Ihr Mann spreizte die extra auch noch. Jeder konnte jetzt in der weit geöffneten, nassen Grotte Monis Pissloch sehen.Dann ließ die Sau es laufen. Der Sekt schoß in hohem Bogen in den Humpen.Als sie komplett entleert war, wollten wir gerade die Beine los lassen. Ina legte aber lautstark Veto ein. “Haltet sie so. Ich will ihr noch das abtupfen ersparen”. Sprachs und ließ ihre Zunge zwischen die geöffneten Votzenlippen verschwinden. Ausgiebig schleckte sie die Sektreste aus der Geilfurche. Das ihre Zunge dabei immer wieder auch den, schon wieder hart gewordenen, Kitzler streifte war sicher Teil des Plans.Moni fing auf jeden Fall sehr schnell wieder zu Stöhnen an. “Hier kann man nicht mal in Ruhe pissen”, beschwerte sie sich scherzhaft.Inas emsige Zunge glitt immer schneller durch die nasse Lustgrotte. Da ich einen der fetten Schenkel hielt, merkte ich wie Moni sich anspannte. Ich beugte mich zu ihr herab und nahm ein Stück ihrer kleinen Specktitte in den Mund. Als ich kurz in ihren Nippel biss, war es soweit. Das fette Stück fing ısparta escort wie am Spieß zu schreien an und zuckte wie verrückt. Nachdem sie sich von ihrem Orgasmus erholt hatte, ließen wir sie vom Tisch runter.Wir zapften uns eine weitere Runde Bier. Die Mädels machten sich noch einen Sekt auf.Ungezwungen plaudernd standen wir alle, inzwischen schon mittelschwer angetrunken am Tresen rum. Man sollte meinen, so oft wie wir alle abgespritzt hatten, wäre die Geilheit langsam verflogen.Aber davon war nichts zu merken. Unsere Gespräche drehten sich weiter nur um DAS Thema. Wir planten schon unseren nächsten Treff.Plötzlich klopfte es laut und vernehmlich an der Tür.Martin hatte dann also doch noch abgeschlossen, nachdem uns Moni so überrascht hatte.Martin ging zur Tür und brüllte von innen: “Wir haben hier eine geschlossene Veranstaltung!”Von draußen antwortete eine Mädchenstimme: “Ja, mit meinen Eltern. Mach endlich die Tür auf, Martin!”Es war Peggy, die Tochter von Moni und Frank!Martin schaute ratlos zu uns rüber. Ehe wir uns entscheiden konnten, was zu tun war, kam von Ina: “Ein bisschen frisches Fleisch kann doch nicht schaden. Außerdem bleibt es in der Familie und im Freundeskreis.Vielleicht haut sie ja auch gleich geschockt wieder ab.”Moni und Frank tauschten kurze Blicke und Moni nickte. “Ja, laß sie rein.”Martin schloß die Tür auf und Peggy betrat den Raum.Sie kam definitiv nicht nach ihrer Mutter. Sie war klein, maximal 160cm, zierlich, mit kaum erkennbaren Brüsten und hatte lange, glatte, dunkelbraune Haare und sehr beeindruckende, rehbraune Augen. Wenn man es nicht besser wüßte, würde man Peggy die 18 Jahre nicht zu trauen. Sie wirkte eher wie 14. Allerdings hatte sie einen wunderschönen, runden Knackarsch. Den präsentierte sie auch gekonnt in einer sehr knappen, sehr kurzen, hellblauen Jeans. Die Shorts waren so kurz, dass der Ansatz ihrer Arschbacken heraus schaute.Darüber trug sie nur ein dünnes, weißes Top mit Spagetti-Trägern.Sie schaute uns völlig verdutzt an. Wir waren ja alle noch nackt, verschwitzt, verschmiert und es stank in der Kneipe inzwischen sicherlich ziemlich a****lisch nach Sperma, Pisse und Möse.Ihr erster Satz war dann auch nur: “Ihr Schweine, ihr habt hier einen Rudelfick abgezogen!”An der Aussprache merkten wir, dass sie auch nicht mehr ganz nüchtern war.”Und zum Pissen hat wohl auch keiner mehr den Weg zum Klo gefunden, so wie es hier stinkt!”, war ihr nächster Kommentar.Frank trat zu seiner Tochter. “Meine Liebe, du hast keine Ahnung mit deiner Jugend. Wir waren nicht zu faul zur Toilette zu gehen, wir haben unseren Natursekt gegenseitig genossen.”, antwortete er ihr.Dabei stand er provozierend vor ihr und hielt seinen schlaffen Schwanz in der Hand.Ehe sie was sagen konnte schoß aus dem schlappen Riemen ein kräftiger Strahl Bierpisse. Er zielte auf ihr Top. Genauer gesagt auf die jetzt deutlich sichtbaren Nippel. Peggy blieb vor Überraschung der Mund offen. Das nützt ihr Papa aus und lenkte den Strahl nach oben.Wie geil war das denn! Der eigene Vater pisste seiner Tochter in den Mund.Mein Schwanz versteifte sich ruckartig bei dem Schauspiel. Peggy hatte sich inzwischen vom Schreck erholt und schluckte die ersten Tropfen des väterlichen Sektes runter. Es schien ihr gar nicht so schlecht zu schmecken. Wir konnten zusehen wie sich ihr Gesichtsausdruck veränderte. Mit einem geilen Lächeln ging sie vor ihrem Vater auf die Knie, schob seine Hand beiseite und umfaßte seinen, inzwischen wieder halb steifen, Schwanz mit ihrer kleinen Hand. Geschickt lenkte sie die Reste seines versiegenden Pissestrahls wieder in ihr geöffnetes Mäulchen. Sie schluckte aber nicht gleich, sondern präsentierte uns ihr gefülltes Maul.Sie stand auf und ging zu ihrer Mutter, nahm deren Kopf in beide Hände und bewegte ihren Mund auf den ihrer Mutter zu. Moni verstand. Sie öffnete ihren Mund und ging leicht in die Knie. So konnte Peggy jetzt den Sekt ihres Pappas in Mammas Mund laufen lassen.Wir waren von dem Schauspiel begeistert!Ina applaudierte als Erste. Wir anderen schlossen uns an.Nachdem Moni die Pisse aus dem Mund ihrer Tochter geschluckt hatte, begann sie ihr Kleine zärtlich zu küssen. Es sah unwahrscheinlich geil aus, wie die fette, nackte Sau ihre Zunge mit der Zunge ihrer Tochter spielen ließ. Dabei öffnete sie Peggy die Hose und zog sie runter. Es kam ein orange, leuchtender String zum Vorschein. Das dünne Bändchen, welches zwischen den kleinen, prallen Arschälften verschwand, brachte diesen süßen, jungen Apfelarsch noch besser zur Geltung.Ina konnte auch nicht länger widerstehen. Sie ging hinter Peggy auf die Knie und ließ ihre Zunge in der Kimme verschwinden. Sie zog die Halbkugeln auseinander und leckte genüßlich das Arschloch.Moni hatte inzwischen auch das pissnasse Top von Peggy entfernt.Nun konnten wir umstehenden Kerle in aller Ruhe dieses herrlich zierliche, junge Stück Fickfleisch betrachten.Sie sah wirklich zum Anbeißen aus.Während Ina intensiv mit Peggys Rosette beschäftigt war, begann Moni die Nippel ihrer Kleinen zu lecken. Die hatten sich auch schon keck aufgerichtet. Peggy machte einen sehr verzückten Gesichtsausdruck. Sie griff ihrer Mutter an die speckigen, kleinen Titten und knetete sie durch. Immer wieder strich sie mit ihren Daumen über Mamas Nippel. Jetzt fing die fette Kuh an zu stöhnen: “Ich hätte nie gedacht, dass mich meine eigene Tochter mal so geil macht”.Peggy grinste nur und ließ ihre Hände weiter über das Fette Fleisch ihrer Mutter wandern. Dabei ließ sie ihrer Arsch schön rausgedrückt, damit Inas Zunge weiter ihren engen Schließmuskel reizten konnte. Ich löste meinen Blick von dem lesbischen Schauspiel und schaute in die Runde.So wie ich, hatten alle Kerle ihre Schwänze in den Händen und wichsten, was das Zeug hielt.Kein Riemen war bei dem Anblick mehr schlaff.Bei Frank hatte ich den Eindruck, es würde nicht mehr lange dauern und er spritzt los. Die neuen Bilder seiner Familie machten ihn scheinbar rasend vor Geilheit. Zu allem Überfluss schaute ihn Peggy jetzt auch noch verführerisch an: “Na Papa, was hältst du davon, wenn deine kleine Tochtersau mal den väterlichen Riemen bläst?”, fragte sie ihn.”Aber nur, wenn deine Mutter dir dabei die Votze leckt”, antwortete Frank.Moni nickte begeistert. Schweren Herzens ließ Ina von der göttlichen jungen Rosette ab, zog Peggy den String runter und schob sie zum Tisch.Peggy legte sich drauf und spreizte ihre Schenkel. Wir konnten alle ihre junge, rosige, haarlose Möse sehen. Das geile Luder faßte sich mit beiden Händen an die Schamlippen und zog diese weit auseinander. “So wollt ihr doch meine Votze sehen, oder nicht? Schön weit offen. Seht ihr wie nass ich schon bin”?Und wie wir das sahen! Der Votzenschleim war deutlich zu erkennen. Ihr dickes Muttertier ging zwischen den einladend geöffneten Beinen auf die Knie und versenkte ihren Kopf dazwischen. Zärtlich ließ sie ihre Zunge zwischen den geöffneten Schamlippen kreisen.Sie schlürfte den Saft ihrer Tochter mit Genuss. Immer wieder streifte sie über den prall vorstehenden Kitzler der Kleinen. Peggy quittierte das jedesmal mit einem brünstigen Stöhnen.Ihr Vater war während dessen auf den Tisch geklettert. Kniete jetzt neben ihrem Kopf und brachte seinen hart abstehenden Kolben in die Nähe ihres Mundes.Peggy lächelte ihn lüstern an. “Oh, ja. Vaterstaft ernten. Das hab ich mir schon lang gewünscht.” Mit diesen Worten ließ sie seinen Riemen in ihrem Mund verschwinden. Genüsslich nuckelte sie an seiner Eichel. Ihre rehbraunen Augen waren fest auf die ihres Vaters gerichtet.Das hielt der arme Frank nicht lange durch. Mit einem Urlaut begann er seinen Saft in die, weiter heftig nuckelnde und saugende, kleine Maulvotze seiner Tochter zu pumpen.Die schien das Ergebnis gern zu präsentieren. Kaum hatte er ausgespritzt, öffnete sie ihr Schluckmaul weit und präsentierte uns stolz den weißen Saft ihres Vaters. Mit dem Zeigefinger verquirlte das geile Stück die Suppe in ihrem Mund und schmierte sich dann die Spucke-, Spermamischung auf ihre Nippel.”Davon will ich jetzt aber mehr”, bettelte sie. Ich ließ mich nicht lange bitten und wechselte mit Frank die Plätze.Mein, doch deutlich größerer Kolben, verschwand zwischen den Teenylippen. Ich drückte ihn soweit es ging in den gierig geöffneten Mund der Kleinen.Eh sie sich versah, hatte ich ihren Hinterkopf erfaßt und drückte weiter. Sie fing an zu würgen.”Jetzt lernst du mal den Unterschied zwischen Schwanzlecken und Kehlenfick”, kündigte ich an und schob meinen Kolben noch weiter. Peggy riß ihre Augen weit auf.Das kannte die kleine Geilsau wohl noch nicht.Ich merkte wie der Würgreiz bei ihr einsetzte und zog ihn wieder raus. Es sah geil aus wie die Speichelfäden an ihrem geöffneten Fickmaul hingen.”Immer schön durch die Nase atmen.”, riet ich ihr und stieß wieder zu.Sie war sehr gelehrig. Nach kurzer Zeit hatte sie den Dreh raus und ich fickte sie genüsslich in ihre Kehle. Peggy stöhnte und gurgelte. Sie war wie im Rausch. Das Zungenspiel ihrer Mutter an ihrem Kitzler tat sein Übriges.Kurz bevor es mir kam, wechselte ich die Stellung. Ich wollte doch mal testen ob die Kleine wirklich so pervers wie ihre Eltern war. Ich kniete mich über ihr Gesicht. “Leck mir mein Arschloch aus!”, befahl ich ihr. Und tatsächlich, sie zog meine Backen auseinander und ich spürte wie die feuchte Zunge an meiner Rosette spielte. Das war mein Signal. Ein paar heftige Wichsbewegungen und ich schoß meinen Saft über ihren heißen Körper. All zu Viel kam da zwar nicht mehr, aber etwas von der dünnflüssigen Brühe klatschte bis zu ihrem glatten Schamhügel. Dort wurde der Wichsespritzer dankbar von Moni aufgeleckt.Ich grinste. Das fette Luder war wirklich so was von enthemmt, es war die blanke Freude. Ihre Augen leuchteten, ihr Gesicht war rot, ihr Mund total mit dem Votzensaft ihrer Tochter verschmiert.”Warte Moni, ich spül dir die nächsten Tropfen noch zu”. Ich drückte kurz und lenkte meinen Pissestrahl über Peggys flache Titten direkt nach unten. Moni riß ihren Mund auf und schlabberte den Sekt von der Votze ihrer Tochter.Leergepißt erhob ich mich und kletterte vom Tisch.”Bekomme ich jetzt endlich mal einen Schwanz rein, oder kann keiner von euch Säuen mehr?”, protestierte Peggy.Das war das Stichwort für Ralf. Ina hatte in der Zwischenzeit dafür gesorgt, das bei ihm und Martin die Kolben nicht schrumpelten.Er schob Moni beiseite, faßte Peggy an der Hüfte und zog sie mit dem Becken an die Tischkante.Dann setzte er seine Prachtlatte an die pitschnasse Jungmädchenpussy und versenkte sie.Peggy stöhnte genüßlich auf: “Endlich – fick mich ordentlich durch, du geiler Bock”!Auf Ralf war Verlass. Energisch knallte er ohne Unterlass seinen Prachtriemen in das hungrige, enge Loch. “Leute, die müsst ihr probieren. Die ist ja sowas von eng!”, kommentierte er begeistert.Ich konnte nur noch grinsend antworten: “Ich bin für heute sowas von leer. Aber sei dir sicher, die Gelegenheit wird bald kommen.” Darauf kam von Allen fast parallel: “Oh, ja!”Ralf beackerte während dessen unbeirrt die junge Lustgrotte weiter. Peggy stöhnte und wand sich. Ihre zierlichen, schlanken Schenkel hatten Ralf umschlungen. Mit beiden Händen zwirbelte sie die Nippel ihrer kleinen Titten.Dann kam es ihr. Sie zuckte, bäumte sich auf und schrie wie am Spieß.Ralf knallte seinen Kolben noch einmal fest in das empfangsbereite Loch und spritzte auch ab.In seinem Gesicht machte sich ein schelmischer Ausdruck breit. Ich ahnte schon was.Auch Peggy schien zu stutzen. Dann riß sie ihre Augen weit auf und brüllte: “Die Sau, pißt mir in die Votze!” Mehr konnte sie nicht sagen, denn eine weitere Orgasmuswelle überkam sie.Ralf mußte einen ganz schönen Druck haben. Ich sah deutlich wie sich der Natursekt aus der jungen Pussy herausdrückte, obwohl sein Schwanz noch in ihr steckte.Dann zog er ihn raus. Es ploppte kurz und der Sturzbach folgte. Das kleine, geile Stück zog ihre Knie bis an die Brust und zog sich mit beiden Händen die Schamlippen auseinander.Wir hatten einen herrlichen Einblick in die nasse, rosa glänzende Teenyvotze.Die letzten Tropfen rannen heraus, vermischt mit dem weißlichen Glibber von Ralfs letzten Abgang.Frank kniete sich vor seine Tochter. “Komm mein Kleines. Jetzt will dich Papa mal sauber machen”. Er ließ seine Zunge durch den schamlos präsentierten Fickschlitz gleiten und schlecktePeggy sehr gründlich.”Lecker Cocktail”, kommentierte er zwischendurch.So langsam waren wir alle am Ende.Ausgefickt, ausgepauert und gehörig einen in der Krone beendeten wir den Abend.Ich schnappte mir Ina, die kaum noch aufrecht stehen konnte, rief ein Taxi und wir trennten uns mit der Zusicherung, dass wir diesen Abend bald wiederholen sollten.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir