Posted on

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

Die Neue Krankenschwester Im Büro vernaschtDie Krankenschwester im Büro vernaschtVor einigen Wochen hat bei uns im Krankenhaus eine neue Kollegin angefangen, Anne-Christine.Wir haben uns kennen gelernt in der Raucher Ecke. Es war mitten im Sommer ,es war warm die Sonne schien und ich (23 Jahre jung) redete gerade mit einem Kollegen. Da kam eine neue Kollegin raus und gucke sich erst mal kurz um und sagte Moin und grinste. Sie war 1,65 cm groß ,20 Jahre, hatte blaue Augen und recht helle Haut. Sie war sehr Schlank und sportlich gebaut. Ihre Haare waren Blond gefärbt, an den Ansätzen kam schon wieder die Ursprüngliche Haarfarbe durch ,ein helles Braun. Die Haare waren etwas Schulterlang aber sie hatte sie zu einem Pferdeschwanz zusammen gebunden und eine Strähne fiel ihr frech ins Gesicht.Einen Augenblick später stand sie neben mir, ich lehnte lässig an der Wand, sie lehnte ihre Schulter an meine und fragte ob ich mal eine Kippe für Sie habe. Dabei guckte sie mich von unten an(Sie war einen guten Kopf kleiner als Ich). Ich war in dem Moment sprachlos, ich guckte in Ihre See blauen Augen und war nur damit beschäftigt nicht sabbernd und zu Stottern. So was war mir noch nie passiert, ich wusste nicht mehr wie ich heiße oder sonst etwas, nur das ich Sie unbedingt Küssen will.Mein Gehirn hämmerte nur noch KÜSS SIE. Bleib ruhig sagte ich zu mir jetzt mach bloß kein Blödsinn.Ich versuchte wieder zu Verstand zu kommen, „Öhm , ja ne klar,hier“ mehr kriegte ich nicht raus und hielt Ihr meine Schachtel hin. Sie nahm sich eine und zündete Sie sich an. Sie sagte „ Ich bin die neue Auszubildende hier auf Station 1, ich bin Anne-Christine“ und lächelte mich an In diesem Moment klingelte mein Dienst Handy, verdammt…Ich ging ans Telefon, der Aufwachraum, ein Patient muss sofort zurück auf Station auf sein Zimmer.Ich beendete das Telefonat und sagte zu Ihr „ Du sry, ich muss leider wieder los, ich hoffe wir sehen uns noch“ „Achso, ich bin Sven“ sagte ich und grinste sie an. „Oh, ok. Ja wir sehen uns bestimmt noch.“ sagte sie leicht enttäuscht zwinkerte mir aber noch zu.Den Rest des Tages hatte ich viel zu tun und keine Zeit nochmal eine rauchen zu gehen, aber mein Kopf drehte sich nur noch um dieses Blonde Mädel. Als ich das nächste mal auf meine Uhr guckte war es schon 21.30. Geil gleich ist Feierabend…Zum Feierabend ging ich nochmal eine rauchen, war aber außer mir keiner da. Ich ließ mir ein bisschen Zeit und spielte auf dem Handy herum,naja 22.15 Zeit nach Hause zu fahren dachte ich.Ich ging zur Umkleide in den Keller und zog mich um, anschließend ging ich zum Wäscheraum um meine Sachen wegzubringen. Ich war in Gedanken schon wieder völlig woanders als die Tür vor mir mit Schwung in meine Richtung aufging. Bis ich hoch geguckt hatte war es zu spät und ich bekam die Tür vor den Kopf.„Scheiße, Aua…was soll der scheiß?“ fluchte ich. Ich hielt mir die Hand an den Kopf und sah nicht sofort wer da durch die Tür kam. Es war Anne-Christine, „Oh man, das tut mir echt leid.Das wollte ich nicht!“. Entschuldigte Sie sich sofort bei mir. Meine Augen wurden immer größer : „Ach du, ich hab selbst nicht aufgepasst, hab da so n Talent rum zu träumen.“ sagte ich.„Das wollte ich wirklich nicht!“ sagte Sie und fügte hinzu maltepe escort „lass mal sehen, hab ich dich dolle getroffen?“ Sie guckte mir dabei lange und tief in die Augen. Ich war schon wieder hin und weg, „ Ach was tut kaum noch weh“sagte ich und hoffte das Sie mir das Abkauft. Anne-Christine ließ sich aber nicht abwimmeln und bestand drauf: „ So, keine Widerrede. Schließlich bin ich bald Krankenschwester .“ sagte Sie und grinste mich dabei frech an. Sie legte Ihre Sachen an die Seite und guckt sich die Beule an meiner Stirn an. Ich ging etwa runter mit meinem Kopf damit sie sich nicht so Strecken brauchte. Sie streichte meine Haare mit ihrer Hand etwas an die Seite und da durchfuhr es mich wie ein Blitz. „Sieht nicht so schlimm aus .“ sagte Sie.Sie guckte dabei mir die ganze Zeit in die Augen und lächelte mich an. Ich war wie hypnotisiert ach verdammt sagte ich mir, jetzt oder nie!Ich nahm all meinen Mut zusammen und hob meine Hand um Ihr die Strähne aus dem Gesicht zu streichen die Ihr vor ihr linkes Auge fiel. Sie guckte nicht einmal hin und guckte einfach nur in meine Augen.Ich strich ihr die Strähne aus dem Gesicht und stotterte: „Das tut mir echt leid ,aber ich kann nicht anders. Du bist einfach so schön!“„Alles gut.“ sagte Sie kurz und kam mir mit ihrem Kopf etwas entgegen. Wow ,passiert das gerade wirklich? Ok, jetzt vermassel es nicht dachte ich mir nur. Ich streichelte mit meiner Hand etwas tiefer Ihre Wange und ihre Hand wanderte Richtung meinem Hinterkopf durch das Haar. Ich fing an Sie zu Küssen, Wahnsinn, ihre Lippen waren weich wie Samt. Sofort bemerkte mein ganzer Körper was hier los war und innerhalb von Sekunden war mein Schwanz so hart wie noch nie. Ich fing an mit meiner Zunge ihren Mund zu erkunden und ihre Zunge fing an meine zu massieren. Ich zog Sie etwas weiter an mich heran und Sie kam mir sofort ganz entgegen und presste Ihren durchtrainierten Körper gegen meinen. Dabei bemerkte Sie auch sofort meine Latte und fing breit an zu grinsen. Und sagte „ Du gehst aber ganz schön ran,wa?“ Ich nickte nur. Ok, was machen wir jetzt dachte ich mir, Moment mein Büro ist gleich nebenan! Mittlerweile hat Sie schon prüfend ihre Hand in Richtung meiner Hose verschoben, anscheinend gefiel ihr was sie fand.Ich sagte nur kurz“ mein Büro ist gleich nebenan, hier werden wir noch erwischt.“ sagte ichAnne-Christine guckt mich erst skeptisch an, aber dann nickte sie und lächelte süffisant.Alles klar,wir schnappten uns unsere Sachen und ich guckte raus auf den Flur ob da noch wer anders war. Niemand ,perfekt. Ich nahm ihre Hand und führte sie die 15 Schritte zu meinem Büro, mein Herz raste mittlerweile so das ich wirklich Angst hatte es springt gleich aus der Brust.Hektisch öffnete ich die Tür und verschloss sie von innen.Also wir endlich drinnen waren packte ich Sie sofort und drückte Sie gegen die Wand, Unsere Zungen fanden wieder zueinander und spielten miteinander. Währen dessen drückte ich meinen Ständer gegen ihren Möse und fing an mein Becken kreisen zu lassen. Meine Zunge verließ Ihren Mund und ich fing an ihren Hals zu küssen, ich arbeitete mich hoch bis zu ihrem rechten Ohr und fing an daran zu knabbern. Sie stöhnte leicht auf, das gefiel Ihr.Plötzlich drückte sie escort maltepe mich weg und sagte, „na dann lass mal sehen was du da in der Hose hast.“währenddessen ging sie runter auf ihre Knie. Sie versuchte mir meinen Gürtel zu öffnen aber schaffte es nicht gleich, also half ich meine Hose so schnell es geht runter zu kriegen. Als sie mir die ausgebeulte Boxershorts herunter zog sprang Ihr auch gleich meine strammer Schwengel entgegen. Sie guckte noch einmal kurz hoch und sagte grinsend „ Na das ist aber eine Prachtlatte!“ Gleich darauf fing sie an meinen Schwanz mit der Zunge zu betasten. Bei der ersten Berührung Zuckte mein hartes Rohr gleich vor Geilheit. Ich schloss die Augen und genaß es wie sie langsam meinen Schwanz immer weiter in den Mund nahm. „Das machst du sehr geil“ stöhnte ich.Jetzt nahm sie Ihre Hand und kraulte mir meine vollen Eier während sie immer heftiger anfing meinen Schwanz zu blasen. Das halte ich nicht lange aus dachte ich mir noch. Da fing Anne-Christine erst richtig an. Jetzt blies sie meinen harten Schwanz ,kraulte mir die Eier und nahm mit der anderen Hand noch zusätzlich meinen Schwanz in die Hand und wichste ihn.„Oh Gott, ich komme gleich .“ sagte ich leicht verschämt.„Dann los, gib mir deinen Saft!Los ,spritz mir ins Gesicht!“ Das musste Sie mir nicht zweimal sagen. Sie wichste meinen Schwanz so gut das es mir nach ein paar Sekunden schon kam. Mein Schwanz fing an zu zucken während sie ihren Mund öffnete und brav weiter wichste. Der erste Strahl traf sie etwas überrascht und traf sie knapp unter dem Auge und sie zuckte kurz zurück, machte aber gleich weiter und wichste gierig meinen ganzen Saft aus meinem pulsierenden Schwanz. Das war ein riesiger strong-cumshot und traf sie quer über ihr Gesicht. Mein geiler Saft tropfte an ihrem Kinn herunter und sie versuchte mit ihrer Zunge soviel weg zu lecken wie es geht.Aber Anne-Christine hörte nicht auf als mein Schwanz stoppte heißes Sperma zu spritzen, sie nahm ihn sofort wieder in den Mund und saugte ihn wieder sauber.“Wir wollen doch nicht das der Spaß schon zu ende ist.“ sagte sie als sie kurz meine Latte aus dem Mund nahm.Ich wurde fast Wahnsinnig weil sie gleich wieder mit vollem Tempo weitermachte. Diesmal nahm sie ihn komplett in den Mund und ich spürte zum ersten mal wie geil ein Deepthroat ist. Sie röchelte leicht ,hatte ihre Reflexe sehr gut im Griff. Mein Schwanz hatte keine zeit um kleiner zu werden, im Gegenteil. Er wurde noch härter, noch mehr ging nicht.Nachdem Sie sich versichert hat das mein Schwanz weiter hart bleibt und ich sie sofort richtig ficken will nahm sie ihn aus dem Mund.„So jetzt bin ich aber dran!“ sagte sie leicht trotzig mit einem lächeln im Gesicht.Sie zog sich die Hose herunter und beugte sich weit über den Schreibtisch. Ich war sofort hinter ihr und streichelte erst mal mit meiner harten Spitze über ihre Möse und ihren Kitzler. Ich spürte sofort ihr Geilheit, die Hitze und ihre Nässe. Sie drückte sofort ihr Becken in meine Richtung, und ich hörte Sie leicht stöhnen. Jetzt nahm ich meinen Schwanz und fing an in sie zu gleiten,Gott ist das geil dachte ich mir.Das passiert wirklich.Ich fing an sie erst mal langsam zu ficken, nur bis zur Hälfte. Sie fing schon an immer lauter maltepe escort bayan zu stöhnen „Komm schon ,nimm mich richtig ran jetzt. Bitte fick mich“ Und sie drückte ihr Becken weiter nach hinten.Ich beugte mich nun weit nach unten und umklammerte sie und griff nach ihren Titten. Ich packte sie bei ihren geilen Titten und fing an sie richtig durchzustoßen. Mein Schwanz war jetzt bis zum Anschlag in ihr und sie hechelte nur“ gib mir mehr.“Ich gab Ihr was was sie wollte, ich beugte mich wieder hoch und nahm sie jetzt so kraftvoll wie ich konnte. Nun konnte man ihre Geilheit auch von Ihrer nassen Muschi hören und es klatschte nass wenn ich zustieß. Das machte mich nur umso geiler und kam richtig in fahrt und stieß zu wie ein wildes Tier. Bei jedem Stoß merkte ich wie der Schreibtisch ein wenig mehr wegrutschte, egal jetzt.Ich hielt mich an ihren Hüften fest und fickte dieses geile Mädel. Ich merkte wie die Hitze weiter in ihr anstieg und meine Hände auf ihrer vom Schweiß nassen Hüfte immer wieder weg rutschten.„ mach weiter , fick mich , fick mich, ich komme gleich .“ presste sie zwischen meinen Stößen aus Ihrem Mund.Ich fickte sie weiter in ihr warmes herrlich nasse Paradies das mir den Verstand nahm. Nun merkte ich wie Ihre Knie immer wieder leicht nachgaben.Ihr Becken versuchte vor mir nach vorne zu entwischen,aber ich ließ sie nicht entwischen. Ich merkte schon das ich auch bald wieder soweit bin und verschwendete keinen Gedanken daran meinen Schwanz vor dem abspritzen raus zu ziehen. Ich packte Sie bei Ihrem kurzen Pferdezopf und zog das Tempo nochmals an und fickte sie jetzt so schnell und hart das es bei jedem Stoß ein lautes knarzen gab als der Schreibtisch durch den Raum wanderte.Sie stöhnte immer lauter, und ich versuchte solange auszuhalten bis sie endlich kommt.Nun merkte ich wie ihre Knie komplett nachgaben,ihr ganzer Körper schien außer Kontrolle zu geraten, ich hielt sie fest und stieß weiter zu. Von Anne-Christine war nicht mehr viel zu hören, sie hielt sich mit einer Hand am Schreibtisch fest und mit der anderen hielt Sie sich den Mund selbst zu. Es gab nur noch ein stoßartiges Stöhnen und dann nichts. Ich spürte wie ihre kleine enge Möse noch enger wurde, und ihre Knie waren jetzt komplett außer Kontrolle „Hmmmmpf…..Oh mein Gott….“ presste Sie die Worte durch Ihre Hand.Ich stieß noch einige male zu und merkte wie das warme enge Paradies das mir soviel Freude machte noch enger wurde. „Ich spritze schon wieder ab.“Warnte ich sie vor, aber sie war nur mit sich und ihrem Orgasmus beschäftigt und versuchte ein lautes schreien zu unterdrücken, es war fast nur noch ein winseln. Jetzt war ich auch wieder so weit und mein Schwanz fing an zu pulsieren. Mit jedem zucken Pumpte ich weiter meine Ladung in ihre Möse.Ich dachte meine Latte hört gar nicht mehr auf zu Pumpen, doch nach einiger Weile war auch die zweite Ladung verschossen. Jetzt guckte ich wieder hoch und guckte nach Anne-Christine, sie lag auf dem Schreibtisch. Laut atmend und immer noch gelegentlich leicht zuckend. Die Haare lagen wild umher, sie hat das Haargummi wohl vorhin verloren als ich zupackte.Jetzt glitt ich langsam aus ihr heraus und mein Sperma kam gleich mit und lief Ihr die Beine herunter.Ich guckte Sie an und grinste „Wow, das war richtig gut.Das sollten wir öfter machen.“Sie schaute mich auch nur mit hochrotem Kopf an und sagte „Auf jeden Fall, du bist niedlich und kannst ficken wie der Teufel.“Das war der Anfang einer geilen Freundschaft.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir