Posted on

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Demütigung und Vergewaltigung geht weiterDer schwarze Bulle genoss jeden Schluck seines Getränks, während ich seinen schlaffen Schwanz leckte und blies, seine Eier in meine Maulfotze saugte und sie mit meiner Zunge leckte, auch zart an ihnen knabberte.Nach einer Weile, sein Bullenprügel stand mittlerweile wieder wie eine Eins, befahl mir der Gast mich zu drehen und ihm meinen fetten Kuharsch zu präsentieren.Klatsch – Klatsch – Klatsch – KlatschSeine großen Hände brachten das Fett in Wallung und ließen meine Arschbacken schwingen.Lachend ergriff er eine der Backen und knetete genussvoll das fettige Fleisch.Dabei bemerkte er, dass ich eigentlich noch zulegen könne, noch mehr Fett ansetzen solle. Ja, er stand darauf und es machte ihn wieder richtig heiß und geil.Langsam zog er mir den Aufblasplug aus meiner Arschfotze, ohne vorher die Luft abzulassen.Es schmerzte und ich stöhne laut auf.Lachend sprach der Gast: „Wie, das ist schon alles? Dabei stöhnst Du Fotze schon? Dann werden wir wohl jetzt eine Übung machen. Dann kannst Du stöhnen und schreien.“Seine Hand fuhr in meine Spalte, seine Finger durchwanderten sie bis sie mein dunkles Loch ertasteten. Erst drang er mit seinem Mittelfinger langsam durch den engen Ring. Ein Finger nach dem anderen drang in mein Arschfotzenloch. Als sich alle Finger dort befanden, begann er erst vorsichtig, dann immer fordernder, sie zu spreizen und meine Fotze zu dehnen. Leise stöhnte ich auf, während die ersten kleinen Tränchen sich den Weg durch meine immer noch spermaverklebten Augen bahnten.Klatsch – Klatsch„Hat Dir Ficksau niemand beigebracht wie Du Deinen Fotzenmuskel entspannen musst“, schrie er mich verärgert an.Schnell zog er seine gespreizten Finger zurück, nahm einige Klemmen, die er an den Ringen meiner aus dem leeren Sack geformten Fotzenlappen anschloss. Die andere Seite der Kabel steckte er in eine Art Schaltkasten auf dem Boden.Mit seinem Fuß betätigte er ein Pedal, wobei ich laut quiekte als ich die Stromstöße spürte.„Das Pedal werde ich jedes Mal treten, wenn Du Deinen Fotzenmuskel anspannst. Wollen doch mal sehen, wann Du dumme Kuh sie nicht mehr anspannst.“Wieder drang ein Finger nach dem anderen in meine Fotze. Wieder spreizte er seine Finger.Wieder spannten sich meine Muskeln an, obwohl ich es nicht wollte. Der nächste Stromstoß durchfuhr meinen Unterleib und ließ ihn erzittern. Meine Tränen wurden mehr und spülten de spermaverklebten Lider langsam frei. Er drehte die Hand in mir und stieß sie langsam ganz in meinen Fickkanal. Dabei trat er das Pedal immer wieder bis zum Anschlag nach unten.Mein Unterleib zitterte unkontrolliert, doch ich spürte wie sich der Muskel immer mehr entspannte.Stoßend, mit einer leichten Drehung ankara escort drang seine Hand immer tiefer in meine Transenfotze. Als auch sein Unterarm tief in mir steckte, verharrte er einen Moment, bevor er mit seinen Fickbewegungen begann. Erst langsam, dann immer fordernder und schneller fistete er mich unter meinem lauten Stöhnen, das schnell in ein helles Quieken überging. „Es wird mich zerreißen, wenn der Gast so weiter fistet“, schoss es mir in den hochroten Kopf. Doch er kannte keine Gnade. Weil dem Freier meine Qualen noch nicht groß genug waren, drückte er immer wieder das Pedal voll durch und jagte mir lachend einen Stromstoß nach dem anderen durch meinen Unterleib.„Wenn ich mit Dir Fotze fertig bin, wird Dein Fickloch eine Magnum Flasche ausnehmen können, das verspreche ich Dir. Dann wirst Du Dich täglich danach sehnen.“, grölte er, mittlerweile leicht angetrunken.Beim Zurückziehen seiner Hand spreizte er jedes Mal seine Finger, was den Reiz noch erhöhte. Ich weiß nicht wie lange diese Prozedur ging, aber plötzlich zog er seinen Arm und seine Hand ganz aus meiner bebenden, zuckenden Speckfotze.Mein Quieken, als er die letzten gespreizten Finger aus dem Fickloch zog, wandelte sich noch in ein aufatmendes Stöhnen. Ja, der nachlassende Schmerz an der Rosette zauberte mir sogar ein erleichtertes Lächeln ins Gesicht.Klatsch – Klatsch!Hart trafen mich seine Schläge und brachten das Fett meines Arsches zum Schwingen.„Habe ich Dir Fotze erlaubt zu lächeln?“, herrschte er mich an. „Gleich wirst Du Sau quieken und schreien, als würdest Du abgestochen. Das verspreche ich Dir. Du wirst Dir wünschen mich nie kennengelernt zu haben Speckfotze!“Ich spürte seinen Fuß, wie er fast zärtlich meine beiden Arschbacken streichelte. Mit seinen Zehen suchte er sich einen Weg durch das viele Fett zur Transenfotzenspalte. Sie war nass von seinem vorigen Faustfick. Sein großer Zeh fand schließlich den Eingang zu meinem noch leicht zuckenden Loch. Stößt sanft hinein und bereitet mit stoßenden und weitenden Bewegungen den Weg für den zweiten Zeh. Wieder beginnt das Spiel, bis auch der dritte, der vierte und der fünfte Zeh in meiner Fickhöhle angekommen sind.Leise stöhnend gebe ich mich seiner Lust mit den Zehen hin. Plötzlich, mir wird schummerig im Kopf, stößt er seinen Fuß laut lachend in meinen Fickkanal. Er beginnt mich zu ficken. Mein Stöhnen wird lauter, meine Atemzüge kürzer, schnappartiger und unkontrollierter.Nein, das Dehnen meines Fickkanals mit der Faust, lässt mich seine Stöße als – ja geil – ertragen. Mein Körper beginnt zu zucken, mein Stöhnen geht in ein wohliges, geiles und helles Quieken über.Klatsch!!!Schlagartig ist meine Geilheit einem heftigen Schmerz gewichen, als escort ankara der Rohrstock meine fettige Arschbacke walkte. Aus dem Quieken wurde ein markerschütternder Schmerzschrei.„Hab ich dir Specksau nicht verboten geil zu werden?“, schrie er mich lauthals an. „du bist zu meinem Vergnügen hier und nicht zu Deinem! Hast Du das endlich kapiert?“Als wolle er es mir richtig einbläuen, schlug er noch einige Male mit aller Kraft zu. Unter einem heftigen Tränenstrom fühlte ich wie sich die Striemen tief in meine Haut brannten.Wütend zog er seinen Fuß aus meiner Fotze. Meine – echte – Geilheit war ihm Zuwider. Er wollte mich quälen, sich an meinen Qualen und Schmerzen laben und seine eigene Geilheit ausleben.Er winkte nach Karl, dessen willenloses Eigentum ich war, zu sich und flüsterte ihm leise etwas ins Ohr.Karl nickte nur zustimmend und ließ mich durch eines seine weiblichen Lustgeschöpfe am Nasenring auf die Bühne führen. Ja- meine weiblichen Stallgenossinnen standen im Rang deutlich über mir. Selbst die jüngere Transe mit dem großen fickbereiten Penis durfte mich wie Dreck behandeln, mich anspucken und treten.Auf der Bühne angekommen, wurden meine Arme nach oben gerissen und mit Ledermanschetten an einer von der Decke herabgelassenen Stange befestigt.So wurde ich hochgezogen. Meine Schenkel wurden gespreizt und auf Höhe der Hufschuhe an meinen Knien mit einer Stange fixiert.Sichtbar für alle hing ich so mit dem Gesicht zum aufgegeilten Publikum. Es roch nach Sperma im Saal. Für mich war es als hinge ein Essensduft im Raum. Schließlich hatte man mir ja in den letzten Wochen und Tagen beigebracht, dass Sperma mein tägliches Mahl sei.Diabolisch grinsend trat der Gast auf mich zu und baute sich mit seinem harten und mächtigen Glied, das kerzengerade von seinem Köper abstand, vor mir auf.Prüfend rüttelte er an der Stange. Sie schien ihm fest und unbeweglich genug zu sein. Jedenfalls nickte er zustimmend.Zeremonienartig zog er sich lange Gummihandschuhe an, die er in einen Topf mit Fett tauchte.„Ich bin ja ein Humanist heute Nacht. Da es für das Fickvieh wohl das erste Mal sein wird, mache ich es ausnahmsweise mal mit dem Gleitfett. Ich glaube sonst zerreißt es die Sau. Wär doch schade. Dann hätte unser Gastgeber kein so geiles Spielzeug mehr für uns.“, rief er lachend ins Publikum, dass sich mittlerweile neugierig an der Bühne versammelte.Lautes Gelächter gepaart mit einem Raunen war die Antwort.Er fuhr mit den gefetteten Handschuhen zwischen meine Beine und streifte damit durch meine Spalte. Besondere Aufmerksamkeit genoss dabei der Eingang zu meiner dunklen warmen Grotte.Ein weiteres Mal tauchte der Freier die Handschuhe tief in den Topf, rieb sich das Gleitmittel über die ankara escort bayan Handschuhe bis zum Ellenbogen.Mit seinen nun zusammengelegten Händen drang er durch das Fett meines Arsches vor bis zu meinem Fickloch. Als er es gefunden und angepeilt hatte, formte er eine große Faust aus beiden Händen.Sein Gesicht wandelte sich zu einem wahrhaft diabolischen Lachen, als er leicht gegen den Eingang meiner Grotte drückte.Was dann geschah, nahm mir in den ersten 2 – 3 Sekunden den Atem, bevor sich dieser noch nie erlebte Schmerz seinen Weg durch meinen Körper bis in mein Gehirn bahnte.Dieser markige helle Schrei, gepaart mit dem noch helleren Quieken, übertönte sogar das laute Lachen der Gäste im Saal. Es war als würden meine Stimmbänder reißen.Nun fühlte ich auch in meinem Unterleib diesen gigantischen Schmerz. Ich hatte das Gefühl meine Fotzenwände würden zerfetzt werden.Der Freier hatte mit seiner urbändigen Kraft seine zur Faust gefalteten Hände und seine Unterarme in mein Transenfickloch getrieben. Ohne Gnade stieß er sie fast bis zum Ellenbogen hinein. Dann verharrte er, bis mein Schreien und Quieken zu einem leisen Winseln geworden war.Dann begann er seine gefalteten Hände in meiner Fotze langsam hin und her zu drehen. Erneut begann ich hell zu quieken, was der Freier mit einem lauten Lachen beantwortete.„Jetzt brauch ich nur noch eine Blasmaus, die meinen Stängel behandelt.“, rief er laut zu Karl rüber.Der winkte eine fette weibliche Sau herbei, die sich sofort in die Knie begab und den Freier mit ihren vollen weichen Lippen verwöhnte.Wieder war ich nur noch leise am Winseln.Ruckartig zog er seine Arme und Hände aus meiner Spalte. Mein Schrei war so schrill und laut, meine kleine aber eben noch vor Geilheit hervorguckende Transenclit zog sich schlagartig in ihre schützende Hülle meines Unterleibs zurück.Wieder presste der Freier seine Hände und Arme mit aller Kraft tief in meine Fickfotze.Auch wenn sie nun bereits erweitert war, schrie ich meinen Schmerz laut und quiekend heraus.Er begann mich nun so zu fisten (ficken). Je geiler er wurde, je wilder und intensiver die weibliche Hure seinen harten großen Schwanz mit ihrem Mund bearbeitete, desto härter bearbeitete er meinen Fickkanal mit seinen Armen.Mein Quieken und Schreien wandelte sich in ein Winseln als meine Stimme langsam versagte.Es kam mir wie eine Ewigkeit vor bis er mit einem lauten Grunzen zu seinem Schuss kam und seine Arme und Faust ruckartig aus mir zog.Mein Gehirn fühlte sich nur noch watteartig an, als er von mir abließ, sich wortlos umdrehte, mich jammernd hängen ließ und stolz von der Bühne schritt.Nun betrat Peter die Bühne, ließ mich ein wenig nach unten gleiten mit der Stange, hielt mir die Nase zu und flößte mir ein Getränk ein, das er aus warmen Männersekt und einem billigen Fusel gemischt hatte. Damit sollte ich gefügig bleiben, denn nun wurde ich so wie ich dort an der Stange hing von Karl an den nächsten Freier versteigert.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir