Posted on

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ass

Stieftochter Franca – Teil 4QStieftochter Franca – Teil 3Der erste Ansatz war sehr holprig, daher etwas überarbeitet und vielleicht besser gegliedert.Franca – 18 Jahre – Stieftochter von mir, 40 Jahre.Dunja, Mutter von Franca, vor knapp 10 Monaten tödlich verunglücktspäter werden noch andere Charaktere hinzukommen, aber erstmal der Anfang, also wie alles begann.Themen:Gangbang, Anal, Fetisch, Tabu, Hardcore, Natursekt, DeepthroatZu Hause angekommen, direkt hinter der Tür befahl ich ihr, mir auch einen zu blasen, also eher meinen Schwanz mit ihrem Kopf zu ficken. Hände am Rücken, Maul auf uns dann den Schwanz ficken so tief es ging mit ihrem Teenfickmaul.Franca ging sofort auf die Knie und öffnete ihr Schluckmaul. Nachdem ich meinen Schwanz befreit hatte, nahm sie ihn sofort auf, begann meinen Schwanz zu ficken, als hätte sie etwas anderes gemacht.Es dauerte nicht lang und auch meine Sahne schoss in ihr Gesicht. Schön eingesaut, geschminkt war sie jetzt.Eigentlich wollte sie jetzt aufstehen, aber ich drücke sie nach unten und pisste los. Ohne Vorwarnung pisste ich Franca, die vor 3 Tagen noch meine Stieftochter war, in die Nuttenfresse und Hurenmaul.„Schluck alles Fotze, sau hier nichts ein, sonst machst du es wieder sauber“Franca schluckte und schluckte, verschluckte sich und musste wieder kotzen. Kotze mir auf die Hose und den Boden.„Das sollst du büßen kleine Schlampe, heute Abend fick ich dir die Scheiße ins Hirn.“Franca lächelte mich an und ihre Augen glänzten. Sieht so aus, als könne sie es kaum erwarten gleich richtig gebumst zu werden. In alle Löcher, alles zu schlucken und sich gehen zu lassen.Es versprach ein alles andere als ruhiger Abend zu werden…Teil 4Natürlich musste France die Sauerei wieder selber sauber machen und nach einem schönen Essen, sind wir gar nicht erst ins Wohnzimmer sondern direkt ins Schlafzimmer.Franca war nackt, ich wollte ihre ganze Schönheit sehen, ihren schlanken Körper, die noch kleinen Titten und den geilen Arsch.Wir haben fast die ganze Nacht gefickt. Langsam, kuschelig, wild, heftig, hart.Und Franca liebt alles. Nachdem sie mir den Schwanz hochgeblasen hat, langsam, spielerisch, bin ich in der Löffelchestellung von hinten in ihre Muschi, langsam, tief, immer wieder, aber einfach nur normal und sie hat gestöhnt und ist dabei gekommen.Dann habe ich sie auf den Rücken gedreht, die Beine hoch auf meine Schultern und habe sie tief und schnell gefickt. „Fick mich, bums mich, stoß mir Deinen Schwanz ins Loch Daddy“ und dann hat sie gezittert. Ich hämmerte ihr den Schwanz tiefer und tiefer, schneller und schneller in die enge Teenfotze.„Spritz in mich, füll mir die Fotze, stoß zu“ Franca ging sowas von ab. „Besorg es mir Daddy, fick mich, fick mich, benutz mich.“ Hammer was die kleine Schlampe abging, wie ihre Mom, eine unersättliche, tabulose Fotze.Natürlich habe ich ihr in die Fotze gespritzt, meine Ficksahne tief ins Fickloch gefüllt.Danach habe ich sie gefingert, den Fickschleim um ihren Arsch verteilt, bahis firmaları Finger in den Arsch gebohrt und dann meinen inzw. wieder harten Schwanz in ihren Hintereingang gedrückt.Wow, so eng, so warm. Tief rein, richtig hart habe ich der Tochternutte den Arsch aufgebohrt, gefickt wie nie zuvor. „Daddy fick mich, fick meinen Arsch, fick mich, stoß zu, bums mich, tiefer, tiefer Daddy“ es war schon erstaunlich wie sehr es der kleinen Hure gefiel. „Reite mich ab, fick dich selbst mit meinem Schwanz.“ Schon saß sie auf mir, meinen Schwanz wieder in den Arsch eingeführt und dann hat sie mich geritten, wie eine wilde und als ihr ihre Titten nahm, an den Nippeln spielte und diese drehte schrie sie ihre Geilheit raus und ich spritzte meine Ficksaft in ihren Arsch.Franca leckte mir den Schwanz sauber und fingerte sich die schleimige Brühe aus dem Arsch um sie genüßlich von ihrem Finger abzulecken.Wir lagen nun Arm in Arm und sind eingeschlafen.Ich wurde dann wach und wollte sehen, wie schnell Franca wohl von friedlich, schlafenden Engel auf tabulos Drecksau umschaltet. Also schlug ich ihr auf die Titten, auf die Fotze und sprach sie laut an.„ Maul auf Fotze, ich muss pissen.“ Sofort ging ihr Mund auf, die Zunge kam raus und ich konnte meinen schlaffen Schwanz ins Maul stecken und laufen lassen. Ich pisste meiner Tochternutte mitten in der Nacht einfach ins Maul. Wie geil diese Sau doch ist. Sie schluckte die Pisse einfach runter, ließ es in ihren Hals laufen.Ich knetete ihre Titten dabei, feste und zog die Nippel lang. Schlug ihr auf die festen, kleinen Euterkugeln.Während ich pisste wuchs mein Schwanz in ihrem Schluckmaul und so konnte ich dann auch ihren Mund ficken. Den Kopf fest in meinen Händen jagte ich ihr den Schwanz ins Maul.Aber ich wollte wieder in ihren Arsch. Es war einfach nur geil wie sie dabei abging und es genoss.Ich nahm aber einen Dildo, denn ich wollte sie doppelt ficken, mein Schwanz im Arsch und den Dildo in ihrem engen Teendrecksauloch.Ich zog den Schwanz raus, drehte Franca in die Hündchenstellung und schob den Dildo in ihre Fotze.Da er sehr groß war, stöhnte sie kurz auf. Dann führte ich meinen Schwanz an ihren Arsch und stieß zu.immer feste, tief rein und dann wieder raus. Dabei hielt ich Franca an den Haaren. „Na Nutte, so gefällt es Dir, oder? Zwei Löcher gefüllt und hart gefickt. Deine Mom hat es immer sehr gemocht.“ Dabei schlug ich auf den Arsch, richtig feste, links, rechts, links, rechts. „und gleich werde ich Dir den Arsch richtig versohlen, für die Sauerei heute, auf meine Hose Kotzen, ich werde dir Drecksau das austreiben“ und wieder links, rechts auf ihre Arschbacken, imemr wieder feste, heftige Stöße in ihren Arsch.Franca wimmerte, stöhnte bei jedem Stoß, bei jedem Schlag. Ausgefüllt, benutzt, geschlagen.Mir stieg schon wieder die Ficksahne auf, aber ich wollte ihr in die Fresse spritzen, sie schminken.Also zog ich den Schwanz aus dem Arsch, zog sie an den Haaren zu mir und schon schoss der weiße Saft kaçak iddaa in ihr Gesicht. So süß, so geil sieht sie aus, wenn der Ficksaft in ihrer Teenfresse klebt.Sie lutsche ihn wieder sauber, obwohl er kurz vorher noch in ihrem engen Arsch war und ich drehte wieder die Nippel. Drehte sie, zog sie lang.„Wenn die erstmal groß sind, du dann auch Ringe hast, werde ich sie so lang ziehen und dir Gewichte an die Ringe hängen.“ Jetzt schlug ich wieder auf die Titten, linke Titte, rechte Titten, immer abwechselnd und Franca jaulta auf, zappelte, aber ich sah ihr an, dass es ihr gefiel. Dann ein Schlag auf die Fotze, der Dildo steckte noch drin und da war es um sie geschehen, Franca kam, so heftig, das ihr dabei der Dildo rausflutschte und sie spritze. Ein richtiger Abgang also.Ich küsste sie und sagte „Du bist eine geile Sau und wir werden noch viel, viel erleben. Du wirst eine so tabulose, devote Nutte werden, alles schlucken und alles machen. Du bist so naturgeil und wunderschön.“Damit Franca morgen schön gedehnt ist, schob ich ihr den Dildo wieder in die Fotze und holte einen Analplug, den ich ihr in den Arsch schob.„Und nun Kau noch etwas auf meinen wirklich leergefickten Schwanz rum.“Sie nahm den Schwanz wieder in ihr Fickmaul und lutschte und kaute etwas darauf rum und schlief ein.So habe ich mir das vorgestellt, eine Teenschlampe, mit Schwanz im Maul und absolut fickbar, ohne Grenzen.Es war schon hell, die Sonne schien durch die Rolladen und ich wurde wach, Franca hatte immer noch den Schwanz im Maul und da ich schon wieder pissen musste, ließ ich es einfach laufen.Die gelbe Pisse lief in ihren Mund, lief wieder raus und dann wurde sie wach, schluckte sofort um nicht alles einzusauen.„Guten Morgen Pissschlampe, ausgeschlafen?“ Franca murmelte irgendwas und genoss anscheinend den morgendlichen, warmen Natursekt.„Steh auf, mach Dich fertig, schön nuttig, wie es sich für eine junge, Ficksau gehört und dann komm frühstücken“Franca schien enttäuscht, dass ich sie nicht noch Ficken wollte, aber ich hatte Hunger und wollte mir noch ein bisschen Ficksahne für später aufheben.Nach einer Stunde kam Franca runter, Lederkleid, Stiefeletten mit 15 cm Absatz, wieder dunkle Augen und knallroten Mund geschminkt. So mochte ich sie. Ich legte das Halsband um, machte die Leine dran fest und gab ihr einen Toast, auf den ich kurz vorher gewichst hatte.Sie sah sofort was für ein Belag das war und biss in den Toast und genoss es.Nachdem sie fertig war sind wir los, wieder im Cabrio, ich wollte ihr die Fickwonhung ihrer Mom zeigen und zur Kosmetikerin, vielleicht kann man Permanent-Make Up machen. Lippen aufspritzen, damit sie auch einen richtigen, schönen geilen Blasmund bekommt.Im Kosmetikstudio angekommen war schnell geklärt wie meine kleine Schlampe ausehen soll.Es sollte etwa 3 Stunden dauern, also genug Zeit für mich im Elektrofachmarkt nach gutem Epquipment für unsere Liveshow zu schauen.Nachdem ich alles ausgesucht, bezahlt und verladen hatte fuhr kaçak bahis ich zurück zum Kosmetiktempel und als ich meine kleine Teenyfotze sah stockte mir der Atem. Leicht aufgeblasene Lippen, Smokey-Eyes und knallrote Ficklipppen. Hammer sah die Schlampe aus. Nutte pur.Selbst die Nägel haben sie ihr neu gemacht, schöne, lange Stiletto Nägel.Ich zahlte, nicht ohne zu schmunzeln, denn was mich meine Tochterschlampe inzwischen alles gekostet hatte, aber egal, es war genug da und wenn sie dann ihrer Mutter gleichtut, ficken für Geld nachgeht, dann wäre das schneller wieder drin wie sie gucken kann.Nun fuhren wir in das Appartement, welches wir für ihre Mom mal gemietet hatten. Voll ausgestattet, mit Schaldichtem Raum für BDSM-Sessions und einem geilen Raum für Feuchtspiele und ähnlichem.Franca war begeistert, sie kannte die Wohnung noch nicht.Sie stellte sich an das Kreuz, die Hände in die Schlaufen und grinste mich an. „ Schlag mich Daddy, ich war ein böses Mädchen“„Ja, das warst du und das bist du“ ich ging auf sie zu, küsste sie und fixierte ihre Hände. Nun stand sie da und ich zog ihr den Rock runter, die Bluse riss ich ihr runter und schlug auf ihre Titten.Dann Griff ich zur kleinen Peitsche und zog sie über die Titten. „Na Fotze, so magst du es?“ und wieder zog ich ihr die Peitsche über die Brüste.Franca zog Luft durch ihre schmalen Lippen, es tat wohl weh.Und wieder zog ich die Peitsche über die kleinen Titten der Nutte, diesmal etwas fester.„Ja, Daddy, ja, es tut weh, aber es macht mich geil“„So, es macht dich geil? Ja dann kann ich ja weitermachen“ und zog die Peitsche über ihren flachen Bauch. Und nochmal, und nochmal. Dann holte ich aus und ließ die Lederstreifen auf ihre Muschi knallen, das war zu viel, Franca schrie und zuckte, aus ihre Teenyfotze lief nur so der Saft. Es macht sie wirklich geil. Nun begann ich sie richtig zu peitschen, Teenytitten, Bauch, Fotze, Beine.Franca schrie nur noch, zuckte. „Daddy, bitte, ich war böse, bitte schlag mich, mach mich fertig“.Wäre doch nur ihre Mutter hier, sie hatte so manchem Girl die Peitsche und Gerte gegeben sich aber auch selbst richtig Peitschen lassen. Könnte Dunja doch nur sehen, wie geile ihre Tochtersau ihren Platz einnimmt.Ein paar Mal noch zog ich ihr die Peitsche über, dann ging ich wieder zu ihr, nahm sie in den Arm, löste die Fesseln und fing sie auf. Franca war total fertig, glücklich und total fertig.Ich führte Franca ins Bad, dort stand Salbe, damit rieb ich sie ein. „Damit wird alles nur halb so schlimm, beruhige Dich und komm gleich ins Wohnzimmer“Franca warf sich etwas Wasser ins Gesicht und kam kurze Zeit später zu mir, setzte sich auf die Couch, schmieg sich an mich und schnurte.„Hier meine kleine Fotze wirst Du demnächst eine Menge Schwänze in dich lassen. In alle drei Ficklöcher, du wirst Pisse trinken, dich schlagen lassen, Ärsche lecken und zeigen, dass du eine gute Nutte bist“Ganz leise sagte Franca „ja Daddy“.Hier werden wir am Samstag deine Einführung feiern, ich werde ein paar Freunde einladen und dann nehmen wir dich nacheinander und gleichzeitig auf die Schwänze und filmen das ganze. Ist das okay für Dich? Wieder sagte Franca ganz leise „ja Daddy“.Na dass konnte ja was werden….

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir